Steven Antin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Steven Howard Antin (* 19. April 1958 in Queens, New York City, New York; auch Steve Antin) ist ein US-amerikanischer Schauspieler, Drehbuchautor, Filmproduzent, Filmregisseur und Stuntman. Für den Soundtrack des Films Burlesque (2010) schrieb er auch den Filmsong But I Am a Good Girl.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühes Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steven Howard Antin wurde 1958 als Sohn von britischen Juden im New Yorker Stadtbezirk Queens geboren. Er ist der Bruder von Schauspieler Neil Antin, The Pussycat Dolls-Gründerin Robin Antin und Haarstylist Jonathan Antin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antin zog nach Los Angeles, Kalifornien und bekam verschiedene Rollen in Filmen und Fernsehserien. Zu den bekanntesten gehören Die Goonies (1985), 21 Jump Street – Tatort Klassenzimmer, Angeklagt (1988) und Zwei Singles in L.A., (1997). 1992 schrieb er dann sein erstes Drehbuch für den Film Der ganz normale Wahnsinn. 1999 hatte das Drehbuch zu Gloria großen Erfolg. Später startete er seine Karriere als Stuntman.

Nach diesen größeren Erfolgen kreierte, schrieb und produzierte er die Fernsehserie Rawley High – Das erste Semester (Young Americans im Original) für The WB.

In den späten 2000er wechselte Antin zur Regie und inszenierte mehrere Musikvideos. 2006 hatte Antin mit The Goode’s House sein Filmdebüt als Regisseur. 2010 führte er bei dem Film Burlesque Regie und schrieb auch das Drehbuch. Die Hauptrolle spielte die Grammy-Preisträgerin Christina Aguilera. In weiteren Rollen sind Oscar- Grammy- Emmy- und Golden Globe-Preisträgerin Cher, Stanley Tucci und Cam Gigandet zu sehen.

Antin ist homosexuell und war früher mit dem US-amerikanischen Musik- und Filmproduzenten David Geffen für etwas mehr als ein Jahr lang zusammen.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drehbuchautor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Der ganz normale Wahnsinn (Inside Monkey Zetterland)
  • 1999: Gloria
  • 2003: Chasing Papi
  • 2010: Burlesque

Regisseur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Co-Produzent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Der ganz normale Wahnsinn (Inside Monkey Zetterland)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. King, Tom: The Operator: David Geffen Builds, Buys, and Sells the New Hollywood. Broadway Books, New York 2001, ISBN 0-7679-0757-4, S. 356, 362–3, 369, 380–2.