Steueranspruch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Steueranspruch ist der genau bezeichnete Betrag, den ein Steuerpflichtiger der beitreibenden Gebietskörperschaft in Bezug auf Steuern jeder Art und Bezeichnung schuldet.

Der Steueranspruch entsteht mit der Verwirklichung des Tatbestandes, an den das Gesetz die Steuer knüpft. Die Festsetzung des Steueranspruchs erfolgt in der Regel mit dem Steuerbescheid.

Nebenleistungen zu den Steuern, wie Steuerzinsen, Kosten der Zwangsvollstreckung, Säumnis- und Verspätungszuschläge werden ebenfalls als Steueranspruch bezeichnet. Das Gegenteil des Steueranspruchs ist aus der Sicht des Steuerzahlers der Steuererstattungsanspruch.

Der Steueranspruch erlischt durch

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!