Billie Eilish

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Billie Eilish (* 18. Dezember 2001 in Los Angeles, Kalifornien; voller Name Billie Eilish Pirate Baird O’Connell) ist eine irischstämmige US-amerikanische Singer-Songwriterin.[1][2][3] Eilish ist die anglisierte Form von Eilís, also eine gälische Form des Vornamens Elisabeth.[4]

Billie Eilish (2019)

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach eigenen Angaben leidet Billie Eilish am Tourette-Syndrom[5] und hat Erfahrungen mit Depressionen machen müssen.[6] Im März 2019 gab Eilish an, niemals geraucht oder Drogen genommen zu haben.[7] Seit 2014 lebt Eilish vegan. Im Juni 2019 veröffentlichte sie auf Instagram ein Plädoyer an ihre Fans, mit dem Fleischessen aufzuhören.[8]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Billie Eilish wurde in eine Schauspieler- und Musikerfamilie aus Los Angeles hineingeboren. Im Alter von acht Jahren begann sie im Los Angeles Children's Chorus zu singen und schrieb später ihre eigenen Lieder.[9] Im November 2015 veröffentlichte sie den von ihrem älteren Bruder Finneas O’Connell geschriebenen Song Ocean Eyes auf SoundCloud.[10][9] Durch zahlreiche Aufrufe dieses Lieds wurde Interscope Records auf die junge Sängerin aufmerksam und sie wurde unter Vertrag genommen.[9][2] Finneas trat daraufhin bei all ihren Veröffentlichungen als Produzent und Co-Songwriter in Erscheinung.

Über ihr Plattenlabel brachte Billie Eilish weitere Singles heraus. Ihr Lied Bellyache wurde von Marian Hill remixed, und Lovely wurde für den Soundtrack der Netflix-Serie Tote Mädchen lügen nicht auserkoren.[11] Im August 2017 kam die Digital-EP Don’t Smile at Me auf den Markt. Nachdem das 25-minütige Minialbum im Oktober auf Platz 35 der neuseeländischen Musikcharts vorgestoßen war, erreichte es in den USA im Januar 2018 Platz 38.[12][13]

Eilishs junge Musikkarriere erhielt weltweite Aufmerksamkeit.[14] Die Vogue bezeichnete sie als „Pop’s Next It Girl“ und ein BBC-Reporter fragte, ob sie „die beste neue Hoffnung des Pops sei“.[9][2] Für eine 2017 beginnende Tour wurden Konzerte in den USA, Europa, Asien und Ozeanien gebucht.[15][16] Im April 2018 erschien ihre Single Lovely, ein Duett mit dem Sänger Khalid.[17] Apple verwendete ihren Song Come out and play im Weihnachts-TV-Spot.[18] Ihr Song When the Party's Over erschien am 16. Oktober 2018.[19] Am 30. Januar 2019 veröffentlichte Eilish den Song Bury a Friend, am 4. März 2019 eine weitere Single namens Wish You Were Gay,[20] bevor zeitgleich mit Albumveröffentlichung die nächste Single Bad Guy folgte.

Ihr Debütalbum When We All Fall Asleep, Where Do We Go? erschien schließlich am 29. März 2019. Es avancierte zum ersten Album, das vor dem Veröffentlichungstermin 800.000-mal via Apple Music vorbestellt wurde, zum anderen wurden die 14 Titel in Deutschland innerhalb einer Woche insgesamt 14 Millionen Mal via Spotify gestreamt. Damit ließ Eilish Ariana Grande hinter sich, die diesen Rekord zuvor gehalten hatte.[21]

Eilish wurde für den TubeAward 2019 in der Kategorie „International“ nominiert. Am 3. August 2019 wurde auf dem TubeFestival bekanntgegeben, dass sie im Publikumsvoting den zweiten Platz hinter Matteo Markus Bok belegt hat.[22]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Billie Eilish – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Billie Eilish auf iTunes, abgerufen am 18. Januar 2018
  2. a b c Billie Eilish: Is she pop's best new hope? BBC Entertainment, abgerufen am 18. Januar 2018.
  3. Billie Eilish | Biography & History | AllMusic. Abgerufen am 24. August 2018.
  4. Behind the name: Eilish, abgerufen 5. Juni 2019
  5. Billie Eilish Reveals She Has Tourette Syndrome After Compilation of Her Tics Emerges Online. In: Billboard. Prometheus Global Media, 27. November 2018, abgerufen am 4. Juli 2019.
  6. Billie Eilish Talks Handling Fame, Life on the Road & Depression With Zane Lowe: Watch. Abgerufen am 2. Juli 2019.
  7. Hannah Ewens: Billie Eilish: the pop icon who defines 21st-century teenage angst. In: The Guardian. 29. März 2019, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 14. Juni 2019]).
  8. Vegan Billie Eilish Says Farm Animals Are 'Tortured For Your Pleasure'. Abgerufen am 14. Juni 2019 (englisch).
  9. a b c d Meet Billie Eilish, Pop’s Next It Girl Artikel auf vogue.com, abgerufen am 18. Januar 2018.
  10. Ocean Eyes auf SoundCloud, abgerufen am 18. Januar 2018.
  11. Billie Eilish 'Bored' Featured on Netflix Original Soundtrack For '13 Reasons Why auf broadwayworld.com, abgerufen am 18. Januar 2018.
  12. Dont Smile At Me auf billboard.com, abgerufen am 18. Januar 2018.
  13. NZ Music Charts, 02 October 2017, abgerufen am 18. Januar 2018.
  14. Billie Eilish auf Google News, abgerufen am 18. Januar 2018.
  15. billieeilish.com Version vom 29. September 2017, abgerufen am 18. Januar 2018.
  16. billieeilish.com Version vom 10. Januar 2018, abgerufen am 18. Januar 2018.
  17. Billie Eilish and Khalid Drop Visual For Atmospheric New Track 'Lovely': Watch billboard.com, abgerufen am 12. Mai 2018.
  18. Billie Eilish | TONSPION. Abgerufen am 10. Februar 2019.
  19. When the Party's Over (song). Abgerufen am 25. Mai 2019 (englisch).
  20. “WHEN WE ALL FALL ASLEEP, WHERE DO WE GO?”: Billie Eilish kündigt Debütalbum an und veröffentlicht neuen Song “bury a friend” abgerufen am 7. Februar 2019
  21. Steckbrief/Biografie über Billie Eilish. 12. April 2019, abgerufen am 12. April 2019.
  22. TubeAward 2019 🏆 – Die Gewinner. In: TubeLive. 5. August 2019, abgerufen am 5. August 2019 (deutsch).