Sven Volmering

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sven Volmering (2014)
Video-Vorstellung (2014)

Sven Volmering (* 15. April 1976 in Rhede) ist ein deutscher Politiker und war von 2013 bis 2017 Bundestagsabgeordneter der CDU.

Leben, Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volmering ist römisch-katholisch. Er ist verheiratet und hat zwei Töchter.

1995 machte er sein Abitur am privaten Bischöflichen St. Josef-Gymnasium in Bocholt und leistete im Anschluss seinen Grundwehrdienst bei der Bundeswehr in Coesfeld ab.

Von 1996 bis 2002 studierte er Politikwissenschaften, Neuere und Neueste Geschichte und Wirtschaftspolitik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und schloss das Studium mit dem Magister Artium ab. Von 2002 bis 2003 studierte er Erziehungswissenschaften und absolvierte von 2004 bis 2006 sein Referendariat, das er mit dem Staatsexamen abschloss.

Volmering arbeitete seit Anfang 2006 als Sozialwissenschafts-, Politik- und Geschichtslehrer am Kopernikus-Gymnasium Neubeckum und seit Juli 2006 am Mariengymnasium in Bocholt.

Politische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volmering trat 1991 in die Junge Union und 1992 in die CDU ein. Von 1994 bis 2009 gehörte er dem Stadtrat von Bocholt an.[1]

Von 1992 bis 2001 war Volmering Stadtverbandsvorsitzender der Jungen Union Bocholt. Seit 2003 ist er dort Ehrenvorsitzender. Von 2003 bis 2007 führte Volmering den Bezirksverband der Jungen Union Münsterland an. Von 2006 bis 2012 war er Landesvorsitzender der Jungen Union Nordrhein-Westfalen.

Er trat bei den Bundestagswahlen 2009, 2013 und 2017 jeweils erfolglos im Bundestagswahlkreis Bottrop – Recklinghausen III (Bottrop, Gladbeck, Dorsten) an. Bei der Bundestagswahl 2013 gelang ihm der Einzug in den Bundestag über Platz 26 auf der Landesliste Nordrhein-Westfalen.[2][3]

Volmering ist seit 2006 Mitglied des Landesvorstandes der CDU Nordrhein-Westfalen, von 2010 bis 2014 war er stellvertretender Landesvorsitzender. Gemeinsam mit Thomas Jarzombek leitet er seit 2010 den Netzbeirat der CDU NRW.[4]

Bundestagsabgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bundestag war Volmering ordentliches Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung und stellvertretendes Mitglied im Sportausschuss[5]. Für die CDU/CSU-Bundestagsfraktion war er Berichterstatter für Digitale Bildung, Bildungsforschung, Medienkompetenz und Fernstudium/Fernunterricht.

Volmering gehörte darüber hinaus den fraktionsinternen Gruppen Parlamentskreis Mittelstand, AG Kommunalpolitik und AG Ruhrgebiet an.

Seit 2014 ist Volmering stellvertretendes Kuratoriumsmitglied der Bundeszentrale für politische Bildung.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sven Volmering – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bottrop: Rückenwind für den Kandidaten, Der Westen, 23. Mai 2008
  2. Gewählte Landeslistenbewerber: Nordrhein-Westfalen: Vorläufiges Ergebnis der Bundestagswahl 2013 (Memento des Originals vom 26. September 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  3. Bundestagswahl 2013: Gerdes und Volmering vertreten Bottrop in Berlin, Der Westen, 22. September 2013
  4. Landesfachausschuss Netzbeirat, Landesfachausschüsse der CDU NRW
  5. Mitglieder Sportausschuss - 18. Bundestag (Memento des Originals vom 27. September 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundestag.de Bundestag online, abgerufen am 20. September 2014
  6. "Wir müssen immer wachsam sein", mitmischen.de, 9. September 2014