Steffen Siegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Steffen Siegel (* 1976) ist ein deutscher Kunst- und Medienwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steffen Siegel studierte Kunst- und Medienwissenschaft, Deutsche Literaturwissenschaft und Philosophie in Konstanz sowie Études cinématographiques et audiovisuelles in Lyon. Er wurde 2008 mit einer Arbeit über Ordnungen des Wissens in der Frühen Neuzeit und ihrer Visualisierung am Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin promoviert. Von 2009 bis 2015 war er Juniorprofessor für Ästhetik des Wissens an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Dort leitete er von 2013 bis 2015 die Forschungsgruppe Laboratorium der Objekte und ist seither Mitherausgeber der Schriftenreihe Laborberichte.[1] Von 2011 bis 2012 war er Forschungsfellow am Internationalen Kolleg Morphomata der Universität zu Köln.

Für seine fotohistorische Quellensammlung „Neues Licht. Daguerre, Talbot und die Veröffentlichung der Fotografie im Jahre 1839“ wurde er mit dem Forschungspreis Photographiegeschichte der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) und dem Sonderpreis Geisteswissenschaften International ausgezeichnet.

Seit 2015 ist er Professor für Theorie und Geschichte der Fotografie an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Dort leitet er seit 2016 den wissenschaftlichen Master-Studiengang Photography Studies and Research.[2]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien

Quelleneditionen

  • Neues Licht. Daguerre, Talbot und die Veröffentlichung der Fotografie im Jahr 1839, Wilhelm Fink Verlag, München 2014, (Reihe "photogramme"). ISBN 978-3-7705-5736-3.
    • First Exposures. Writings from the Beginning of Photography, The J. Paul Getty Museum, Los Angeles 2017. ISBN 978-1-60606-524-2.

Herausgaben (Auswahl)

  • Verwandte Bilder. Die Fragen der Bildwissenschaft, Kulturverlag Kadmos, Berlin 2007; 2., durchgesehene Auflage 2008, (als Mitherausgeber). ISBN 978-3-8659-9034-1.
  • Visuelle Modelle, Wilhelm Fink Verlag, München 2008, (als Mitherausgeber). ISBN 978-3-7705-4632-9.
  • Maßlose Bilder. Visuelle Ästhetik der Transgression, Wilhelm Fink Verlag, München 2009, (als Mitherausgeber). ISBN 978-3-7705-4801-9.
  • Die Werkstatt des Kartographen. Materialien und Praktiken visueller Welterzeugung, Wilhelm Fink Verlag, München 2011, (als Mitherausgeber). ISBN 978-3-7705-5187-3.
  • Fotografische Experimente. Themenheft von Fotogeschichte 31 (2011), Heft 122. ISSN 0720-5260.
  • Die selbstbewusste Fotografie. Bildgeschichte der Fototheorie seit den 1960er Jahren. Themenheft von Fotogeschichte 33 (2013), Heft 129. ISSN 0720-5260.
  • Psychologie und Fotografie. Themenheft von Fotogeschichte 36 (2016), Heft 140, (als Mitherausgeber). ISSN 0720-5260.
  • Playing the Photograph. Themenheft von PhotoResearcher Nr. 27 (2017), (als Mitherausgeber). ISSN 0958-2606.
  • Schreiben über Fotografie. Themenheft von Fotogeschichte 37 (2017), Heft 145, (als Mitherausgeber). ISSN 0720-5260.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verzeichnis der Schriftenreihe "Laborberichte" auf der Website des VDG Verlags
  2. Website des Studiengangs "Photography Studies and Research an der Folkwang Universität der Künste
  3. Verzeichnis der Preisträger des DGPh-Forschungspreises für Photographiegeschichte
  4. Laudatio des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels