Stéphane Grappelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stéphane Grappelli (London 1976. Foto: Allan Warren)

Stéphane Grappelli (* 26. Januar 1908 in Paris; † 1. Dezember 1997 ebenda) war ein französischer Jazz-Violinist.

Leben[Bearbeiten]

Grappelli brachte sich als Jugendlicher selbst das Violin- und Klavierspiel bei und bestand, ohne jemals einen Lehrer gehabt zu haben, die Aufnahmeprüfung für das Pariser Konservatorium. Hier studierte er zwischen 1924 und 1928. Während dieser Zeit und noch nach seinem Studium verdingte er sich als Musiker in Kinos und in Tanzbands wie Grégor et ses Grégoriens, bis er 1933 Django Reinhardt traf. Grappelli gründete gemeinsam mit Reinhardt das Quintette du Hot Club de France, sie nahmen gemeinsam zahlreiche Schallplatten, u. a. für das Label Swing, bis 1939 auf und feierten Konzerterfolge. Als am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg ausbrach, befand sich die Band auf Konzerttournee in London. Reinhardt ging gleich nach Paris zurück, doch Grappelli blieb in England.

In England gründete Grappelli eine neue Band mit dem jungen Pianisten George Shearing, die aus Arthur Youngs Swingtette hervorging. Mit Reinhardt arbeitete er erst nach dem Krieg wieder zusammen, ohne jedoch Bandmitglied zu werden. Stéphane Grappelli entwickelte sich in den 1950er und 1960er Jahren zu dem einflussreichsten Violinisten der Jazzszene und machte sein Instrument im Jazz hoffähig. Grappelli nahm fortan mit allen großen Jazzmusikern weltweit Schallplatten auf oder ging mit ihnen auf Tournee. Am 30. September 1966 brachte Duke Ellington mit dem Konzert „Violin Summit“ die damals vier bekanntesten Violinisten auf die Bühne. In verschiedenen Sets traten neben Grappelli Stuff Smith, Svend Asmussen und Jean-Luc Ponty auf. Gemeinsam spielten sie It Don’t Mean a Thing (If It Ain’t Got That Swing) .

Grappelli ging von Mitte der 1970er bis in die 1990er Jahre häufig auf Konzerttourneen, zunächst mit Diz Disley. Er feierte seinen 86. Geburtstag mit Gary Burton, Martial Solal und Jean-Luc Ponty. Er spielte bis kurz vor seinem Tod Studioaufnahmen (auch mit jüngeren Musikern) ein, so 1975 ein Solo (Gage 300 GBP) für Pink Floyds Album Wish You Were Here [1] und 1979 Tivoli Gardens, Copenhagen, Denmark mit Joe Pass und Niels-Henning Ørsted Pedersen. Seine letzte 1997 kurz vor seinem Tode eingespielte CD Celebrating Grappelli erschien postum. Stéphane Grappellis Urne befindet sich im Columbarium des Friedhofes Père Lachaise in Paris.

Diskografie[Bearbeiten]

Grappelli (2. von links) mit (von links) Larry Coryell, Philip Catherine und Niels-Henning Ørsted Pedersen
  • Djangology: Django Reinhardt, the Gypsy Genius (1936 to 1940)
  • Stephane Grappelli and Django Reinhardt the Gold Edition (1934 to 1937, copyright 1998)
  • Bill Coleman mit Django and Stephane Grappelli (1936 to 1938 released 1985, DRG Records)
  • Gary Burton / Stephane Grappelli: Paris Encounter (Atlantic, 1969)
  • Stephane Grappelli / Jean-Luc Ponty: Violin Summit No. 2 (1973, MusiDisc/Inner City)
  • Stephane Grappelli / Joe Venuti: Venupelli Blues (1979, Affinity)
  • Stephane Grappelli / Philip Catherine / Larry Coryell / Niels-Henning Ørsted Pedersen: Young Django (1979, MPS)
  • Stephane Grappelli / David Grisman: Live at Berklee (1979)
  • Stephane Grappelli / Diz Disley: Live at Carnegie Hall (1983, Dr Jazz)
  • Stephane Grappelli / Martin Taylor: We've Got The World on a String (1984, EMI)
  • Stephane Grappelli / Stuff Smith: Violins No End (1984, Pablo)
  • Stephane Grappelli / Michel Legrand (1992, Verve)
  • Stephane Grappelli / Martin Taylor: Reunion (1993, Linn Records)
  • Stephane Grappelli / Michel Petrucciani: Flamingo (1996)
  • Oscar Peterson / Stephane Grappelli: Skol (1979, Pablo)
  • Elena Duran / Stephane Grappelli / Laurie Holloway: Bach to the Beatles (1991, Academy Sound)

Alben unter eigenem Namen[Bearbeiten]

Yehudi Menuhin (links) und Stephane Grappelli (1976)
  • Unique Piano Session Paris 1955 (1955, Jazz Anthology)
  • Improvisations (Paris, 1956)
  • Afternoon in Paris (1971, MPS)
  • Manoir de Mes Reves (1972, Musidisc)
  • Homage to Django (1972, veröffentlicht 1976 Classic Jazz)
  • Just one of Those Things! (1973 Black Lion Records)
  • I Got Rhythm! (1974 Black Lion Records mit Diz Disley, Denny Wright und Len Skeat)
  • Shades of Django (1975, MPS)
  • Satin Doll (1975, Vanguard)
  • Parisian Thoroughfare (mit Roland Hanna, Mel Lewis & George Mraz, Arista/Freedom Records 1975)
  • Stephane Grappelli and Cordes (1977, Musidisc)
  • Live at Carnegie Hall (1978, Signature)
  • Uptown Dance (1978, Columbia)
  • Sonny Lester Collection (1980, LRC)
  • Stephane Grappelli `80 (1980 Happy Bird)
  • Stephane Grappelli (Pye)
  • Vintage 1981 (1981, Concord)
  • Just One Of Those Things (1984, EMI Studios)
  • Grappelli Plays George Gershwin (1984, Musidisc)
  • Fascinating Rhythm (1986, Jazz Life)
  • Live in San Francisco (1986, Blackhawk)
  • Classic Sessions: Stephane Grappelli, with Phil Woods and Louie Bellson (1987, RTV Communications Group)
  • Stephane Grappelli Plays Jerome Kern (1987, GRP)
  • The Intimate Grappelli (1988, Jazz Life)
  • How Can You Miss, with Louie Bellson and Phil Woods (1989, Rushmore)
  • Jazz 'Round Midnight (1989, Verve)
  • Milou en Mai (1990, CBS)
  • Stephane Grappelli in Tokyo (1991, A & M records)
  • Stephane Grappelli 1992 Live (1992, Verve)
  • Jazz Masters (20+-year compilation, 1994, Verve)
  • 85 and Still Swinging (1993, Angel)
  • Live at the Blue Note (1996, Telarc Jazz)
  • Crazy Rhythm (1996/2000, Pulse)
  • Parisian Thoroughfare (1997, Laserlight)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stéphane Grappelli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A Rambling Conversation with Roger Waters (englisch), abgerufen am 6. April 2013.