Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt ist das Denkmalfachamt Sachsen-Anhalts mit Sitz in Halle (Saale).

Außenansicht Landesausstellung „Pompeji – Nola – Herculaneum. Katastrophen am Vesuv“

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Aufgaben des Landesamtes gehören u.a. die wissenschaftliche Erfassung, Erforschung und Dokumentation der Kulturdenkmale, die Führung der nachrichtlichen Denkmalverzeichnisse sowie die gutachterliche Stellungnahme zu denkmalpflegerischen Belangen in Genehmigungs- und Planverfahren. In den Aufgabenbereich der archäologischen Denkmalpflege fallen zudem die Dokumentation, der Schutz und die Präsentation archäologischer Denkmäler. Die Bau- und Kunstdenkmalpflege begleitet Erhaltungsmaßnahmen an nichtarchäologischen Kulturdenkmalen.

Das Landesamt unterhält zudem eigene wissenschaftliche Facharchive und eine eigene Fachbibliothek.

Das Landesmuseum für Vorgeschichte (Halle) ist Teil des Landesamts.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstanden ist das Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie zum 1. Januar 2004 durch den Zusammenschluss des Landesamts für Archäologie (Landesmuseum für Vorgeschichte) und des Landesamts für Denkmalpflege aufgrund des Gesetzes zur Neuordnung der Landesverwaltung vom 17. Dezember 2003. Es steht in der Nachfolge verschiedener Institutionen der Denkmalpflege. So ist das frühere Landesamt für Denkmalpflege Sachsen-Anhalt nach 1990 aus der Arbeitsstelle Halle des Instituts für Denkmalpflege der DDR, entstanden. Diesem ging in der Provinz Sachsen das Amt des Provinzialkonservators voraus.

Der Direktor des Landesamtes ist seit seiner Gründung der Landesarchäologe Harald Meller. Zur Landeskonservatorin wurde 2005 Ulrike Wendland ernannt. Zu den Mitarbeitern gehören unter anderem Reinhard Schmitt und bis zu seinem Tod Rainer Philipp.

Bibliothek[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Zusammenlegung der vormaligen Landesämter für Denkmalpflege und Archäologie verfügt das Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt heute über zwei räumlich getrennte Bibliotheken, die beide grundsätzlich der Öffentlichkeit zugänglich sind.

Die Fachbibliothek Bereich Denkmalpflege ist neben der Universitäts- und Landesbibliothek Halle die bedeutendste Bibliothek im Bereich der praktischen Denkmalpflege und in der Kunst-, Bau- und Regionalgeschichte Mitteldeutschlands. Die Bibliothek verfügt über einen Bestand von ca. 30.000 Bänden.

Die Bibliothek des Bereichs Archäologie umfasst rund 80 000 Bände; Sammelschwerpunkt ist hierbei die Vor- und Frühgeschichte in Europa, insbesondere Mitteldeutschlands. Es werden jedoch auch Werke zur außereuropäischen Archäologie sowie zu naturwissenschaftlichen Themen geführt. Sie ist eine der größten Fachbibliotheken Deutschlands.

Provinzial- und Landeskonservatoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 51° 29′ 54″ N, 11° 57′ 45″ O