Stefan Kirschner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stefan Kirschner (* 14. September 1964 in der München)[1] ist ein deutscher Wissenschaftshistoriker und Hochschullehrer an der Universität Hamburg.

Kirschner studierte ab 1985 Biologie und besonders systematische Botanik an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit dem Diplom 1991 und wurde 1997 am Institut für Geschichte der Naturwissenschaften der LMU München promoviert (Nicolaus Oresmes Kommentar zur Physik des Aristoteles), wo er danach wissenschaftlicher Assistent war und sich 2003 habilitierte (Die Theorie vom Saftkreislauf der Pflanzen. Ein wenig bekanntes Kapitel in der Geschichte der Pflanzenphysiologie). 2003 wurde er Professor für Geschichte der Naturwissenschaften an der Universität Hamburg (Biozentrum Grindel).

Er ist seit 2000 Mitherausgeber der Nicolaus Copernicus Gesamtausgabe, an der er schon seit 1991 mitwirkte. Er befasst sich neben Nikolaus Kopernikus und Nicolaus Oresme mit Wissenschaftsgeschichte des Mittelalters, aristotelisch-scholastischer Naturphilosophie und verschiedenen Themen der Geschichte der Biologie (Pflanzenphysiologie, experimentelle Entwicklungsbiologie).

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Stefan Johannsen: Das Institut für Aerobiologie der Fraunhofer-Gesellschaft und die Verteidigungsforschung in den 1960er Jahren, Augsburg: Rauner 2006
  • Nicolaus Oresmes Kommentar zur Physik des Aristoteles : Kommentar mit Edition der quaestionen zu Buch 3 und 4 der aristotelischen Physik sowie von vier quaestionen zu Buch 5, Stuttgart: Steiner 1997 (Dissertation)
  • Oresme's Concepts of Place, Space, and Time in His Commentary on Aristotle's Physics, Oriens – Occidens. Sciences, Mathématiques et Philosophie de l'Antiquité à l'Âge classique, Band 3, 2000, S. 145–179.
  • als Hrsg. mit Menso Folkerts und Andreas Kühne (Hrsg.): Pratum floridum. Festschrift Brigitte Hoppe. Augsburg 2002 (= [Münchner Universitätsschriften:] Algorismus. Studien zur Geschichte der Mathematik und der Naturwissenschaften. Band 38).

Für die Kopernikus-Gesamtausgabe siehe den Artikel zu dieser.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kürschner, Gelehrtenkalender 2009