Sorata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sorata
Blick auf Sorata
Blick auf Sorata
Basisdaten
Einwohner (Stand) 2788 Einw. (Volkszählung 2012)
Rang Rang 152
Höhe 2721 m
Postleitzahl 02-0601-0104-6001
Telefonvorwahl (+591)
Koordinaten 15° 46′ S, 68° 39′ W-15.773611111111-68.6486111111112721Koordinaten: 15° 46′ S, 68° 39′ W
Sorata (Bolivien)
Sorata
Sorata
Politik
Departamento La Paz
Provinz Provinz Larecaja
Klima
Klimadiagramm Sorata
Klimadiagramm Sorata

Sorata ist eine Landstadt im Departamento La Paz im südamerikanischen Anden-Staat Bolivien.

Lage im Nahraum[Bearbeiten]

Sorata ist Verwaltungssitz der Provinz Larecaja und zentraler Ort des Landkreises (bolivianisch: Municipio) Sorata. Die Stadt liegt auf einer Höhe von 2721 m an der Mündung des Río Challa Suyu in den Río San Cristobál, dessen Wasser im weiteren Verlauf in den Río Mapiri münden.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort kolonialen Ursprungs war im 19. Jahrhundert Treffpunkt für Goldsucher, Kautschukbarone und Freiheitskämpfer.

Geographie[Bearbeiten]

Sorata liegt in der Hochgebirgskette der Cordillera Real an den westlichen Ausläufern des Illampú-Massivs.

Auf Grund des subtropischen Klimas mit Durchschnittstemperaturen zwischen 15 °C und 20 °C und einem jährlichen Niederschlag von 650 mm ist der Landstrich für landwirtschaftlichen Anbau besonders geeignet, auf den umliegenden Steilhängen dehnt sich eine reichhaltige Vegetation und grüne Felder aus.

Verkehrsnetz[Bearbeiten]

Sorata liegt nordwestlich der Hauptstadt La Paz und ist etwa 130 Straßenkilometern von dieser entfernt.

Von La Paz führt die asphaltierte Fernstraße Ruta 2 in nordwestlicher Richtung 70 Kilometer bis Huarina, von dort zweigt in nördlicher Richtung die Ruta 16 ab, die nach 23 Kilometern Achacachi erreicht. Ein Kilometer hinter Achacachi zweigt nach Nordosten hin eine Landstraße Richtung Sorata ab, die nach acht Kilometern die Ortschaft Warisata durchquert. Die Straße führt dann über eine Passhöhe von 4.270 m und überwindet auf einer Strecke von dreißig Kilometern bis Sorata einen Höhenunterschied von 1.500 m. Hinter Sorata führt die Straße weiter nach Mapiri in den Yungas am Ostrand der Gebirgskette der Cordillera Central.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl der Ortschaft ist in den vergangenen beiden Jahrzehnten um meahr als ein Drittel angestiegen:

Jahr Einwohner Quelle
1992 2 048 Volkszählung[1]
2001 2 217 Volkszählung[2]
2012 2 788 Volkszählung[3]

Aufgrund der historisch gewachsenen Bevölkerungsverteilung weist die Region einen hohen Anteil an Aymara-Bevölkerung auf, im Municipio Sorata sprechen 92,2 Prozent der Bevölkerung die Aymara-Sprache[4].

In der Vergangenheit hat die Bevölkerung immer wieder durch gewaltsamen Widerstand gegen die bolivianische Zentralregierung protestiert. So war die Stadt zum Beispiel im Sommer 2005 wochenlang aus Protest gegen die geplante Privatisierung der Ölreserven des Landes blockiert.

Tourismus[Bearbeiten]

Die Kleinstadt ist heute Ausgangspunkt für zahlreiche sportliche Aktivitäten in der Region, wie Canyoning, Mountainbiking und Sportangeln. In erster Linie aber gilt sie als Kletter- und Wanderparadies. Wege aus präkolumbischer Zeit gehen von Sorata aus, wie der Illampú-Rundweg in das Bergmassiv von Illampú und Ancohuma, und der Mapiri-Pfad in die subtropischen Yungas-Täler nordöstlich von La Paz. 10 Kilometer von Sorata entfernt befinden sich die Höhlen von San Pedro mit interessanten Stalagmiten- und Stalaktit-Formationen und einem Höhlensee, sowie einer beachtlichen Fledermauspopulation.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 1992
  2. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2001
  3. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012
  4. INE-Sozialdaten 2001 (PDF; 12,2 MB)

Weblinks[Bearbeiten]