Streckau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Streckau war ein Ortsteil der ehemaligen Gemeinde Luckenau im Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt. Er lag an der Verbindungsstraße von Luckenau nach Trebnitz, nordwestlich der früheren Kreisstadt Zeitz. Streckau wurde für den Tagebau Streckau 1953–54 devastiert, wegen der Gewinnung der dort lagernden Braunkohlevorkommen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals 976 urkundlich als Villa Strecouua erwähnt, die von Kaiser Otto II. dem Bistum Zeitz geschenkt wurde.[1] Bis 1815 gehörte Streckau zum sächsischen Amt Zeitz und wurde in den neugebildeten Kreis Zeitz im Regierungsbezirk Merseburg der preußischen Provinz Sachsen integriert.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CDS Nr. 22

Koordinaten: 51° 4′ 42,5″ N, 12° 4′ 54,5″ O