Stadtwerke Kufstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtwerke Kufstein
Logo Stadtwerke Kufstein
Rechtsform GmbH
Gründung 1894
Sitz Kufstein, Österreich
Branche Energieversorgung
Website www.stwk.at/

Die Stadtwerke Kufstein GmbH (STWK) versorgen seit 1894 private Haushalte und Wohnanlagen, Gewerbe und Industrie sowie Kunden aus dem öffentlichen Bereich der Stadt Kufstein und der Nachbargemeinden Langkampfen, Schwoich, Ebbs, Thiersee und Bayrischzell mit Strom. Aktuell werden ca. 11.000 Kunden mit Strom versorgt. Der Stromverbrauch liegt bei ca. 110 GWh im Jahr.

Angebotene Dienste[Bearbeiten]

Trinkwasser[Bearbeiten]

Zum Versorgungsgebiet gehören die Stadt Kufstein zu 100 %, sowie Teile von Ebbs und Langkampfen. Die Wasserspender für die Versorgung sind die Hofinger Quelle (Quellwasser) und der Tiefbrunnen Fürhölzl (Tiefbrunnenwasser). Die Wasserwerte sind bei beiden Wasserspendern einwandfrei. Als Ausfallsreserve dient der Hochbehälter Theaterhütte mit einem Fassungsvolumen von 6000 m³. Damit kann Kufstein 1,5 Tage mit Wasser versorgt werden.

Elektrizität[Bearbeiten]

Im Frühjahr 2006 konnte das neue Trinkwasserkraftwerk im Hochbehälter Theaterhütte in Betrieb genommen werden. Die so gewonnene elektrische Energie – jährlich rund 180.000 kWh – wird in das Niederspannungsnetz der Stadtwerke gespeist. Dabei ist das kleine Kraftwerk nicht nur aus ökologischer Sicht wertvoll. Durch das Ökostromgesetz, welches die Erzeugung elektrischer Energie auf Basis erneuerbarer Energieträger fördert, ist der Betrieb des neuen Klein-Wasserkraftwerkes auch wirtschaftlich. Weiters konnten die Errichtungskosten durch Nutzung des bestehenden Hochbehältergebäudes als Krafthaus auf ein Minimum reduziert werden – die Investitionssumme betrug 90.000 Euro.

Entsorgung[Bearbeiten]

Seit dem Jahre 1996 sind die Stadtwerke Kufstein auch für die Entsorgung des Abwassers zuständig. Dabei werden ca. 45 km Sammelkanäle und 1 km Hausanschlusskanäle sowie vier Pumpwerke und drei Regenüberlaufbecken betreut. Die Anschlussdichte beträgt 96 %. Die Abwässer der Stadtgemeinde Kufstein gehen in die Kläranlage des Abwasserverbandes Kufstein und Umgebung.

Im Jänner 2006 übernahmen die Stadtwerke den Recyclinghof und die Abfallentsorgung von Kufstein von der Stadtgemeinde.

Im September 2010 erfolgte der Spatenstich für den Neubau des Recyclinghofes im Bereich des Biomasse-Heizkraftwerkes. Nach neunmonatiger Bauzeit wurde dieser am Samstag, 4. Juni 2011, mit einem großen Fest und unter Teilnahme tausender Gäste feierlich eröffnet.

Fernwärme[Bearbeiten]

Im Oktober 2008 jährte sich zum 30. Mal die Einführung der Fernwärme in Kufstein. Über 60 % des gesamten Wärmebedarfes der Stadt wird derzeit durch ca. 400 Kundenanlagen (bzw. 3500 Haushalte) über eine 30 Kilometer lange Hauptleitung gedeckt (Stand Oktober 2008). Gemeinsam mit der Tiroler Wasserkraft AG krönten die Stadtwerke Kufstein 2003 das 25-jährige Jubiläum mit einem ehrgeizigen Projekt. Im Dezember 2003 wurde in der Nähe des bestehenden Fernheizwerkes auf einem 15.000 m² großen Areal Österreichs größtes und leistungsstärkstes Biomasseheizkraftwerk eröffnet (siehe Weblinks).

Medien[Bearbeiten]

Die Stadtwerke Kufstein versorgen die Bevölkerung auch im Bereich Kabelfernsehen. Über das technisch bestens ausgebaute Kabelnetz "KufNet" werden die gewünschten Programme und Dienstleistungen in die Kufsteiner Haushalte übertragen. Seit 1974 bauen die Stadtwerke dieses Netz mit einer derzeitigen Kabellänge von 223 Kilometern stetig aus. Das Ortsbild bleibt dadurch von SAT-Anlagen an jeder Hauswand verschont, da fast 85 % der Kufsteiner Haushalte durch Kabel versorgt werden.

Parallel dazu können die Stadtwerke Kufstein über das Kabel-TV-Netz auch einen Breitband-Internetzugang anbieten. Über 4.000 Kunden nutzen derzeit in Kufstein und Langkampfen den Breitband-Internetzugang KufNet - Internet.

Seit März 2008 bieten die Stadtwerke über das Kabel-TV-Netz unter dem Titel „TALK2U“ auch Voice over IP an. Aktuell telefonieren an die 2.500 Kunden über die Internet-Datenleitung der Stadtwerke.

EDV-Systemhaus[Bearbeiten]

Kufgem – eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Stadtwerke Kufstein – ist seit über zwei Jahrzehnten im EDV-Bereich tätig. Als eines der größten Systemhäuser Österreichs für die öffentliche Verwaltung und die Privatwirtschaft bietet Kufgem als Gesamtlösungsanbieter „alles aus einer Hand“. Kufgem beschäftigt an die 70 Arbeitnehmer in Kufstein, Innsbruck und Salzburg.

Öffentlicher Verkehr[Bearbeiten]

Seit Januar 2006 gehört auch der Stadtbus Kufstein zum Portfolio des Unternehmens, welcher auch Mitglied des VVT - Verkehrs Verbund Tirol ist. Es werden im 20-Minuten Takt alle Stadtteile und Eichelwang (Ortsteil von Ebbs) angefahren. 2011 wurden über 800.000 Personen befördert, Tendenz steigend.

Unternehmensprofil[Bearbeiten]

Die Stadtwerke Kufstein wurden 1894 mit der Gründung der "Städtischen Wasserleitungsanstalt" gegründet, wenige Jahre später kamen die Bereiche Strom und Elektroinstallation dazu. Heute hat das Unternehmen Beteiligungen an den Firmen Kufgem-EDV GmbH (100 %), Energie West (10,53 %), Top City Kufstein (45 %) und der Bioenergie Kufstein (50 %). Das Unternehmen ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Stadt Kufstein.

Weblinks[Bearbeiten]