Stendlitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stendlitz
Stendlitz nach Unterqueren der Bahnstrecke

Stendlitz nach Unterqueren der Bahnstrecke

Daten
Gewässerkennzahl DE: 581144
Lage Deutschland, Mecklenburg-Vorpommern
Flusssystem Havel
Abfluss über Tiefer Trebbower See → Floßgraben → Woblitzsee → Havel → Elbe → Nordsee
Quelle Domjüchsee im Neustrelitzer Stadtteil Strelitz-Alt
53° 19′ 36″ N, 13° 7′ 43″ O
Quellhöhe 60 m
Mündung Tiefer Trebbower SeeKoordinaten: 53° 18′ 42″ N, 13° 4′ 48″ O
53° 18′ 42″ N, 13° 4′ 48″ O
Mündungshöhe 57,8 m
Höhenunterschied 2,2 m
Sohlgefälle

0,69 ‰

Länge 3,2 km

Rechte Nebenflüsse Roter Bach
Kleinstädte Neustrelitz

Die Stendlitz ist ein Fließgewässer im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern.

Ausgehend von einem Wehr am Domjüchsee durchfließt die Stendlitz zunächst oberirdisch, dann unterirdisch kanalisiert den Neustrelitzer Stadtteil Strelitz-Alt.[1] Nachdem sie die Bahnstrecke Neustrelitz–Berlin unterquert hat, fließt sie oberirdisch als begradigter Bach durch die südwestliche Strelitzer Niederung, östlich am Naturschutzgebiet Kalkhorst vorbei und mündet 1,5 Kilometer nördlich von Klein Trebbow in den Tiefen Trebbower See.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaus Giese: Für Binnenmühle Seen angezapft. In: Nordkurier/Strelitzer Zeitung, Serie: Strelitz vor dem 650jährigen Jubiläum (8), März 1998.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marlies Steffen: Oben entsteht eine neue Kaufhalle, unten wird die Stendlitz umgeleitet. (online (Memento vom 12. Januar 2014 im Internet Archive)), Neustrelitz, 17. Juli 2013. In: Nordkurier.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus Giese: Für Binnenmühle Seen angezapft. In: Nordkurier/Strelitzer Zeitung, Serie: Strelitz vor dem 650jährigen Jubiläum (8), März 1998.
  2. Lutz Gebhardt: Rad- Wander und Gewässerkarte Wesenberg, Neustrelitz. Havel von Kratzeburg bis zum Röblinsee. 5. aktualisierte Auflage 2010, ISBN 978-386636-090-7.