St.-Michaelis-Kirche (Eutin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die St.-Michaelis-Kirche
Turm der St.-Michaelis-Kirche
Gotischer Chorraum mit dem wiederhergestellten Cassius-Altar

Die St.-Michaelis-Kirche in Eutin (Schleswig-Holstein) wurde im 12. Jahrhundert im romanischen Stil erbaut. Seit 1309 war sie Sitz des das Kollegiatstifts Eutin und erhielt einen gotischen Chor.

Baugeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wann genau die Kirche erbaut wurde, lässt sich nicht sagen. Es wird vermutet, dass Bischof Gerold von Oldenburg/Lübeck zwischen 1155 und 1163 eine hölzerne Kapelle erbauen ließ. Nach Begutachtung der künstlerischen und handwerklichen Merkmale vermutet man, dass der Bau frühestens 1180 begonnen haben kann und wohl erst unter Bischof Berthold (1210–1230) fertiggestellt wurde.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche ist ein Bauwerk der Romanik. Sie besitzt eine Basilika von 40 Metern Länge und zeichnet sich so als bischöfliche Stiftskirche aus. Die Michaeliskirche war der größte Kirchenbau in der näheren Umgebung. Ab 1309 wurden Chor und Apsis durch den heute noch existenten gotischen Chor ersetzt.

In der Kirche findet man beispielsweise ein Holzkreuz aus dem 13. Jahrhundert, den Marienleuchter von 1322, einen siebenarmigen Bronzeleuchter von 1444, eine Bronzetaufe von 1511 und ein Brüggemann-Epitaph von 1600.

Christian Cassius, fürstbischöflicher Kanzleidirektor und Dekan des Kollegiatstifts, stiftete 1667 den später nach ihm benannten Cassius-Altar mit von Jürgen Ovens gemalten Bildern des Abendmahls (Predella) und der Auferstehung Christi. Der nur in Teilen erhaltene Altar befand sich lange im Ostholstein-Museum Eutin.[1] Seit der Neugestaltung des Altarraums 2007 sind beide Gemälde wieder in der Michaeliskirche aufgestellt.[2]

Glocken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Glocke der St.-Michaelis-Kirche wurde 1594 hergestellt.[3] Nach dem Zweiten Weltkrieg befand sie sich auf dem Hamburger Glockenfriedhof, ehe sie 1953 in ihre Heimat überführt wurde. Im Jahre 1962 wurde die Glocke über dem First des Kirchenschiffes eingesetzt und fungierte dort als Uhrschlagglocke. Erst 1982 setzte man sie mit Unterstützung des Bundes der Vertriebenen und der Bauinnung Eutin samt Klöppel, Glockenstuhl und Joch in den Turmraum ein, wo sie sich bis heute befindet.[3]

Kollegiatstift[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Aufstreben des Bürgertums im 13. Jahrhundert kam es in der benachbarten Hansestadt Lübeck zu Auseinandersetzungen zwischen den Vertretern der bürgerlichen und der geistlichen Macht. So flüchtete Lübecks Bischof Burkhard von Serkem mehrfach aus dem Lübecker Dom in seine persönliche Residenz nach Eutin und gründete dort 1309 das Kollegiatstift Eutin, das den Umbau der Michaeliskirche vom romanischen zum gotischen Stil förderte. Damit baute er demonstrativ seine Residenzstadt gegenüber seinem offiziellen Bischofssitz in der Hansestadt aus. Das Kollegiatstift Eutin gewann an Bedeutung und erhielt unter anderem Besitzungen in der Gegend zwischen Oldenburg in Holstein und Heiligenhafen.

Das Kollegiatstift Eutin, das Teil des Hochstifts Lübeck war, wurde infolge des Reichsdeputationshauptschlusses 1803 säkularisiert – seine Besitzungen wurden ab 1804 durch das neu gebildete Amt Kollegiatstift im Fürstentum Lübeck verwaltet.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Metzler-Orgel von 1987

Die Orgel wurde 1987 von der Orgelbaufirma Metzler (Dietikon, Schweiz) erbaut. Das Schleifladen-Instrument hat 35 Register auf drei Manualen und Pedal. Die Spiel- und Registertrakturen sind mechanisch.[4]

I Rückpositiv C–g3
1. Rohrflöte 8′
2. Quintade 8′
3. Principal 4′
4. Gedacktflöte 4′
5. Oktave 2′
6. Sesquialtera II
7. Larigot 113
8. Scharff III 1′
9. Dulcian 8′
Tremulant
II Hauptwerk C–g3
10. Bourdon 16′
11. Principal 8′
12. Gamba 8′
13. Hohlflöte 8′
14. Oktave 4′
15. Spitzflöte 4′
16. Quinte 223
17. Superoctave 2′
18. Cornet V 8′
19. Mixtur IV 113
20. Trompete 8′
Zimbelstern
III Brustwerk C–g3
21. Gedackt 8′
22. Rohrflöte 4′
23. Waldflöte 2′
24. Nasard 223
25. Terz 113
26. Principal 1′
27. Vox humana 8′
Tremulant
Pedal C–f1
28. Subbass 16′
29. Prinzipalbass 8′
30. Bourdon 8′
31. Oktave 4′
32. Mixtur IV 223
33. Posaune 16′
34. Trompete 8′
35. Clairon 4′

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die St.-Michaeliskirche war bis 1977 Bischofskirche der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Eutin. Letzter Bischof dieser Landeskirche war Wilhelm Kieckbusch.

Pastoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Röpcke: Das Eutiner Kollegiatstift im Mittelalter 1309-1535 (erschienen in „Quellen und Forschungen zur Geschichte Schleswig-Holsteins“ - Band 71), Neumünster 1977
  • Andreas Röpcke: Das Eutiner Kollegiatstift im spätmittelalterlichen Spannungsfeld in: „Jahrbuch für Heimatkunde des Kreises Ostholstein“, Eutin 1978 (S. 41–45)
  • Otto Rönnpag: Das Kollegiatstift Eutin in: „Jahrbuch für Heimatkunde des Kreises Ostholstein“, Eutin 1984 (S. 23–29)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Michaelis (Eutin) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gertrud Schlüter-Göttsche: Das Gemälde der Auferstehung Christi von Jürgen Ovens aus dem Cassius-Altar ehemals Michaeliskirche Eutin, in: Nordelbingen 40 (1971), S. 77–90
  2. Nach den Bildern bei Sakrale Kostbarkeiten in der Eutiner Michaeliskirche; Abbildung im Bildindex
  3. a b Aus 30 Jahre Patenschaft Gifhorn-Flatow - 1985 – Jubiläumsschrift des Kreises Flatow
  4. Informationen zur Orgel

Koordinaten: 54° 8′ 14″ N, 10° 37′ 1″ O