Sportausschuss des Deutschen Bundestages

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sportausschuss des Deutschen Bundestages
Deutscher Bundestag logo.svg
Vorsitzende/r Dagmar Freitag (SPD)
stv. Vorsitzende/r Dieter Stier (CDU/CSU)
Mitglieder 18
Gründung 1969
Sitz Paul-Löbe-Haus, Berlin
Website hier
Sitzverteilung CDU/CSU: 9
SPD: 5
B90/GRÜNE: 2
Die Linke: 2

Der Sportausschuss des Deutschen Bundestages wurde 1969 als „Sonderausschuss für Sport und Olympische Spiele“ zur Vorbereitung der Olympischen Sommerspiele im Jahr 1972 in München wie auch für die Fußball-Weltmeisterschaft 1974 im eigenen Land gegründet. Derzeitige Vorsitzende ist Dagmar Freitag (SPD).

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einrichtung begründete man mit der enormen Bedeutung des Sports in der Gesellschaft. Die Zuständigkeiten des Sportausschusses des Bundestages verändern sich je nach Wahlperiode und anstehenden Ereignissen. In den meisten Fällen decken sich die Zuständigkeiten und Teilaufgaben des Sportausschuss mit denen des Innenministeriums.

Traditionell stehen im Mittelpunkt der Ausschussarbeit Fragen der Hochleistungssports (Organisation wie Olympische Spiele oder Fußballgroßveranstaltungen), der Sportwissenschaft und der Wechselwirkungen zwischen Sport und Gesundheit sowie Sport und Umwelt.

Im Jahre 2015 hat der Sportausschuss 18 Mitglieder und zählt damit zu den kleineren Ausschüssen des Deutschen Bundestages.

Schwerpunkte seiner Arbeit in der Wahlperiode von 1998 bis 2006 waren unter anderem:

  • die vorbereitende Begleitung der Planungen zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006
  • der Behindertensport
  • Sport und gesundheitliche Präventionswirkungen
  • die Dopingbekämpfung
  • die Förderung des Sportstättenbaus in den neuen Bundesländern
  • die Olympiabewerbung Deutschlands für das Jahr 2012
  • die steuerliche Behandlung sportlicher Großveranstaltungen in Deutschland
  • Stand und Perspektiven der Eliteschulen des Sports
  • Sport und Naturschutz.

Vor allem die intensive Planung und Beratung im Vorfeld der WM standen im Vordergrund. Zu dieser Thematik haben die Ausschüsse für Sport und Tourismus im Juni 2003 eine gemeinsame Sitzung mit dem Thema: Chancen und Perspektive der touristischen Vermarktung der WM veranstaltet.

Mitglieder der 18. Wahlperiode (seit 2013)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 18 Mitglieder des Ausschusses setzen sich aus 9 Mitgliedern der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, 5 Mitgliedern der SPD-Fraktion, sowie jeweils 2 Mitgliedern der Linksfraktion und der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen zusammen.

CDU/CSU - Ordentliches Mitglied

CDU/CSU - Stellvertretendes Mitglied

SPD - Ordentliches Mitglied

SPD - Stellvertretendes Mitglied

Die Linke - Ordentliches Mitglied

Die Linke - Stellvertretendes Mitglied

Bündnis 90/Die Grünen - Ordentliches Mitglied

Bündnis 90/Die Grünen - Stellvertretendes Mitglied

Eberhard Gienger */** Artur Auernhammer Michaela Engelmeier-Heite */ ** Gabriele Fograscher André Hahn ** N.N. Monika Lazar * Maria Klein-Schmeink
Reinhard Grindel Clemens Binninger Dagmar Freitag Eva Högl Katrin Kunert * N.N. Özcan Mutlu ** Harald Terpe
Stephan Mayer Dirk Fischer Detlev Pilger Jeannine Pflugradt
Frank Steffel Fritz Güntzler Matthias Schmidt Axel Schäfer
Johannes Steiniger Helmut Heiderich Carsten Träger Rainer Spiering
Dieter Stier Erich Irlstorfer
Karin Strenz Christian Freiherr von Stetten
Ingo Wellenreuther Sven Volmering
Gudrun Zollner Peter Wichtel
  • * Obleute
  • ** Sprecher

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]