Stephanie March

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stephanie Caroline March (* 23. Juli 1974 in Dallas, Texas) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

March kam im texanischen Dallas als Tochter von John Abe March IV und seiner Frau Laura Len (geborene Irwin) zu Welt. Sie hat eine Schwester namens Charlotte. Ihre Familie hat deutsche, niederländische, irische und englische Wurzeln. Sie besuchte die Highland Park High School, die gleiche Schule in die übrigens auch Angie Harmon ging.[1] Später graduierte sie in den Fächern Theaterwissenschaft und Hispanoamerikanische Studien an der Chicagoer Northwestern University.[2]

March debütierte in einer Folge der Fernsehserie Allein gegen die Zukunft aus dem Jahr 1997. Von 2000 bis 2005 und 2009 bis 2012 war sie in 96 Folgen der Serie Law & Order: Special Victims Unit als Alexandra Cabot, welche Rolle sie auch 2006 in der Serie Conviction verkörperte, zu sehen. In der Komödie Head of State (2003) spielte sie eine Begleiterin des von Chris Rock verkörperten Präsidentschaftskandidaten. In der Komödie The Treatment (2006) spielte sie neben Chris Eigeman, Ian Holm und Famke Janssen eine der größeren Rollen.

March heiratete 2005 ihren Landsmann, den TV-Koch und Restaurantbesitzer, Bobby Flay. 2015 trennte sich das Paar.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stephanie March Biography (1974-). HollyWood.com. Archiviert vom Original am 19. Juni 2009. Abgerufen am 14. Juni 2008.
  2. Biografie in der IMDb, abgerufen am 25. März 2008