Statistische Regionen in Slowenien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die statistischen Regionen in Slowenien, slowenisch Statistične regije (Einzahl Statistična regija) wurden im Mai 2005 eingeführt. Sie werden bislang nur für statistische Zwecke verwendet. Insgesamt gibt es 12 statistische NUTS-3-Regionen in Slowenien. Sie stellen wohl die zukünftige administrative Gliederung der ersten Ebene dar, die die fünf/sieben historischen Regionen ersetzen soll.

Liste der Regionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der statistischen Regionen Sloweniens (Stand bis 2014)
Zum Vergleich:
Die Abgrenzung der slowenischen Kfz-Kennzeichen-Kürzel
Nr.[1] alte Nr. Slowenische
Bezeichnung
Deutsche
Übersetzung
1
  • 09
Pomurska Murgebiet
2
  • 08
Podravska Draugegend
3
  • 04
Koroška Unterkärnten
4
  • 10
Savinjska Sann-Gegend
5
  • 12
Zasavska Obere Save-Gegend
6
  • 11
Posavska
bis 2014: Spodnjeposavska
[Untere] Save-Gegend[2]
7
  • 03
Jugovzhodna Slovenija Südostslowenien
8
  • 07
Osrednjeslovenska Zentralslowenien
9
  • 01
Gorenjska Oberkrain
10
  • 05
Primorsko-notranjska
bis 2014: Notranjsko-kraška
Küstenland-Innerkrain
(ex Innerkrainer Karstgegend)
11
  • 02
Goriška Gorica-Gebiet, Görzer Gegend[3]
12
  • 06
Obalno-kraška Küsten- und Karstgebiet[4]

Am 1. Januar 2015 änderte sich der Name der Statistischen Region Spodnjeposavska auf Posavska, der Name der Region Notranjsko-kraška auf Primorsko-notranjska.[5]
Die Region Posavska wurde 2015 um die beiden Gemeinden Radeče und Bistrica ob Sotli aus der Statistischen Region Savinjska vergrößert, die Gemeinde Litija aus der Region Osrednjeslovenska wurde zur Region Zasavska umgegliedert.[6][7]
Dadurch änderten sich die Grenzen von vier NUTS-3-Regionen sowie der beiden NUTS-2-Regionen.

Neuordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historische Regionen in Slowenien:
1 = Küstenland • 2 = Krain • 2a = Oberkrain • 2b = Innerkrain • 2c = Unterkrain und Weißkrain • 3 = Kärnten • 4 = Untersteiermark • 5 = Prekmurje

Slowenien hatte nach der Staatsgründung keine explizite hierarchische Verwaltungsgliederung oberhalb der Gemeindeebene eingeführt. Traditionell verankert sind die historischen Regionen, die noch in die gemeinsame Monarchiezeit mit Österreich zurückgehen. Sie stellen noch die Kronländer, das Herzogtum Krain, die verbliebenen Küstenlande und die zu Slowenien gekommen Teile von Kärnten, Steier(mark) und Ungarn dar.

Die slowenische Regierung plant derzeit eine neue Verwaltungsgliederung Sloweniens. Die Zahl dieser Regionen wurde noch nicht definiert. Es wird jedoch von 12 bis 14 Regionen ausgegangen. Die Pläne werden, nach der öffentlichen Bekanntgabe, dem Parlament zur Bestätigung eingereicht werden. Von der Nationalversammlung wurden bereits Verfassungsänderungen angenommen, welche die Schaffung neuer Regionen ermöglichen sollten. Sollte der Plan von 12 Verwaltungsregionen angenommen werden, so werden diese höchstwahrscheinlich den derzeitigen statistischen Regionen entsprechen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stand 2015, vergl. etwa Slovene Municipalities in Numbers, stat.si, abgerufen 1. November 2015 (bei den einzelnen Gemeinden).
  2. Vgl. Posavina
  3. Vgl. auch Gorica/Görz, Soča-Tal
  4. Vgl. auch Kras/Karst, Primorska, histor. Österreichisches Küstenland
  5. VERORDNUNG (EU) Nr. 1319/2013 DER KOMMISSION vom 9. Dezember 2013 ... Schaffung einer gemeinsamen Klassifikation der Gebietseinheiten für die Statistik (NUTS) (PDF, deutsch, 1855 KB), abgerufen am 28. Juli 2014
  6. NUTS Regulation amended, www.stat.si (englisch), Änderung der NUTS-Verordnung, abgerufen am 3. November 2015.
  7. Notranjsko-kraška je postala primorsko-notranjska. primorske.si, 28. Dezember 2013, abgerufen am 1. November 2015.