Stockmann (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stockmann

Logo
Rechtsform AG
Gründung 1862
Sitz Helsinki
Leitung Per Thelin (CEO)
Mitarbeiterzahl 14.456 (2014)[1]
Umsatz 1.844,5 Mio. € (2014)[1]
Branche Warenhaus
Website www.stockmann.com

Stockmann ist eine 1862 gegründete finnische Warenhauskette. Das Hauptgeschäft im Zentrum von Helsinki ist das größte Warenhaus Finnlands und der nordischen Länder mit 50.000 m² Verkaufsfläche. Weitere Filialen befinden sich im Helsinkier Stadtteil Itäkeskus, in Espoo, Vantaa, Tampere, Turku und Oulu in Finnland sowie in Moskau, Sankt Petersburg, Tallinn und Riga.

Die drei Abteilungen der 'Stockmann Group' bestehen aus Einzelhandel, Immobilien und Lindex.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hauptgeschäft im Zentrum von Helsinki, Sommer 2013

Georg Franz Heinrich Stockmann (* 14. Januar 1825; † 6. Januar 1906 in Bad Kreuznach), stammte aus Ritzerau bei Lübeck. Er kam 1852 nach Finnland und wurde 1859 Geschäftsführer in einem Laden am Senatsplatz in Helsinki. 1862 erwarb er dieses Geschäft und betrieb es seitdem unter eigenem Namen. Die G. F. Stockmann Aktiengesellschaft (Anteilseigner G. F. Stockmann und seine Söhne Karl und Frans) wurde 1902 gegründet.

Das Stammhaus in der Aleksanterinkatu wurde 1930 fertiggestellt und war bereits damals mit Drehtüren, Erfrischungsständen und Rolltreppen ausgestattet. Die nahe gelegene Buchhandlung „Akateeminen kirjakauppa“ wurde im gleichen Jahr erworben und in der Folge in das Kaufhaus verlegt. 1969 zog deren Sortiment in einen Neubau des Stararchitekten Alvar Aalto um.[3]

1957 wurde die Filiale in Tampere eröffnet. Weitere Häuser folgten in Turku (1982), Moskau (1989 seit 1998 als Warenhaus), Tallinn (1996), Riga (2003) und St. Petersburg (2010). 2014 betreibt Stockmann neun Warenhäuser in Finnland und den baltischen Ländern, sowie sieben in Russland.[4]

2015 wurde die „Akateeminen kirjakauppa“, inzwischen mit einem Umsatz von etwa 40 Millionen Euro die größte Buchhandlung des Landes, an die schwedische Bonnier Gruppe veräußert.

Lindex[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stockmann hat Lindex im Jahr 2007 erworben. Lindex ist heute eine der führenden Modeketten Europas. Ende 2016 hatte Lindex insgesamt 475 Filialen in 16 Ländern, davon entfielen 39 auf Franchising-Stores in 6 Ländern. Lindex hat 436 eigene Geschäfte in 10 Ländern.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Herbst 1950 erfolgten die ersten Fernsehausstrahlungen Finnlands in den Schaufenstern.[5]
  • Seit 1986 finden jährlich die „verrückten Tage“ („hullut päivät“) mit Schnäppchen und Sonderangeboten statt.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stockmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Finanzbericht 2007@1@2Vorlage:Toter Link/www.stockmann.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Stockmann to buy Lindex for $1.2-billion. (theglobeandmail.com [abgerufen am 23. November 2018]).
  3. Reuters Editorial: Stockmann puts for sale sign on Helsinki book store property. In: U.K. (reuters.com [abgerufen am 23. November 2018]).
  4. http://yle.fi/uutiset/stockmann_cuts_jobs_consolidates_and_automates_finnish-baltic_businesses/7066829
  5. Standertskjöld Elina: Arkkitehtuurimme vuosikymmenet 1930–1950. Suomen rakennustaiteen museo, 2008. S. 149f.
  6. News Now Staff: Call Me Crazy: Why Stockmann Needs Retail Boost | News Now Finland. In: News Now Finland. 10. Oktober 2017 (newsnowfinland.fi [abgerufen am 23. November 2018]).