Strobe Talbott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strobe Talbott

Nelson Strobridge „Strobe“ Talbott III. (* 25. April 1946 in Dayton, Ohio) ist ein US-amerikanischer Diplomat, Politiker (Demokratische Partei) und Politikwissenschaftler. Talbott war Vizeaußenminister der Vereinigten Staaten von 1993 bis 2001. Mit Bill Clinton ist er befreundet, seit beide mit einem Rhodes-Stipendium in Oxford studierten. Der als Weltföderalist bekannte Talbott war bis Oktober 2017 Präsident der Denkfabrik Brookings Institution in Washington, D.C.[1]

Im Frühjahr 2009 war er Gastwissenschaftler an der American Academy in Berlin.[2] Ebenfalls 2009 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences aufgenommen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Raketenschach. München; Zürich: Piper, 1984. ISBN 3-492-02911-6 (Originaltitel: Deadly gambits)
  • The Master of the Game. Paul Nitze and the Nuclear Peace, Alfred A. Knopf, New York, 1988

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Im nächsten Jahrhundert werden Nationen, wie wir sie kennen, obsolet sein. Alle Staaten werden eine einzige globale Autorität anerkennen. Nationale Souveränität war keine besonders gute Idee.“[3]FliessTextRef

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.brookings.edu/news-releases/john-r-allen-named-next-brookings-institution-president/
  2. http://www.americanacademy.de/home/distinguished-visitors/detailansicht/person//dv/strobe_talbott/334/detail/@1@2Vorlage:Toter Link/www.americanacademy.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. http://content.time.com/time/magazine/article/0,9171,976015,00.html#ixzz2dz1q6axw Time Magazine, 20. Juli 1992

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]