Subbotniki (Religion)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit den Subbotniki als Religionsanhänger, zu den gleichnamigen samstäglichen Arbeitseinsätzen siehe Subbotnik.

Die Subbotniki (russisch субботники, deutsch: Sabbatianer) ist eine ursprünglich aus Russland stammende Religionsgemeinschaft. Die Selbstbezeichnung lautet auch Volk des Gesetzes Mose. Sie sind religionsgeschichtlich Teil der Bewegung, die sich als judaisierende Religionsgruppen ab der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts von Nowgorod aus über Russland verbreiteten.

Die Subbotniki tauchen erstmals um 1796 unter Katharina II auf. Sie entstammten russischen Bauernfamilien (Leibeigene) und waren bis 1820 heimisch in den Gebieten Woronesch, Orjol, Moskau, Tula und Saratow. Unter der Regentschaft von Alexander I. herrschte eine größere religiöse Freiheit, und die Subbotniki konnten ein unbeschwerteres Leben führen. Dennoch hinderte das die russisch-orthodoxe Geistlichkeit nicht daran, führende Vertreter der Subbotniki ermorden zu lassen. Seit den 1880er Jahren wurden einige Anhänger der Sekte nach Sibirien und in den südlichen Kaukasus verschleppt. Durch ihren Einfluss am Schwarzen Meer und an der Wolga konnten sie die Mission der Siebenten-Tags-Adventisten unter den Russen erleichtern (die ersten Adventisten in Russland waren Russlanddeutsche).

Vor dem Ersten Weltkrieg gab es unter den Kosaken Subbotniki, die versuchten, jüdische Gemeinden vor Pogromen zu schützen.

Die Subbotniki (Subbota = russ. für Samstag) sind Sabbatheiliger. Statt der Taufe wird meistens, aber nicht immer, die Beschneidung zelebriert. Unter ihnen gibt es verschiedene Gruppierungen. Die meisten Subbotniki lehnen das Neue Testament vollkommen ab und warten auf einen Messias, der auf der Erde wie ein König leben soll, andere Subbotniki lehren sowohl das Alte als auch das Neue Testament und anerkennen Jesus Christus als einen Propheten, aber nicht als den Sohn Gottes, da er zwar frohe Botschaften verkündet, aber nicht alle Menschen erlöst habe. Letztere stellen das Neue Testament jedoch auf eine niedrigere Stufe als das Alte Testament. Ikonen werden von der Gemeinschaft der Subbotniki abgelehnt.

Die Subbotniki können unter dem für Juden geltenden Rückkehrgesetz nach Israel auswandern und werden in Israel in der Regel als Juden anerkannt.[1]

Subbotniki leben heute in folgenden Ländern:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eitan Rabin: Sharon Orders To Bring Subbotniks to Israel Website Shavei Israel, 22. März 2005 (englisch), abgerufen: 19. März 2010