Odense Kommune

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dänemark Odense
Wappen von Odense Lage von Odense in Dänemark
Rathaus
Rathaus
Basisdaten
Staat: Dänemark
Region: Syddanmark
Einwohner: 200.563 (2017[1])
Fläche: 305,60 km² (2014[2])
Bevölkerungsdichte: 656 Einwohner je km²
Kommunenummer: 461
Sitz der Verwaltung: Odense
Anschrift: Flakhaven 2
5000 Odense C
Bürgermeister: Anker Boye
(Socialdemokraterne)
Website: www.odense.dk
Kirchspiele der Kommune

Odense Kommune ist eine dänische Kommune auf der Insel Fünen in der Region Syddanmark. Sie erstreckt sich über eine Fläche von 305,60 km²[2] und zählt 200.563 Einwohner (Stand 1. Januar 2017[1]). Der Sitz der Verwaltung ist in Odense.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Odense Kommune wurde im Zuge der Verwaltungsreform von 1970 gebildet und blieb bei der neuerlichen Verwaltungsreform des Jahres 2007 in vollem Umfang erhalten. Dabei wechselte die Kommune vom aufgelösten Fyns Amt in die neue Region Syddanmark. Die Kommune entstand durch Zusammenschluss der Stadt Odense mit den Landgemeinden Allerup-Davinde, Allese-Næsbyhoved, Broby, Brændekilde, Bellinge, Dalum, Fraugde, Korup-Ubberud, Lumby, Paarup, Sanderum, Stenløse-Fangel, Fjordager (welches erst 1966 durch Vereinigung der Landgemeinden Agedrup and Seden-Åsum entstanden war) und dem Kirchspiel Højby.

Ortschaften in der Kommune[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet liegen die folgenden Kirchspiele (dän.: Sogn) und Ortschaften mit über 200 Einwohnern (byer nach Definition der dänischen Statistikbehörde), bei einer eingetragenen Einwohnerzahl von Null hatte der Ort in der Vergangenheit mehr als 200 Einwohner oder wird statistisch als Stadtteil von Odense betrachtet (siehe Fußnoten zur Zeitangabe):

Nr. Kirchspiel Einwohner[3] Ortschaft Einwohner[1]
08 Agedrup Sogn 2.862 BullerupA 0
33 Allerup Sogn 349
01 Allesø Sogn 420 Allese 273
17 Ansgars Sogn 6.488
25 Bellinge Sogn 4.910 Bellinge 4.661
11 Bolbro Sogn 10.767
24 Brændekilde Sogn 603 Brændekilde
Holmstrup
302
245
23 Dalum Sogn 6.942
34 Davinde Sogn 421 Davinde 230
26 Dyrup Sogn 4.171
30 Fangel Sogn 938 Fangel 478
29 Fraugde Sogn 4.112 Birkum
Fraugde
Over Holluf
204
1.917
1.546
06 Fredens Sogn 15.089
12 Hans Tausens Sogn 4.389
27 Hjallese Sogn 9.244
32 Højby Sogn 4.678 HøjbyB 0
21 Korsløkke Sogn 11.368
04 Korup Sogn 4.674 Bredbjerg¹ 24
02 Lumby Sogn 4.212 Lumby
StigeB
791
0
20 Munkebjerg Sogn 8.610
05 Næsby Sogn 6.454
03 Næsbyhoved-Broby Sogn 3.955 Næsbyhoved-Broby 1.532
10 Paarup Sogn 10.840
22 Sanderum Sogn 6.560
13 Sankt Hans Sogn 7.616
18 Sankt Knuds Sogn 8.558
07 Seden Sogn 5.572 SedenA
Seden Strand
0
341
31 Stenløse Sogn 3.497 Sankt Klemens 2.959
19 Thomas Kingos Sogn 8.217
35 Stige SognC 3.298
28 Tornbjerg Sogn 7.339
09 Ubberud Sogn 2.615 Blommenslyst
Ejlstrup
Skallebølle¹
539
1.314
4
15 Vollsmose Sogn 11.249
14 Vor Frue Sogn 8.332
16 Åsum Sogn 624 Åsum 407
Odense 176.683

¹ Teil mehrerer Kommunen

A: wird seit 2007 als Stadtteil von Odense betrachtet [4]

B: wird seit 2010 als Stadtteil von Odense betrachtet

C: Der ehemalige Kirchenbezirk „Stige Kirkedistrikt“, der auf dem Gebiet des Lumby Sogn lag, wurde am 1. Oktober 2010 als Stige Sogn eigenständig.[5] Da die Grenzen des neuen Sogn noch nicht veröffentlicht wurden kann der Pfeil nur auf die ungefähre Lage des Sogn hindeuten.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Odense Kommune – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BEF44: Folketal pr. 1. januar fordelt på byer (dänisch)
  2. a b Statistikbanken -> Geografi, miljø og energi -> ARE207: Areal efter område (dänisch)
  3. Statistikbanken -> Befolkning og valg -> KM1: Befolkningen 1. januar, 1. april, 1. juli og 1. oktober efter sogn og folkekirkemedlemsskab (dänisch)
  4. Nyt fra Danmarks Statistik - Nr.415. 1. Oktober 2007, abgerufen am 30. November 2010 (dänisch).
  5. Gesetzesvorschlag L 27 vom 9. Oktober 2008. 22. Januar 2009, abgerufen am 19. März 2011 (dänisch).