Odense Kommune

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dänemark Odense
Wappen von Odense Lage von Odense in Dänemark
Rathaus
Rathaus
Basisdaten
Staat: Dänemark
Region: Syddanmark
Landesteil: Fyn
Gebildet: 1970
Amt (bis Ende 2006): Fyns Amt
Harden:
(bis März 1970)
Lunde Herred
Odense Herred
Åsum Herred
Amt (bis 1970): Odense Amt
Einwohner: 205.978 (2022[1])
Fläche: 305,60 km² (2014[2])
Bevölkerungsdichte: 674 Einwohner je km²
Kommunenummer: 461
Sitz der Verwaltung: Odense
Anschrift: Flakhaven 2
5000 Odense C
Bürgermeister: Peter Rahbæk Juel[3]
(Socialdemokraterne)
Website: www.odense.dk
Kirchspiele der Kommune
Partnerstädte: Tschechien Brno
China Volksrepublik Shaoxing
Faroer Klaksvík
Deutschland Schwerin
Grenada Upernavik
Island Kópavogur
Israel Petach Tikwa
Japan Funabashi
Litauen Kaunas
Schweden Östersund
Schweden Norrköping
Norwegen Trondheim
Polen Katowice
Vereinigte Staaten Colombus, Ohio
Ukraine Kiew
Korea Sud Iksan
England St Albans
Niederlande Groningen
Turkei Izmir
Finnland Tampere

Odense Kommune ist eine dänische Kommune auf der Insel Fünen in der Region Syddanmark. Sie erstreckt sich über eine Fläche von 305,60 km²[2] und zählt 205.978 Einwohner (Stand 1. Januar 2022[1]). Der Sitz der Verwaltung ist in Odense.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Odense Kommune wurde im Zuge der Verwaltungsreform von 1970 gebildet und blieb bei der neuerlichen Verwaltungsreform des Jahres 2007 in vollem Umfang erhalten. Dabei wechselte die Kommune vom aufgelösten Fyns Amt in die neue Region Syddanmark. Die Kommune entstand durch Zusammenschluss der Stadt Odense mit den Landgemeinden Allerup-Davinde, Allese-Næsbyhoved, Broby, Brændekilde, Bellinge, Dalum, Fraugde, Korup-Ubberud, Lumby, Paarup, Sanderum, Stenløse-Fangel, Fjordager (welches erst 1966 durch Vereinigung der Landgemeinden Agedrup and Seden-Åsum entstanden war) und dem Kirchspiel Højby.

Kirchspielsgemeinden und Ortschaften in der Kommune[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet liegen die folgenden Kirchspiele (dän.: Sogn) und Ortschaften mit über 200 Einwohnern (byer nach Definition der dänischen Statistikbehörde), bei einer eingetragenen Einwohnerzahl von Null hatte der Ort in der Vergangenheit mehr als 200 Einwohner oder wird statistisch als Stadtteil von Odense betrachtet (siehe Fußnoten zur Zeitangabe):

Nr. Kirchspiel Einwohner[4] Ortschaft Einwohner[1]
08 Agedrup Sogn 2.975 Bullerup(a) 1. Januar 2006: 3.036
33 Allerup Sogn 312
01 Allesø Sogn 402 Allesø 256
17 Ansgars Sogn 6.589
25 Bellinge Sogn 5.736 Bellinge 5.483
11 Bolbro Sogn 11.290
24 Brændekilde Sogn 594 Brændekilde
Holmstrup
315
224
23 Dalum Sogn 6.914
34 Davinde Sogn 442 Davinde 242
26 Dyrup Sogn 3.973
30 Fangel Sogn 911 Fangel 470
29 Fraugde Sogn 4.268 Birkum(d)
Fraugde
Over Holluf
< 200
2.093
1.548
06 Fredens Sogn 20.141
12 Hans Tausens Sogn 4.754
27 Hjallese Sogn 8.976
32 Højby Sogn 4.870 Højby(b) 1. Januar 2009: 4.556
21 Korsløkke Sogn 12.797
04 Korup Sogn 4.621 Bredbjerg(e) 30
02 Lumby Sogn(c) 4.366 Lumby
813
20 Munkebjerg Sogn 8.492
05 Næsby Sogn 6.419
03 Næsbyhoved-Broby Sogn 3.852 Næsbyhoved-Broby 1.515
10 Paarup Sogn 10.842
22 Sanderum Sogn 6.525
13 Sankt Hans Sogn 4.236
18 Sankt Knuds Sogn 9.640
07 Seden Sogn 5.821 Seden(a)
Seden Strand
1. Januar 2006: 3.743
316
31 Stenløse Sogn 3.701 Sankt Klemens 3.164
19 Thomas Kingos Sogn 8.252
35 Stige Sogn(c) 3.523 Stige(b) 1. Januar 2009: 2.460
28 Tornbjerg Sogn 7.085
09 Ubberud Sogn 2.605 Blommenslyst
Ejlstrup
Skallebølle (Teil mehrerer Kommunen)
538
1.304
5
15 Vollsmose Sogn 9.804
14 Vor Frue Sogn 8.949
16 Åsum Sogn 735 Åsum 503
Odense 180.863
(a) Bullerup und Seden werden seit 2007 als Stadtteil von Odense betrachtet[5]
(b) Højby und Stige werden seit 2010 als Stadtteil von Odense betrachtet.
(c) Der ehemalige Kirchenbezirk „Stige Kirkedistrikt“, der auf dem Gebiet des Lumby Sogn lag, wurde am 1. Oktober 2010 als Stige Sogn eigenständig.[6] Da die Grenzen des neuen Sogn noch nicht veröffentlicht wurden kann der Pfeil nur auf die ungefähre Lage des Sogn hindeuten.
(d) Die Einwohnerzahl von Birkum lag 2010 erstmals unter 200.
(e) Die Ortschaft Bredbjerg liegt zum größten Teil auf dem Gebiet der Nordfyns Kommune.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Gründung der Kommune hatte sie folgende Bürgermeister[3]:

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Odense Kommune unterhält folgende Städtepartnerschaften[7]:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Odense Kommune – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BY1: Folketal 1. januar efter byområde, alder og køn (dänisch)
  2. a b Statistikbanken -> Geografi, miljø og energi -> ARE207: Areal fordelt efter kommune/region (dänisch)
  3. a b danskekommuner.dk: Borgmesterfakta: Odense (dänisch), abgerufen am 23. April 2020
  4. Statistikbanken -> Befolkning og valg -> KM1: Befolkningen 1. januar, 1. april, 1. juli og 1. oktober efter sogn og folkekirkemedlemsskab (dänisch)
  5. Nyt fra Danmarks Statistik - Nr. 415. 1. Oktober 2007, abgerufen am 30. November 2010 (dänisch).
  6. Gesetzesvorschlag L 27 vom 9. Oktober 2008. 22. Januar 2009, abgerufen am 23. April 2020 (dänisch).
  7. odense.dk: Principielle rammer for internationale indsatser S. 3 (dänisch), abgerufen am 24. April 2020