Stéphanie von Luxemburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stéphanie von Luxemburg nach der zivilen Hochzeit

Erbgroßherzogin Stéphanie von Luxemburg, Erbprinzessin von Nassau und Prinzessin von Bourbon-Parma (* 18. Februar 1984 als Gräfin Stéphanie Marie Claudine Christine de Lannoy in Ronse in Belgien) ist die Frau des luxemburgischen Erbgroßherzogs Guillaume und damit voraussichtlich die künftige Großherzogin von Luxemburg mit der Anrede Königliche Hoheit.

Familie[Bearbeiten]

Château d'Anvaing, Familiensitz der Grafen Lannoy

Stéphanie von Luxemburg entstammt dem flämischen Adelsgeschlecht Lannoy (frz.: Maison de Lannoy). Sie ist das jüngste von acht Kindern des belgischen Grafen Philippe de Lannoy (* 1922) und seiner Gemahlin Alix, geborene della Faille de Leverghem (1941–2012). Ihre Großeltern väterlicherseits waren Graf Paul de Lannoy (1898–1980) und Prinzessin Béatrice de Ligne (1898–1982); die Großeltern mütterlicherseits waren Baron Harold della Faille de Leverghem (1908–1994) und Madeleine de Brouchoven de Bergeyck (1912–1996). Ihre Familie väterlicherseits entstammt der flämischen Ritterschaft.[1] Sie wuchs auf dem Familiensitz in Anvaing in der belgischen Provinz Hennegau auf.

Stéphanie und Guillaume von Luxemburg
Luxemburger Großherzogsfamilie
Armoiries Luxembourg Bourbon avec ornements.svg

SKH Großherzog Henri
IKH Großherzogin Maria Teresa


SKH Großherzog Jean

  • IKKH Prinzessin Marie-Astrid
  • SKH Prinz Jean
    IKH Prinzessin Diane
  • IKH Prinzessin Margaretha
  • SKH Prinz Guillaume
    IKH Prinzessin Sibilla

Kurz vor ihrer Hochzeit mit Erbgroßherzog Guillaume erhielt sie vom luxemburgischen Parlament per Eilgesetz die luxemburgische Staatsbürgerschaft, denn eine Eheschließung führt in Luxemburg nicht automatisch zur Erlangung der luxemburgischen Nationalität.[2] [3] Die umstrittene Lex de Lannoy besteht aus einem einzigen Satz: „Die Staatsangehörigkeit wird Gräfin Stéphanie de Lannoy zuerkannt.“[4] In einem Interview betonte sie, dass sie als zukünftige Großherzogin nicht von der Möglichkeit der doppelten Staatsbürgerschaft Gebrauch machen, die belgische also ablegen wird.[5] [6]

Die Verlobung mit dem Erbgroßherzog Guillaume von Luxemburg wurde am 26. April 2012 in Luxemburg bekanntgegeben, die Feier fand am 27. April 2012 in Schloss Berg statt. Die standesamtliche Trauung fand am 19. Oktober in Luxemburg statt, die kirchliche Hochzeit folgte am 20. Oktober 2012 in der Kathedrale unserer lieben Frau durch Erzbischof Jean-Claude Hollerich.[7]

Da Mathilde d’Udekem d’Acoz seit der Thronbesteigung ihres Gatten Königin der Belgier ist, ist Erbgroßherzogin Stéphanie, neben Erbprinzessin Sophie von Liechtenstein, geborene Herzogin in Bayern, eine von nur noch zwei europäischen Thronfolger-Gemahlinnen, die einem Adelshaus entstammen.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten]

Sie besuchte zunächst die niederländischsprachige Grundschule Sancta Maria in Ronse. Danach machte sie zwei Jahre ihrer Sekundarstudien am Collège Sainte-Odile in Nord-Frankreich, die sie dann im Anschluss in Brüssel am Institut de la Vierge Fidèle vervollständigte und wo sie auch im Jahr 2002 ihr Abschlussdiplom, etwa dem Abitur entsprechend, erhielt.

Mit 18 Jahren verbrachte sie ein Jahr in Moskau, um die russische Sprache und Literatur zu studieren.

Im Anschluss studierte sie Germanistik an der Université catholique de Louvain [8] in Louvain-la-Neuve. Ein Masterstudium der deutschen Philologie in Berlin schloss sie mit einer Abschlussarbeit über den Einfluss der deutschen Romantik auf die russische Romantik ab.

Sie verlängerte ihren Aufenthalt in Berlin durch ein Praktikum bei der Agence Wallonne à l'Exportation an der belgischen Botschaft. Nachdem sie aus Deutschland nach Belgien zurückgekehrt war, arbeitete sie für eine Investmentgesellschaft.

Außer ihrer Muttersprache, dem Französischen, sowie dem Niederländischen spricht sie fließend Deutsch, Englisch und Russisch. Zusätzlich lernt sie Luxemburgisch.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Note sur la famille de Lannoy (PDF; 16 kB) auf der Website des Großherzoglichen Hofs (französisch)
  2. Staatsrat: Grünes Licht für Einbürgerung von Comtesse Stéphanie; wort.lu. Abgerufen am 2. Oktober 2012.
  3. L'essentiel online, 9. Oktober 2012, abgerufen am 23. Oktober 2012
  4. Viel Glück und viel Segen, Focus online am 24. September 2012, abgerufen am 23. Oktober 2012
  5. L'essentiel online, 8. Oktober 2012, abgerufen am 23. Oktober
  6. Luxemburgs Thronfolger hat "Jo" gesagt, Das Erste.de am 22. Oktober 2012, abgerufen am 23. Oktober 2012
  7. Hochzeit am 20. Oktober auf Tageblatt.lu vom 3. Mai 2012
  8. Offizielle Biografie (deutsch, PDF; 142 kB) auf den Webseiten des Großherzoglichen Hofs Luxemburg (abgerufen am 20. Oktober 2012)