Sproing Interactive Media

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sproing Interactive Media
Rechtsform GmbH
Gründung 2001
Auflösung 2017
Auflösungsgrund Insolvenz
Sitz Wien, OsterreichÖsterreich Österreich
Leitung Harald Riegler, Johanna Schober
Mitarbeiterzahl 112
Branche Softwareentwicklung
Website www.sproing.com

Sproing Interactive Media, kurz Sproing, war ein österreichischer Entwickler für Computer- und Videospiele. Es wurde 2001 von Harald Riegler und Gerhard Seiler gegründet. Das Unternehmen hatte seinen Sitz in Wien, Österreich.[1]

Sproing veröffentlichte über 60 Titel unterschiedlichen Umfangs. Das Unternehmen stellte Spiele für verschiedene Plattformen her, wie Wii, Xbox 360, Playstation 3, PC, PlayStation 2, Xbox, Nintendo DS, Apple iOS, PlayStation und dem Gameboy Advance. Das 2008 erschienene Panzer Tactics DS wurde mit dem deutschen Entwicklerpreis in der Kategorie Bestes Deutsches Konsolenspiel ausgezeichnet. Ab 2011 hatte das Unternehmen seinen Fokus auf mobile Free-2-Play-Titel gelegt und mit Skyrama ein kommerziell erfolgreiches Spiel veröffentlicht. Im Jahr 2016 hatte der Entwickler gemeinsam mit Bandai Namco Asterix & Friends auf mobile Endgeräte (iOS, Android) umgesetzt.

Das Team bestand aus mehr als 100 Mitarbeitern (2016).

Das Unternehmen war Mitglied der GAME Bundesverband der deutschen Games-Branche.

Am 25. November 2016 musste das Unternehmen Insolvenz anmelden, sollte jedoch saniert werden.[2] Die Passiva des Unternehmens belief sich zum damaligen Zeitpunkt auf 2,8 Millionen Euro. Nachdem im Frühjahr 2017 das Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung aufgehoben wurde, meldete das Unternehmen im Dezember 2017 erneut Insolvenz ab.[3]

Nach der Insolvenz gründete Harald Riegler mit Hilfe des Investors Investor More Space GmbH eine neue Spieleentwicklungsfirma, die Purple Lamp Game Development GmbH. Diese übernahm mit Beginn 2018 ca. 30 Mitarbeiter und einige Assets von Sproing.[4]

Spiele (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Company. Website der Sproing, Vorstellung des Unternehmens.
  2. derStandard.at - Spieleentwicklerin Sproing insolvent. Artikel vom 25. November 2016, abgerufen am 26. November 2016.
  3. Wiener Moorhuhn-Macher Sproing ist schon wieder pleite, abgerufen am 19. Dezember 2017
  4. Purple Lamp: Neues Gamingstudio in Wien – mit bekannten Gesichtern. In: der brutkasten. 16. März 2018 (derbrutkasten.com [abgerufen am 22. März 2018]).