Stadtkirche Ludwigslust

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Portal der Stadtkirche in Ludwigslust

Die evangelisch-lutherische Stadtkirche in Ludwigslust war ursprünglich die Hofkirche der Ludwigsluster Schlossanlage in der gleichnamigen Kleinstadt in Mecklenburg-Vorpommern. Sie befindet sich rund 500 Meter südlich des Schlosses und ist mit diesem durch eine Abfolge von Hofplätzen verbunden. Beide Gebäude bilden zusammen das größte Barock-Ensemble in Mecklenburg.

Das Bauwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gotteshaus wurde auf Veranlassung des Herzogs Friedrich von 1765 bis 1770 im Zuge des Ausbaus der Residenz durch den Architekten Johann Joachim Busch als Hofkapelle und spätere Grablege erbaut.

Die Kirche auf einem Stich von J. D. Findorff, 1767

Durch ihre Ausrichtung auf das Schloss ist die Kirche nicht geostet und befindet sich als Ausgangs-, bzw. als Endpunkt einer über einen Kilometer langen Achse mit dem Schloss in Verbindung. Dadurch, dass Schloss und Kirche und damit der zentrale Festsaal der Residenz, sowie die herzogliche Loge und der Altar in einer gewaltigen Linie liegen, verdeutlicht das Ensemble die Stellung des Fürsten im Sinne des Gottesgnadentums. Die eigentliche Kirche ist ein aus Backstein errichteter, äußerlich schlicht verputzter Saalbau mit einem Mansarddach, dem ein überbreiter, kulissenartiger Portikus vorangestellt ist, der aus Blickrichtung des Schlosses mit seiner toskanischen Säulenhalle als Point de vue dient. Von den fünf sichtbaren Jochen verbirgt sich die Kirche nur hinter den mittleren drei Öffnungen. Die Schaufront wird von Sandsteinfiguren der vier Evangelisten und einem hohen Christusmonogramm bekrönt, den Figurenschmuck schuf J. Eckstein. Die Säulenhalle wird von einem hohen Giebelfeld bekrönt, dieser trägt in großen Lettern die Widmungsinschrift

IESU CHRISTO / MAGNO PECCATORUM REDEMTORI HOC TEMPLUM CONSECRATUM EST / A MAGNO PECCATORE REDEMTO / DEI GRATIA FRIDERICO DUCE MEGAPOLITANO / AEDIFICARI COEPTUM ANNO MDCCLXV MENSE MARTIO / FINITUM ANNO MDCCLXX MENSE IULIO
Jesus Christus / dem großen Erlöser der Sünder ist dieser Tempel geweiht / von einem großen erlösten Sünder / Friedrich, durch Gottes Gnade mecklenburgischer Herzog / zu bauen begonnen im Jahr 1765 im Monat März / vollendet im Jahr 1770 im Monat Juli
Nordseite mit der Fürstenloge
Innenraum mit Säulen und Kassettendecke und Altarwand mit dem Gemälde von Findorff
Epitaph von 1582:Ritter Godtschalk Klenow und Gemahlin knien vor dem Kruzifix
Detail des Altargemäldes: Zu sehen sind die Orgel und ein Teil der Pappmaché-Vierecke

Das Innere der Kirche wird durch 16 hölzerne Säulen – ohne tragende Funktion – gegliedert und von einem kassettierten, hölzernen Tonnengewölbe überspannt. Den Höhepunkt des Kirchensaals bildet ein monumentales Gemälde an der Südwand, das die Verkündigung der Hirten darstellt. Es überragt mit seinen mehr als 350 m² Fläche den gesamten Altarbereich, das aus etwa 1000 Pappmaché-Vierecken bestehende, mehrdimensionale Gemälde schuf der Hofmaler Johann Dietrich Findorff, vollendet wurde es von Johann Heinrich Suhrlandt. Hinter den auf Karton gemalten und auf eine Holzwand geklebten Ebenen des Gemäldes sind, aus Blickrichtung des Kirchensaals nahezu unsichtbar, die Sakristei, darüber die Orgel und die Sängeremporen verborgen.

