StayFriends

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
StayFriends GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 2002
Sitz Erlangen, Deutschland
Website www.stayfriends.com

StayFriends ist eine Website zum Finden und Verwalten von Schulfreunden. Sie ist nach eigenen Angaben mit mehr als 14 Millionen Einträgen an über 70.000 Schulen und rund 11.000 über ihre Plattform organisierten Klassentreffen (Stand: 24. Februar 2014) der führende derartige Suchdienst in Deutschland. Er ist in seiner Basisversion kostenlos; für die Nutzung des vollen Funktionsumfangs muss eine kostenpflichtige Gold-Mitgliedschaft abgeschlossen werden, die sich automatisch verlängert.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in Erlangen ansässige StayFriends GmbH betreibt die Online-Plattform StayFriends.de seit August 2002. Der Geschäftsführer ist der Mitbegründer der Seite, Michel Lindenberg.

Im Januar 2004 wurde die StayFriends GmbH zu einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft von Classmates Online aus Renton, USA, dem Betreiber der Online-Community classmates.com, die ihrerseits bis zum 11. August 2015 zum US-Internetunternehmen United Online gehörte. Danach war StayFriends ein direktes Tochterunternehmen von United Online.

Am 1. April 2016 hat die Ströer SE & Co. KGaA StayFriends von United Online gekauft. StayFriends ist nun Teil der Ströer Content Group.

Mit derselben Softwareplattform betreibt die StayFriends GmbH weitere Schwesterseiten in Europa:

Funktionsprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

StayFriends gibt dem Nutzer die Möglichkeit, sich an einer virtuellen Version seiner ehemaligen Schule mit Name und Abschlussjahr einzutragen. Die Schulen sind nach Bundesland, Stadt und Schultyp sortiert, und es besteht die Möglichkeit, sich an mehreren Schulen einzutragen. Eine Suchanfrage in der Datenbank zum Wiederfinden von alten Freunden kann über einen Namen, einen Ort oder eine Schule erfolgen.

Während einige Funktionen kostenlos nutzbar sind, beispielsweise das Suchen nach alten Freunden, das Organisieren von Klassentreffen oder das Betrachten von Klassenfotos, sind viele nur nach dem Entrichten eines Jahresbeitrags verfügbar. So ist etwa eine einfache Kontaktaufnahme zwischen Basisversionsnutzern nicht möglich.

Zu den Premiumfunktionen zählen der uneingeschränkte Nachrichtenaustausch mit allen Mitgliedern sowie das Anzeigen aller Fotos und Profilinformationen. Uneingeschränkter Nachrichtenaustausch heißt in diesem Fall: Nachrichten sind nur lesbar, wenn einer der beiden Kommunizierenden Goldmitglied ist. Auch ist das Betrachten von Poesiealben (Gästebuch) (sogar des eigenen) und das Lesen der „Eigenen Seite“ anderer von der Goldmitgliedschaft abhängig.

Datenschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei StayFriends erfolgt die Anmeldung mit dem realen Namen. Darum erfolgt der Nachrichtenaustausch über ein plattformeigenes Nachrichtensystem. Die eigene E-Mail-Adresse ist für andere Nutzer nur ersichtlich, wenn man diese explizit im Zuge des Nachrichtenaustausches mitteilt. Für Nichtmitglieder sind Einträge in Suchmaschinen wie beispielsweise Google einsehbar, wodurch Vor- und Nachname, Abgangsjahr sowie Art und Name der besuchten Schule in den Suchergebnissen auftauchen können. Der Veröffentlichung solcher Daten kann zwar widersprochen werden, jedoch kann es bei Entfernungen aus dem Index einer Suchmaschine oder auch die Korrektur einer dort aufgenommenen Information zu deutlichen Verzögerungen kommen.

Die Stiftung Warentest hat in ihrem Test „Soziale Netzwerke“ (Ausgabe April 2010) StayFriends mit der Wertung „Erhebliche Mängel“ versehen. Diese Wertung beruhte vor allem auf Mängeln im Bereich Datensicherheit und Jugendschutz. Der Umgang mit Nutzerdaten wurde als gut eingestuft. Mängel an den AGB fanden sich keine.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Classmates: Pressemitteilung zur Umstellung der schwedischen Plattform
  2. OpenPR: zur Übernahme von Klassenfreunde.ch
  3. Stiftung Warentest: Soziale Netzwerke: Datenschutz oft mangelhaft test.de, 25. März 2010