Bundestagswahlkreis Herford – Minden-Lübbecke II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis 133: Herford – Minden-Lübbecke II
Bundestagswahlkreis 133-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Wahlkreisnummer 133
Wahlberechtigte 228.976
Wahlbeteiligung 73,7  %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name Stefan Schwartze
Partei SPD
Stimmanteil 36,8 %
Bundestagswahl 2017 - WK Herford – Minden-Lübbecke II
(Zweitstimmenanteil in %)
 %
40
30
20
10
0
31,7
28,7
11,5
10,8
6,9
6,9
0,7
0,6
0,6
0,4
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-7,7
-6,2
+7,3
+7,2
+1,1
-0,7
+0,7
+0,3
-0,1
-2,5

Der Bundestagswahlkreis Herford – Minden-Lübbecke II (Wahlkreis 133) liegt in Nordrhein-Westfalen und umfasst den Kreis Herford sowie aus dem Kreis Minden-Lübbecke die Stadt Bad Oeynhausen.[1] Der Wahlkreis gilt als SPD-Hochburg. Lediglich 1983 konnte der CDU-Kandidat das Direktmandat gewinnen.

Wahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom 24. September 2017[2]
Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Tim Ostermann CDU 35,7 31,7
Stefan Schwartze SPD 36,8 28,7
Maik Babenhauserheide GRÜNE 5,1 6,9
Fabian Alexander Stoffel DIE LINKE 5,6 6,9
Siegfried Mühlenweg FDP 5,6 11,5
Sebastian Richard Schulze AfD 10,0 10,8
- PIRATEN - 0,4
- NPD - 0,2
- Die Partei - 0,6
Jörn Döring FREIE WÄHLER 1,2 0,6
- Volksabstimmung - 0,1
- ödp - 0,1
- MLPD - 0,0
- SGP - 0,0
- AD-Demokraten - 0,2
- BGE - 0,1
- DiB - 0,1
- DKP - 0,0
- DM - 0,1
- Die Humanisten - 0,0
- Gesundheitsforschung - 0,1
- Tierschutzpartei - 0,7
- V-Partei³ - 0,1

Wahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 - WK Herford – Minden-Lübbecke II
(Zweitstimmenanteil in %)
 %
40
30
20
10
0
39,4
34,9
7,6
5,8
4,2
3,6
2,9
1,1
0,8
0,7
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+6,9
+2,0
-1,0
-2,1
-9,3
+3,6
+1,4
-1,1
± 0,0
+0,7
Ergebnis der Bundestagswahl vom 22. September 2013[3]
Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Tim Ostermann CDU 40,8 39,4
Stefan Schwartze SPD 41,3 34,9
Frank Schäffler FDP 3,5 4,2
Eyüp Odabasi Bündnis 90/Die Grünen 5,1 7,6
Inge Höger Die Linke 5,4 5,8
Dennis Deutschkämer PIRATEN 2,9 2,9
Lutz Schröter Freie Wähler 0,7 0,7
- AfD - 3,6
NPD - 0,8
sonstige 0,3 1,1

Die unterlegenen Kandidaten Tim Ostermann und Inge Höger konnten über die Landeslisten ihrer Parteien in den 18. Bundestag einziehen.

Wahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stimmzettel 2009
Ergebnis der Bundestagswahl vom 27. September 2009[4]
Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2005
Zweitstimmen in %
Stefan Schwartze SPD 38,5 32,9 40,7
Wolfgang Rußkamp CDU 37,7 32,5 35,2
Frank Schäffler FDP 9,6 13,5 9,5
Irmgard Pehle GRÜNE 6,8 8,6 6,6
Inge Höger Die Linke 7,4 7,9 5,0
NPD 0,8 0,8
Die Tierschutzpartei 0,6 0,5
Familie 0,5 0,4
REP 0,4 0,4
Volksabstimmung 0,1 0,1
MLPD 0,0 0,0
PSG 0,0 0,0
ZENTRUM 0,0 0,0
BüSo 0,0 0,0
DVU 0,1
ödp 0,1
PIRATEN 1,5
RRP 0,1
RENTNER 0,3

Neben dem Wahlkreissieger Stefan Schwartze (SPD) zogen über die Landesliste ihrer Parteien auch Frank Schäffler (FDP) und Inge Höger (Die Linke) in den Bundestag ein.

Wahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom 18. September 2005[5]
Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2002
Zweitstimmen in %
Wolfgang Spanier SPD 47,5 40,7 45,0
Reinhard Göhner CDU 41,0 35,2 35,4
Frank Schäffler FDP 3,6 9,5 8,6
Angela Holstiege GRÜNE 2,9 6,6 7,2
Inge Höger Die Linke. 3,8 5,0 1,0
REP 0,4 0,4
Die Tierschutzpartei 0,5 0,4
Michael Koch NPD 1,1 0,8 0,2
Familie 0,4 0,2
GRAUE 0,2 0,1
PBC 0,4 0,3
Zentrum 0,0 0,0
BüSo 0,0 0,0
Deutschland 0,1
MLPD 0,0
PSG 0,0

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Name Partei Erststimmen
2017 Stefan Schwartze SPD 36,8 %
2013 Stefan Schwartze SPD 41,3 %
2009 Stefan Schwartze SPD 38,5 %
2005 Wolfgang Spanier SPD 47,5 %
2002 Wolfgang Spanier SPD 53,1 %
1998 Wolfgang Spanier SPD 53,1 %
1994 Wolfgang Spanier SPD 48,3 %
1990 Rolf Koltzsch SPD 43,8 %
1987 Rolf Koltzsch SPD 47,5 %
1983 Heinz Landré CDU 46,7 %
1980 Günter Biermann SPD 52,1 %
1976 Günter Biermann SPD 51,5 %
1972 Günter Biermann SPD 57,3 %
1969 Günter Biermann SPD 52,5 %
1965 Günter Biermann SPD 50,7 %
1961 Rudolf Bäumer SPD 49,0 %
1957 Heinrich Höcker SPD 48,1 %
1953 Heinrich Höcker SPD 47,3 %
1949 Heinrich Höcker SPD 45,9 %

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 48 Herford-Stadt und -Land Kreisfreie Stadt Herford, Kreis Herford
1953–1961 107 Herford-Stadt und -Land
1965–1969 107 Herford
1972–1976 107 Herford Kreis Herford1), vom Kreis Lippe die Gemeinde Kalletal
1980–1994 103 Herford Kreis Herford
1998 103 Herford – Minden-Lübbecke I Kreis Herford, vom Kreis Minden-Lübbecke die Ortsteile Bad Oeynhausen-Lohe und Bad Oeynhausen-Rehme
2002–2009 134 Herford – Minden-Lübbecke II Kreis Herford, vom Kreis Minden-Lübbecke die Stadt Bad Oeynhausen
seit 2013 133 Herford – Minden-Lübbecke II

1) Die Stadt Herford gehört seit 1969 zum Kreis Herford.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliche Wahlkreiseinteilung 2013
  2. Der Bundeswahlleiter: Ergebnisse Herford – Minden-Lübbecke II - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 6. Oktober 2017.
  3. Bundestagswahl 2013 in NRW. Abgerufen am 6. Oktober 2017.
  4. Ergebnis 134 Herford - Minden-Lübbecke II. Abgerufen am 6. Oktober 2017.
  5. Bundestagswahl 2005 in NRW. Abgerufen am 6. Oktober 2017.

Koordinaten: 52° 6′ 56″ N, 8° 40′ 12″ O