Sunny (Lied)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bobby Hebb - Sunny (1966)

Sunny ist ein von Bobby Hebb geschriebener und gesungener Soulsong, der 1966 veröffentlicht und durch zahlreiche Coverversionen zum Evergreen wurde.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert „Bobby“ Hebb komponierte bereits seit 1958. Er schrieb Sunny 1963 in Erinnerung an seinen Bruder Hal, der im November desselben Jahres einen Tag nach der Ermordung John F. Kennedys durch eine Messerstecherei in Nashville ums Leben kam.[1] Hebb baute auch seine Eindrücke von der Ermordung Kennedys in den mit plötzlichen Stimmungswechseln versehenen Text ein. Darin beschreibt er die dunklen, verregneten Tage, die durch das schmerzlindernde Lächeln einer Frau den hellen Tagen gewichen sind. Hebb zufolge ist der Song jedoch nicht einer Frau, sondern Gott gewidmet.[2]

Über zwei Jahre vergingen, bis eine breite Öffentlichkeit von Sunny Kenntnis nehmen konnte. Der US-Jazzbassist Ben Tucker brachte Bobby Hebbs Komposition zum Newport Jazz Festival mit, wo Tucker den Song am 3. Juli 1965 neben Bill Taylor (Piano) und Grady Taylor (Schlagzeug) als Begleitung für die japanische Jazzsängerin Mieko „Mico“ Hirota spielten. Hirota veröffentlichte ihre Version am 20. Oktober 1965 als Studiofassung auf ihrer LP Hit Kid Mito Vol. 2 (Nippon Columbia JPS 5067).

Version von Bobby Hebb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boney M. - Sunny (1976)

Seine Eigenkomposition Sunny mit einer 16-taktigen Moll-Progression nahm Bobby Hebb erst am 21. Februar 1966 im Rahmen einer LP-Aufnahmesession in den Bell Sound Recording Studios in New York City mit Musikproduzent Jerry Ross und Arrangeur Joe Renzetti als letztes Stück auf. Als Hintergrundchor fungierten Melba Moore, Nicholas Ashford und Valerie Simpson. Die Single Sunny / Bread (Philips 40365) erschien im April 1966 und gelangte im Juni 1966 in die US-Hitparade. Dort erreichte sie Rang zwei (Billboard) - auf dem sie für zwei Wochen blieb - und Rang eins (Cash Box). In Großbritannien drang das Lied bis auf Rang zwölf vor. Insgesamt verkaufte Hebbs Version eine Million Exemplare.[3] Für Hebb blieb es der einzige große Erfolg; er ging als One-Hit-Wonder in die Musikgeschichte ein.

Weitere Coverversionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt mindestens 171 stilübergreifende Coverversionen, die zwischen Pop, Jazz und Disco variieren. Georgie Fame brachte eine jazzige Fassung im September 1966 auf den Markt, es folgten Sonny & Cher (Oktober 1966), Manfred Mann (Dezember 1966; Großbritannien Rang 13), Andy Williams (April 1967), Booker T. & the M.G.’s (LP Hip Hug-Her; April 1967), Nancy Wilson (August 1967), Frank Sinatra & Duke Ellington (Januar 1968), José Feliciano (LP Feliciano!; Juni 1968), Four Tops (August 1968), Stevie Wonder (Dezember 1968), James Brown (Mai 1969) oder Ella Fitzgerald (Mai 1971). Für Boney M. (November 1976) war Sunny – mit viel Echo versehen – der zweite Nummer-eins-Hit in Deutschland, eine Auskopplung aus der LP Take the Heat Off Me (Juni 1976). Auch in Österreich belegte diese Version Rang 1 sowie Rang 3 in Großbritannien. Helge Schneider brachte im September 2000 ein Instrumental auf seiner LP Hefte raus - Klassenarbeit! heraus. Der deutsche Rapper Cro verwendete bei seinem Lied Easy im November 2011 ein Sample von Sunny, an dessen Text er sich orientierte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frank Hoffmann, Rhythm and Blues, Rap, and Hip-hop, 2005, S. 120
  2. Norm N. Nite, Rock On, Vol. 2, 1984, S. 291
  3. Joseph Murrells, Million Selling Records, 1985, S. 223