Sowjetischer Friedhof im Schlosspark Belvedere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sowjetischer Ehrenfriedhof in Belvedere
Obelisk
Gedenktafel

Der Sowjetische Friedhof im Schlosspark Belvedere in Weimar ist ein Ehrenfriedhof für verstorbene Angehörige der im Raum Weimar stationierten Einheiten der Roten Armee mit einer Größe von 1,7 ha.[1] Ein weiterer Sowjetischer Ehrenfriedhof befindet sich im Park an der Ilm.[Anmerkung 1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Mittelpunkt dieses Friedhofes markiert ein schlichter, vierseitiger mit dem Staatswappen der Sowjetunion versehener Obelisk aus Travertingestein. Am Obelisk wurden am 8. Mai und anderen Gedenktagen der Roten Armee in einer Zeremonie Kränze und Blumensträuße abgelegt.

Rings um den Obelisk wurden Einzel- und Sammelgräber angelegt und mit schlichten Grabsteinen versehen. Zum Friedhofsareal gehören auch in der Fläche verteilte Eichen, die nach der ursprünglichen Konzeption zu einem Ehrenhain gehören.[2]

Während auf dem Friedhof an der Ilm Kriegsteilnehmer beigesetzt wurden, waren es hier neben Soldaten auch zivile Personen von Einrichtungen der Besatzungstruppen. Dieser Friedhof wurde von 1946 bis 1975 genutzt, wobei ca. 2000 Bestattungen vorgenommen wurden.

Administrativ stand er bis 1994 unter sowjetischer Verwaltung bzw. unter der Verwaltung Russlands. Heute steht die Anlage unter der Verwaltung der Stadt Weimar.

Der Friedhof ist Bestandteil der Anlage Schloss und Park Belvedere, sowie ein Geschichtsmonument von symbolträchtiger Bedeutung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roland Dressler, Jochen Klauss: Weimarer Friedhöfe. Böhlau Verlag, Weimar 1996, ISBN 3-412-00496-0, S. 176 f.
  • Gitta Günther (Hrsg.): Weimar: Lexikon zur Stadtgeschichte. Verlag Hermann Böhlaus Nachf, Weimar 1998, ISBN 3-7400-0807-5, Friedhöfe für Angehörige der sowjetischen Armee, S. 127 f.
  • Rolf Michaelis: Stimmen aus dem Totenwald. In: Die Zeit. Nr. 30, 1995. (Volltext als Digitalisat)

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NS-Zeit: Der Friedhof wurde bereits 1937/38 auf Geheiß des thüringischen Gauleiters Fritz Sauckel unterhalb des Rokokoschlosses angelegt und war zu dieser Zeit für nationalsozialistische Würdenträger bestimmt. Beisetzungen fanden nur selten statt. Dieser Umstand erleichterte es 1946 der sowjetischen Besatzungsmacht diese in den Weimarer Hauptfriedhof umzubetten und danach für sich selbst zu nutzen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gruene-wahlverwandtschaften.de
  2. Friedhof Belvedere .. (2010). (Nicht mehr online verfügbar.) In: Panoramino. Ehemals im Original; abgerufen im März 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/v16.lscache3.c.bigcache.googleapis.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sowjetischer Friedhof in Belvedere – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° 57′ 0,3″ N, 11° 20′ 53″ O