Unterhalb des als Confessio erhöhten Altarbereichs mit seiner zentralen Kanzel und den geschwungenen Treppenläufen befindet sich die Gruft der Herzogin Louise Friderike von Württemberg. Das Grabmal ihres Gatten, des Bauherren Herzog Friedrichs, steht vor dem Eingang der Gruft in der Mitte des Kirchensaals. Das gestalterische Gegengewicht zum Altarbereich bildet die Loge der herzogliche Familie an der Nordwand des Gotteshauses, die durch ihren aufwendigen barocken Dekor einen Kontrast zum eher klassizistisch geprägten Kirchenraum bildet.

Eine Besonderheit der Ludwigsluster Kirche ist die nahezu durchgängige Verwendung von bemaltem Pappmaché – dem sogenannten Ludwigsluster Carton – als Material für die Dekore, Deckenrosetten, Leuchter und sonstigen Ausstattungsgegenstände. Das Altargerät der Kirche stammt zum Teil noch aus der zerstörten Dorfkirche in Klenow, dem Dorf, aus dem sich im 18. Jahrhundert Ludwigslust entwickelte.

Die am Eingang zum Friedhof separat stehenden Glockentürme

Die Kirche besitzt keinen eigenen Glockenturm, das Glockengestühl ist einige hundert Meter östlich in den Türmen des Friedhofsportals untergebracht.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orgel entstammte ursprünglich der Werkstatt von Paul Schmidt, die heutige Orgel ist ein Werk Friedrich Frieses III. Sie wurde von 2002 bis 2003 für fast 200.000 Euro restauriert.[1][2]

I Hauptwerk C–f3
Bordun 16’
Principal 08’
Gedact 08’
Doppelflöte 08’
Portunalflöte 08’
Gemshorn 08’
Gamba 08’
Flöte 04’
Octave 04’
Spitzflöte 04’
Quinte 0223
Octave 02’
Progressio Harm. II-IV 02’
Trompete 08’
II Oberwerk C–f3 (schwellbar)
Geigenprincipal 08’
Lieblich Gedact 08’
Zartflöte 08’
Viola d’ amour 08’
Voix céleste 08’
Aeoline 08’
Octave 04’
Rohrflöte 04’
Pedalwerk C–d1
Principalbass 16’
Subbass 16’
Quinte 1023
Principalbass 08’
Violoncello 08’
Bassflöte 08’
Octave 04’
Posaune 16’

Die Stadtkirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einstige Hofkirche dient seit dem 19. Jahrhundert als evangelisch-lutherische Stadtkirche der Stadt Ludwigslust. Die Gemeinde gehört zur Propstei Parchim im Kirchenkreis Mecklenburg der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche). Sie hat rund 2.800 Mitglieder und beschäftigt rund 20 Mitarbeiter haupt- und mehr als 100 Mitarbeiter ehrenamtlich. Die Stadtkirche war im Herbst 1989 Schauplatz von Protesten gegen das DDR-Regime.[3]

Gottesdienste finden in der Stadtkirche an Sonn- und Feiertagen von Ostern bis Neujahr statt, in den Wintermonaten werden die Gottesdienste in das Gemeindehaus verlegt. Weiter finden in der Kirche Konzerte statt, das Bauwerk kann zudem bei regelmäßig stattfindenden Führungen erkundet werden. Um den Erhalt und die Pflege der Kirche kümmert sich der Förderverein Stadtkirche Ludwigslust.

Pastoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Organisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heike Kramer (Hrsg.): Schloss Ludwigslust. Staatliches Museum Schwerin, Schwerin 1997.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meldung auf www.kirche-mv.de vom 29. Juni 2003, abgerufen am 19. Juni 2011
  2. Zur Disposition
  3. Landkreis Ludwigslust – Herbst 1989 in der Region Ludwigslust/Hagenow, pdf-Datei
  4. Gustav Willgeroth: Die Mecklenburg-Schwerinschen Pfarren seit dem dreißigjährigen Kriege, Band 2, S. 902

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stadtkirche Ludwigslust – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 53° 19′ 12,5″ N, 11° 29′ 24,6″ O