Billie Eilish

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Billie Eilish, live in Los Angeles, 2017
Billie Eilish, live in Los Angeles, 2017
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Don’t Smile at Me
  UK 37 19.07.2018 (… Wo.)
  US 38 04.11.2017 (… Wo.)
Singles[3]
Lovely (mit Khalid)
  DE 78 22.06.2018 (1 Wo.)
  AT 60 22.06.2018 (2 Wo.)
  CH 46 10.06.2018 (… Wo.)
  UK 47 17.05.2018 (9 Wo.)
  US 78Platin 09.06.2018 (5 Wo.)
You Should See Me in a Crown
  US 93 04.08.2018 (1 Wo.)
When the Party’s Over
  DE 65 02.11.2018 (… Wo.)
  AT 47 02.11.2018 (… Wo.)
  CH 33 28.10.2018 (… Wo.)
  UK 29 01.11.2018 (… Wo.)
  US 58 03.11.2018 (… Wo.)

Billie Eilish (* 18. Dezember 2001 in Los Angeles, Kalifornien; voller Name Billie Eilish Pirate Baird O’Connell) ist eine US-amerikanische Singer-Songwriterin.[4][5][6]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Billie Eilish wurde in eine Schauspieler- und Musikerfamilie aus Los Angeles hineingeboren. Im Alter von acht Jahren begann sie im Los Angeles Children's Chorus zu singen und schrieb später eigene Lieder.[7] Im November 2015 veröffentlichte sie den von ihrem älteren Bruder Finneas O’Connell geschriebenen Song Ocean Eyes auf SoundCloud.[8][7] Durch zahlreiche Aufrufe dieses Lieds wurde Interscope Records auf die junge Sängerin aufmerksam und sie wurde unter Vertrag genommen.[7][5]

Über ihr Plattenlabel brachte Billie Eilish weitere Singles heraus. Ihr Lied Bellyache wurde von Marian Hill remixed, und Bored wurde für den Soundtrack der Netflix-Serie Tote Mädchen lügen nicht auserkoren.[9]

Im August 2017 kam die Digital-EP Don't Smile at Me auf den Markt. Während das 25-minütige Minialbum im Oktober auf Platz 35 der Neuseeländischen Musikcharts vorstieß, erreichte es in den USA im Januar 2018 Platz 38.[1][10]

Billie Eilishs junge Musikkarriere erhielt Aufmerksamkeit von Medien weltweit.[11] Die Vogue bezeichnete sie als „Pop’s Next It Girl“ und ein BBC-Reporter fragte, ob sie „des Pops beste neue Hoffnung sei“.[7][5] Für eine 2017 startende Tour wurden Konzerte in den USA, Europa, Asien und Ozeanien gebucht.[12][13] Im April 2018 erschien ihre Single Lovely, ein Duett mit dem Sänger Khalid.[14]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Don’t Smile at Me
  • 2017: Up Next Session: Billie Eilish

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Six Feet Under
  • 2016: Ocean Eyes (US: Platin)
  • 2017: Bellyache (US: Gold)
  • 2017: &Burn (mit Vince Staples)
  • 2017: Bored
  • 2018: Bitches Broken Hearts
  • 2018: Lovely (mit Khalid)
  • 2018: You Should See Me in a Crown
  • 2018: Copycat
  • 2018: Idontwannabeyouanymore (US: Gold)
  • 2018: When the Party’s Over

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2018: für die Single Watch
    • 2018: für die Single Copycat
  • KanadaKanada Kanada
    • 2018: für die Single You Should See Me in a Crown
    • 2018: für die Single Ocean Eyes
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2018: für das Album Don’t Smile at Me
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2018: für die Single Lovely

Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2018: für die Single Bellyache
    • 2018: für die Single Ocean Eyes
  • KanadaKanada Kanada
    • 2018: für die Single Lovely
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2018: für die Single Lovely

2× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2018: für die Single Lovely
Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
AustralienAustralien Australien (ARIA) 2 4 350.000 aria.com.au
KanadaKanada Kanada (MC) 2 1 160.000 musiccanada.com
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 1 1 37.500 nztop40.co.nz
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 1 0! 20.000 sverigetopplistan.se
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 2 2 3.000.000 riaa.com
Insgesamt 8 8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Dont Smile At Me auf billboard.com, abgerufen am 18. Januar 2018.
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US
  3. Chartquellen: DE AT CH UK US
  4. Billie Eilish auf iTunes, abgerufen am 18. Januar 2018
  5. a b c Billie Eilish: Is she pop's best new hope? BBC Entertainment, abgerufen am 18. Januar 2018.
  6. Billie Eilish | Biography & History | AllMusic. Abgerufen am 24. August 2018.
  7. a b c d Meet Billie Eilish, Pop’s Next It Girl Artikel auf vogue.com, abgerufen am 18. Januar 2018.
  8. Ocean Eyes auf SoundCloud, abgerufen am 18. Januar 2018.
  9. Billie Eilish 'Bored' Featured on Netflix Original Soundtrack For '13 Reasons Why auf broadwayworld.com, abgerufen am 18. Januar 2018.
  10. NZ Music Charts, 02 October 2017, abgerufen am 18. Januar 2018.
  11. Billie Eilish auf Google News, abgerufen am 18. Januar 2018.
  12. billieeilish.com Version vom 29. September 2017, abgerufen am 18. Januar 2018.
  13. billieeilish.com Version vom 10. Januar 2018, abgerufen am 18. Januar 2018.
  14. Billie Eilish and Khalid Drop Visual For Atmospheric New Track 'Lovely': Watch billboard.com, abgerufen am 12. Mai 2018.