Stige Sogn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dänemark Stige
Stige führt kein Wappen
Stige (Dänemark)
Stige
Stige
Basisdaten
Staat: Dänemark
Region: Syddanmark
Kommune
(seit 2007):
Odense
Koordinaten: 55° 26′ N, 10° 25′ OKoordinaten: 55° 26′ N, 10° 25′ O
Gegründet: 1. Oktober 2010
Einwohner:
(2019[1])
3.351
Postleitzahl: 5270 Odense N
Vorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Fläche fehlt
Vorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Höhe fehlt
Vorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Bild fehlt

Stige Sogn (bis 1. Oktober 2010: Stige Kirkedistrikt (dt.: Kirchenbezirk) im Lumby Sogn) ist eine Kirchspielsgemeinde (dän.: Sogn) im südlichen Dänemark. Bis zum 1. Oktober 2010 war sie lediglich ein Kirchenbezirk im Lumby Sogn. Als zu diesem Termin sämtliche Kirchenbezirke Dänemarks aufgelöst wurden, wurde sie ein selbständiges Sogn.[2] Die genauen Grenzen des neuen Kirchspiels sind noch nicht bekannt gegeben.

Von den 179.601 Einwohnern von Odense[3] leben 3351 im Kirchspiel Stige[1] (Stand: 1. Januar 2019). Im Kirchspiel liegt die Kirche „Stige Kirke“.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1970 gehörte Lumby Sogn zur Harde Odense Herred im damaligen Odense Amt, danach zur Odense Kommune im Fyns Amt, die seit der Kommunalreform zum 1. Januar 2007 Bestandteil der Region Syddanmark ist.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistikbanken -> Befolkning og valg -> KM1: Befolkningen 1. januar, 1. april, 1. juli og 1. oktober efter sogn og folkekirkemedlemsskab (dänisch)
  2. Gesetzesvorschlag L 27 vom 9. Oktober 2008. (Nicht mehr online verfügbar.) 22. Januar 2009, ehemals im Original; abgerufen am 15. März 2011 (dänisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.ft.dk (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BY1: Folketal 1. januar efter byområde, alder og køn (dänisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]