Bernd Stiegler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bernd Stiegler (* 29. April 1964 in Meschede, Hochsauerland) ist ein deutscher Literaturwissenschaftler und Philosoph.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch des Gymnasiums der Benediktiner in Meschede studierte Bernd Stiegler Literaturwissenschaft und Philosophie an den Universitäten in Tübingen, München, Paris, Berlin, Freiburg und Mannheim. 1992 promovierte er in neuerer deutscher Literaturwissenschaft an der Universität Freiburg. Von 1999 bis 2007 arbeitete er als Programmleiter Wissenschaft im Suhrkamp Verlag. Im Juni 2000 habilitierte er sich an der Universität Mannheim. Seit Herbst 2007 ist er Professor für neuere deutsche Literatur mit Schwerpunkt 20. Jahrhundert im medialen Kontext an der Universität Konstanz. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Theorie und Geschichte der Medien, insbesondere der Fotografie, deutsche und französische Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts und bildwissenschaftliche Fragestellungen.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autor
  • Die Aufgabe des Namens. Untersuchungen zur Funktion der Eigennamen in der Literatur des 20. Jahrhunderts. Dissertation, Universität Tübingen, Fink, München 1994.
  • Philologie des Auges. Die fotografische Entdeckung der Welt im 19. Jahrhundert. Fink, München 2001. ISBN 978-3-7705-3627-6.
  • Bilder der Fotografie. Ein Album fotografischer Metaphern. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2006. ISBN 978-3-518-12461-1.
  • Montagen des Realen: Photographie als Reflexionsmedium und Kulturtechnik. Fink, München 2009. ISBN 978-3-770-54795-1.
  • Reisender Stillstand. Eine kleine Geschichte der Reisen im und um das Zimmer herum. Fischer, Frankfurt am Main 2010. ISBN 978-3-100-70635-5.[1][2]


Als Co-Autor
  • mit Alexander Roesler: Microsoft. Medien-Macht-Monopol. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2002. ISBN 978-3-518-12281-5.
Als Herausgeber
  • mit Felix Thürlemann: Lichtmaler. Kunst-Photographie um 1900. Arnold, Stuttgart 2011. ISBN 978-3-89790-026-4.
  • mit Felix Thürlemann: Das subjektive Bild. Texte zur Kunstphotographie um 1900. Fink, München 2012. ISBN 978-3-7705-5232-0.
  • mit Felix Thürlemann: Orientbilder. Fotografien 1850–1910. weissbooks, Frankfurt am Main 2015. ISBN 978-3-86337-037-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernd Stiegler im Metakatalog der Schweizer Hochschulbibliotheken und der Schweizerischen Nationalbibliothek Swissbib
  • Bernd Stiegler im Netzwerk Kulturwissenschaft der Universität Tübingen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anne Haeming (Interview): Phänomen der Zimmerreisen. Entdeckung von Balkonien. In: Spiegel Online, 9. März 2010, abgerufen am 2. März 2018.
  2. Ronald Düker: Die Ferne so nah. In: ZEIT ONLINE, 15. Juli 2010, abgerufen am 2. März 2018.
  3. Oliver Pfohlmann: Die Netzhaut als Zeugin?. In: Neue Zürcher Zeitung, 9. Februar 2012, abgerufen am 23. Februar 2018.
  4. Matthias Eckoldt: Projektionsraum für Phantasmen. Bernd Stiegler: Belichtete Augen. S. Fischer Wissenschaft. In: Deutschlandfunk, 13. September 2012, abgerufen am 2. März 2018.
  5. Martina Dobbe: Bernd Stiegler: Randgänge der Photographie. In: sehepunkte 13 (2013), Nr. 9, 15. September 2013, abgerufen am 24. Februar 2018.
  6. Sylvia Staude: Sherlock und die Elfen. In: Frankfurter Rundschau, 29. Januar 2015, abgerufen am 2. März 2018.
  7. Antje Stillger: Professor Bernd Stiegler. Feen verdrängen Sherlock Holmes. In: Bonner Rundschau Online, 6. März 2015, abgerufen am 2. März 2018.
  8. Gunter Faigle: Geister, Magie und Fotos: Professor erklärt die Welt des Sherlock Holmes. In: Südkurier, 2. November 2016, abgerufen am 2. März 2018.
  9. Monica Boirar: Auf der Suche fotografischer Spuren. In: Fotointern, 25. Juni 2017, abgerufen am 23. Februar 2018.
  10. Peter Fritz: Stiegler, Bernd: Der montierte Mensch. Eine Figur der Moderne. In: H-Soz-Kult, 9. Mai 2017, abgerufen am 24. Februar 2018.
  11. Carolin Artz: Bernd Stiegler (Hrsg.): Texte zur Theorie der Fotografie. In. rezensionen:kommunikation:medien, 5. Januar 2011, abgerufen am 24. Februar 2018.
  12. Katharina Teutsch: Auf diese blutige Tat wussten sich auch die Psychologen keinen Reim zu machen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24. Oktober 2013, abgerufen am 24. Februar 2018.