Steuerzahler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Steuerzahlerbrunnen in Isny im Allgäu des Bildhauers Leo Wirth

Ein Steuerzahler, auch als Steuerbeitragender[1][2][3] bekannt, ist die natürliche oder juristische Person, die nach dem jeweiligen Steuergesetz die Steuer an das Finanzamt zu entrichten hat (Zahlungsvorgang). Abweichungen zwischen dem Steuerschuldner und Steuerzahler ergeben sich dann, wenn der Steuerzahler die Steuer lediglich für Rechnung eines anderen - des Steuerschuldners - einbehält und abführt. Zum Beispiel, die Lohnsteuer hat, in Deutschland, der Arbeitgeber als Steuerzahler für Rechnung des Arbeitnehmers einzubehalten und an das Finanzamt abzuführen. Weitere Beispiele sind die Kapitalertragsteuer bzw. der Zinsabschlag, die Aufsichtsratsteuer und die Versicherungsteuer.

Semantik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die studierte Sozioligin, Journalistin und Linguistin Elisabeth Wehling[4] artikulierte in ihrem Buch 'Politisches Framing'[2][3] eine Rezension zur Begriffsperspektive 'Steuerzahler'. Das Lexem 'Steuerzahler' erfülle einen negativ betonten Deutungsrahmen. Steuern seien 'etwas Abstraktes'. Deshalb würde unser Denkorgan auf 'Lebenserfahrung' zurückgreifen, was in diesem Fall zur Negativerwartung 'Bezahlung' mit 'Leistung' korrelieren würde. Damit blende man die 'Verantwortung' für Staat und Mitbürger aus, so Wehling.[1][3]

Würde man jedoch das Wort 'Steuerbeitragender' verwenden, würde man einen ganz anderen Deutungsrahmen aktivieren. Es führe zu einem konzipiertes Denken, wo das 'Miteinander' im Vordergrund stünde.[1][3]

Organisationen der Steuerzahler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Sprache: "Steuerzahler", "Geringverdiener" und politische Propaganda. In: Die Zeit. 
  2. a b Books. In: Elisabeth Wehling. Abgerufen am 12. März 2016.
  3. a b c d Politisches Framing | Herbert von Halem Verlag. In: Herbert von Halem Verlag. Abgerufen am 12. März 2016 (de-de).
  4. Bio. In: Elisabeth Wehling. Abgerufen am 12. März 2016.
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!