Stefan Schwartze (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stefan Schwartze (* 23. Mai 1974 in Bad Oeynhausen) ist ein deutscher Politiker (SPD) und Bundestagsabgeordneter im 19. Deutschen Bundestag.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefan Schwartze wuchs in Vlotho auf und lebt bis heute dort. Er hat eine Ausbildung zum Industriemechaniker absolviert. Danach legte er sein Fachabitur ab. Vor seiner Tätigkeit als Bundestagsabgeordneter arbeitete er bei der Firma Kannegiesser in Vlotho als Industriemechaniker.

Öffentliche Ämter und Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 trat Schwartze in die Industriegewerkschaft Metall ein. Seit 1994 ist er Mitglied der SPD. Von 1999 bis 2009 war Schwartze Mitglied des Kreistages im Kreis Herford. Ab 2004 war Schwartze dort stellvertretender Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion. 2006 wurde er Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes. Während seiner Tätigkeit als stellvertretender Vorsitzender gehörte er dem Verwaltungsrat des Klinikums Herford an[1].

Er ist Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Vlotho, der Arbeiterwohlfahrt und im Vlothoer Bündnis gegen das Collegium Humanum.

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Bundestagswahl 2009 wurde er im Wahlkreis 134 (Herford – Minden-Lübbecke II) als Direktkandidat in den 17. Deutschen Bundestag gewählt. Nach der Neueinteilung der Wahlkreise für die Bundestagswahl 2013 ist Stefan Schwartze nun direktgewählter Abgeordneter des Wahlkreises 133 (Herford - Minden-Lübbecke II – also für den Kreis Herford und die Stadt Bad Oeynhausen). Schwartze war ordentliches Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und im Petitionsausschuss. Er war ebenso stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft[2] im 18. Bundestag. Bei der Bundestagswahl 2017 konnte Schwartze erneut den Wahlkreis gewinnen und als Direktkandidat in den Bundestag einziehen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.stefan-schwartze.de/persoenlich@1@2Vorlage:Toter Link/www.stefan-schwartze.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Website von Stefan Schwartze – Lebenslauf
  2. Mitglieder des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft (Memento des Originals vom 27. April 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundestag.de bundestag.de, online, abgerufen am 18. September 2014
  3. Neue Westfälische: Bundestagswahl: Alle 237 Wahlbezirke ausgezählt - Schwartze siegt mit 36,76 Prozent