Statut von Nieszawa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Statut von Nieszawa, auch Privileg von Nieszawa, waren diverse Privilegien, die der polnische Adel von König Kasimir IV. vor dem Krieg gegen den Deutschen Orden 1454 in Nieszawa (Nessau) bei Thorn erzwang. Separat für einzelne Provinzen ausgestellt, umfassten sie das um wenige Monate zuvor erteilte Statut von Cerkwica für Großpolen und die sogenannte Petita von Opoki für Kleinpolen.

Im Text für Großpolen und die Landschaft Sieradz verpflichtete sich der König unter anderem, nur nach Zustimmung der Landschaftsversammlungen (sejmiki) neue Gesetze zu erlassen und das Ritterheer – allgemeines Aufgebot (pospolite ruszenie) – einzuberufen.

Das Privileg für Kleinpolen festigte die Stellung des Adels, indem es die Leibeigenschaft der Bauern verschärfte, die 1453 erlassenen Judenrechte wieder aufhob, die Zuständigkeit der adligen Landgerichte für die Stadtbürger erklärte, den Landschaften ein Mitwirkungsrecht bei der Wahl der Gerichtsbeamten einräumte und die Salzsteuer abschaffte. 1496 beschwor König Johann Albrecht einen einheitlichen, ganz Polen umfassenden Text der Statuten. Die Statuten von Nieszawa öffneten den Weg zur Bildung des Zweikammersystems und damit zur polnischen Adelsdemokratie.