Stromliefervertrag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der Stromliefervertrag ist in der Energiewirtschaft ein Vertrag zwischen dem Kunden und dem Stromlieferanten (Energieversorgungsunternehmen). Die meisten Kunden schließen mit ihrem Stromlieferanten sogenannte All-inclusive-Verträge ab, die die Entgelte für elektrischen Strom und Netznutzung umfassen. Die Netzentgelte für die Netzdurchleitung des Stromes zahlt dann der Stromlieferant an den Netzbetreiber (siehe auch Händlerrahmenvertrag). Es besteht für Kunden jedoch auch die Möglichkeit, Stromlieferverträge mit Stromlieferanten abzuschließen, bei denen die Netznutzung zusätzlich direkt mit dem Netzbetreiber zu vereinbaren und die Netzentgelte direkt an den Netzbetreiber zu zahlen sind (siehe Netznutzungsvertrag).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]