St. Georg (Holzgünz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kirche St. Georg in Holzgünz

Die katholische Pfarrkirche[1] St. Georg befindet sich in Holzgünz im Landkreis Unterallgäu in Bayern. Die Kirche steht unter Denkmalschutz.[2]

Geschichte und Baubeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus dem 15. Jahrhundert stammen der Turmunterbau, sowie der Kern des Chores. Das Langhaus, der Ausbau des Chores und der Oberteil des Kirchturmes wurden 1875 ausgeführt. Der Turm befindet sich an der Südseite der Kirche und ist vierseitig mit spitzbogigen Fenstern und Schlitzfenstern errichtet. Das Untergeschoss des Turmes enthält ein Kreuzrippengewölbe.[3]

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innenansicht

Der Hochaltar ist ein neugotischer Aufbau. Das Altarbild zeigt eine Kreuzigungsgruppe in der Art Johann Friedrich Sichelbeins. Der rechte Seitenaltar ist ebenfalls neugotisch und stellt im Altarbild die Muttergottes von Engeln umgeben dar. Das stark übermalte Altarbild ist mit Sichelbein pinxit bezeichnet und stammt aus dem 18. Jahrhundert.[3] Der linke Seitenaltar stellt den Hl. Georg dar. In der Kirche ist ein Kreuzweg mit 14 Stationen angebracht. An den Seitenwänden des Langhauses, sowie im Chor, befinden sich zwölf Figuren der Apostel. Die Figuren des Petrus und Paulus sind aus der Zeit um 1500 und stammen wohl aus der Werkstatt Ivo Strigels.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Georg (Holzgünz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tilmann Breuer: Stadt- und Landkreis Memmingen. Hrsg.: Heinrich Kreisel und Adam Horn. Deutscher Kunstverlag, München 1959, S. 124.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bistum Augsburg
  2. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege: Eintragung D-7-78-151-4
  3. a b Tilmann Breuer; Heinrich Kreisel und Adam Horn (Hrsg.): Stadt- und Landkreis Memmingen. Deutscher Kunstverlag, München 1959, S. 124

Koordinaten: 48° 1′ 31,2″ N, 10° 15′ 31,7″ O