St. Katharinen (Halle)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
St. Katharinen in Halle-Ammendorf

St. Katharinen ist die evangelische Dorfkirche des ehemals selbständigen Ammendorf, heute Teil des Stadtteils Ammendorf/Beesen von Halle (Saale). Sie steht auf einem Hügel oberhalb des nördlichen Randes der Saale-Elster-Aue.

Von dem ursprünglich gotische Bauwerk mit rechteckigem Grundriss blieben beim Neubau der Kirche von 1738 bis 1742 Teile des Mauerwerks erhalten. 1739 wurde ein mit Laub- und Bandornamenten gestalteter Kanzelaltar aus einer Merseburger Werkstatt eingebaut.

Der Westturm ist bis zur Höhe des Dachfirsts der Halle quadratisch und bekam 1782 eine oktogonale Erhöhung sowie eine Turmhaube.

1905 wurde im Zuge einer Restaurierung die Sakristei angebaut. Aus dieser Zeit stammt auch der Orgelprospekt mit barockisierenden Elementen.

An der südlichen Kirchenmauer befinden sich zwei Gedenk- und Ehrentafeln für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges.

Der Friedhof auf dem Kirchhof ist noch in Teilen vorhanden. Einige Grabmale blieben bis heute erhalten.

Die Kirchengemeinde gehört mit denen von Beesen und Radewell zum Kirchspiel Halle-Süd im Kirchenkreis Halle-Saalkreis der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: St. Katharinen (Ammendorf) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 51° 25′ 32,8″ N, 11° 59′ 3,9″ O