Stärlinge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stärlinge
Männlicher Rotschulterstärling (Agelaius phoeniceus)

Männlicher Rotschulterstärling (Agelaius phoeniceus)

Systematik
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
ohne Rang: Passerida
Überfamilie: Passeroidea
Familie: Stärlinge
Wissenschaftlicher Name
Icteridae
Vigors, 1825

Die Stärlinge (Icteridae) sind eine artenreiche und formreiche Familie in der Ordnung der Sperlingsvögel (Passeriformes) mit 112 Arten in 31 Gattungen.[1]

Stärlinge kommen ausschließlich in der Neuen Welt vor. Von Nordamerika über Mittelamerika bis Südamerika leben sie in vielen verschiedenen Lebensräumen. Die meisten Arten bewohnen Wälder und bewaldete Gebiete, andere leben im offenen Gelände, in Gärten, Wüsten, trockenem Buschland oder Sümpfen.[1]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weibchen sind kleiner als die Männchen, die auch kräftiger gefärbt sind. Zu den kleinsten Arten gehört der Reisstärling (Dolichonyx oryzivorus) mit etwa 18 bis 20 Zentimetern. Die größte Art mit 42 bis 45 Zentimetern ist der männliche Olivstirnvogel (Psarocolius viridis). Das Gefieder ist in der Regel vor allem bräunlich oder schwarz mit roten, rotbraunen, orangen oder gelben Gefiederpartien. Die Schnäbel sind scharf zugespitzt, die Flügel lang und spitz.[1]

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Stärlinge ernähren sich von Insekten, anderen Wirbellosen, kleinen Wirbeltieren, darunter Nestlinge anderer Vögel, Früchten und Nektar. Molothrus-Arten und einige andere Arten fressen auch Samen. Bei den Stirnvögeln, Trupialen und der Haubenkassike haben Früchte und Nektar einen großen Anteil an ihrer Nahrung.[1]

Bei den Stärlingen gibt es einige Arten, die wie der Kuckuck Brutparasiten sind, zum Beispiel die Kuhstärlinge.

Gattungen und Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Stärlingen gehören folgende Arten:[2]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d David W. Winkler, Shawn M. Billerman, Irby J. Lovette: Bird Families of the World: A Guide to the Spectacular Diversity of Birds. Lynx Edicions (2015), ISBN 978-8494189203, S. 538 u. 539.
  2. Oropendolas, orioles, blackbirds in der IOC World Bird List v10.2

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stärlinge – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien