Stefan Heucke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stefan Heucke (* 24. Mai 1959 in Gaildorf, Baden-Württemberg) ist ein deutscher Komponist. Seit 1996 lebt er als freischaffender Komponist abwechselnd in Bochum und an der italienischen Riviera.

Stefan Heucke 2018 auf Haus Opherdicke

Vita[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heucke legte 1978 in Stuttgart sein Abitur ab und studierte dann bei Professor Renate Werner privat Klavier. 1982 wechselte er an die Musikhochschule Dortmund, wo er bei Professor Arnulf von Arnim Klavier und bei Professor Gerhart Schäfer Tonsatz und Komposition studierte.

Heuckes Karriere als Komponist begann 1985, als das Saarländische Staatsorchester seine Vier Orchestrstücke op.5 uraufführte. Von 1989 bis 2002 hatte er einen Lehrauftrag an der Staatlichen Hochschule für Musik Detmold in Dortmund.

1996 bekam Heucke von der Werner-Richard-Dr.-Carl-Dörken-Stiftung für zwei Jahre ein Stipendium. In diesem Jahr begann Schott Musik International, Heuckes Partituren zu veröffentlichen. Ab 1998 folgten zahlreiche CD-Produktionen.

2001 führte das Große Haus des Musiktheaters Gelsenkirchen Heuckes Tanzoratorium Die Ordnung der Erde (op. 30) erstmals auf. Zu diesem Stück ließ sich Heucke vom Gilgamesch-Epos inspirieren. Inszeniert und choreographiert wurde es von Bernd Schindowski.

Heucke sucht die Verbindung von Sprache und Musik und nimmt sich häufig literarischer Texte an. Seine Werke belaufen sich bis 2019 95 Opera für Stimme und umfassen alle Gattungen der ernsten Musik, Orchesterwerke (Sinfonien, Konzerte, Vokalwerke mit Orchester), Kammermusik und Solowerke, Lieder, geistliche Musik, drei abendfüllende Werke für das Musiktheater und zwei ebenfalls abendfüllende oratorische Werke.

2004 erhielt Heucke den Kompositionsauftrag der Städtischen Bühnen Krefeld/Mönchengladbach und Stipendium der Werner Richard – Dr. Carl Dörken – Stiftung für die Oper Das Frauenorchester von Auschwitz (siehe unten).

2005 bis 2006 wirkte Stefan Heucke als Composer-in-residence an der Universität Witten Herdecke.

Im November 2007 wurde Heucke mit dem alle sechs Jahre vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe vergebenen Hans-Werner-Henze-Preis ausgezeichnet.

In der Spielzeit 2010/2011 war Heucke Composer-in-residence der "Niederrheinischen Sinfoniker" in Krefeld/Mönchengladbach.

Im Jahr 2011 komponierte Heucke die Musik zu einem Oratorium über das Leben des Seligen Nikolaus Groß, zu dem sein Bruder Clemens Heucke das Libretto schrieb.

Zum Luther-Jahr 2017 schrieb Heucke im Auftrag des Deutschen Symphonie-Orchesters (DSO) seine Deutsche Messe op.80 für Soli, Chor und Orchester, zu der Bundestagspräsident a. D. Norbert Lammert die deutsche Textfassung erstellte.

Seit 2016 ist Heucke regelmäßiger Gast als Composer-in-residence beim Staunton Music Festival in Virginia (USA).

Heuckes Werke erscheinen bei Schott Music International.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985 Preisträger beim Forum junger deutscher Komponisten für Orchestermusik
  • 1990 Förderpreis der Stadt Dortmund für junge Künstler
  • 2002 1. Preis beim Kompositionswettbewerb des Europafestivals der Ruhr-Orchester Windrose
  • 2007 Hans-Werner-Henze-Preis

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]