Splash (Bootsklasse)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassenzeichen
Splash (Bootsklasse).jpg
Bootsmaße
Länge üA: 3,55 m
Breite üA: 1,30 m
Tiefgang: 0,72 m
Gewicht (segelfertig): 55 kg
Segelfläche
Großsegel: 5,5 m²
Sonstiges
Takelungsart: Cat
Yardstickzahl: 121
Klasse: internationale Einheitsklasse
Splash-Jolle

Die Splash ist eine Einhand-Segeljolle. Sie wurde von Roel Wester, einem erfolgreichen OK-Segler, für Jugendliche zwischen 13 und 18 Jahren entworfen, die dem Optimisten entwachsen sind.

Die Splash wird in den Niederlanden hergestellt. Rund 3.500 Boote sind 2007 weltweit im Einsatz. Die Segelfläche beträgt 5,5 Quadratmeter, das Gewicht beträgt 55 kg. Die Splash ist eine von der ISAF International Sailing Federation anerkannte internationale „One-Design-Klasse“. Das Cockpit bietet ausreichende Bewegungsfreiheit und Möglichkeiten zum Ausreiten.

Die Splash als internationale Klasse segelt seit 2000 offene Weltmeisterschaften (Worlds) in verschiedenen Ländern in der Vergangenheit oft mit über 150 Teilnehmern, aktuell mit etwa 70[1] Teilnehmern. Für die Teilnahme sind keine besonderen Qualifikationsregatten zu bestreiten. Es findet jedoch in den meisten Ländern eine Sichtung statt, in der das seglerische Können und das sichere Beherrschen der Regattaregeln nachgewiesen werden muss. Die nationale Klassenvereinigung legt nach diesen Kriterien, die Segler und Seglerinnen als Teilnehmer zur Worlds fest. Durch die offenen Worlds können auch sehr junge Segler erste Erfahrungen in großen, internationalen Regatten sammeln. 2008 war die Worlds in Tavira (Portugal), 2009 in Großbritannien, 2010 in Neuseeland und 2011 in Tschechien. In Deutschland gibt es zur Zeit schon über 50 Boote, von denen 33 beim Deutschen Segler-Verband (DSV) registriert sind. Seit Anfang 2006 ist die 2004 gegründete Klassenvereinigung SKOG, Splash Klassen Organisation Germany e.V., auch außerordentliches Mitglied im DSV und damit anerkannt. In Deutschland werden die meisten Regatten – als Yardstick – mit anderen Klassen zusammen gesegelt.

Seit Herbst 2013 wurde das Konzept der Splash weiterentwickelt. Es sieht die bisherige Splash als internationale Bootsklasse als Splash Blue vor und eine Trainings-Variante mit einem kleineren Segel als Splash Green. Splash Red ist eine Variante, die sich im Wesentlichen durch ein größeres Laminatsegel und Wegfall der Altersbegrenzung auszeichnen soll.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. im Jahr 2011, siehe http://www.splashworlds.org/
  2. Mitteilung auf der Website der Klassenvereinigung vom 5. Februar 2014, abgerufen am 21. März 2014, http://www.splashworldwide.org/