Sportausschuss des Deutschen Bundestages

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sportausschuss des Deutschen Bundestages
Deutscher Bundestag logo.svg
Vorsitzende/r Dagmar Freitag (SPD)
stv. Vorsitzende/r Dieter Stier (CDU/CSU)
Mitglieder 18
Gründung 1969
Sitz Paul-Löbe-Haus, Berlin
Website hier
Sitzverteilung CDU/CSU: 6
SPD: 4
AfD: 2
FDP: 2
B90/GRÜNE: 2
Die Linke: 2

Der Sportausschuss des Deutschen Bundestages wurde 1969 als „Sonderausschuss für Sport und Olympische Spiele“ zur Vorbereitung der Olympischen Sommerspiele im Jahr 1972 in München wie auch für die Fußball-Weltmeisterschaft 1974 im eigenen Land gegründet. Derzeitige Vorsitzende ist Dagmar Freitag (SPD). Stellvertretender Vorsitzender ist Dieter Stier (CDU).

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einrichtung begründete man mit der enormen Bedeutung des Sports in der Gesellschaft. Die Zuständigkeiten des Sportausschusses des Bundestages verändern sich je nach Wahlperiode und anstehenden Ereignissen. In den meisten Fällen decken sich die Zuständigkeiten und Teilaufgaben des Sportausschuss mit denen des Innenministeriums.

Traditionell stehen im Mittelpunkt der Ausschussarbeit Fragen der Hochleistungssports (Organisation wie Olympische Spiele oder Fußballgroßveranstaltungen), der Sportwissenschaft und der Wechselwirkungen zwischen Sport und Gesundheit sowie Sport und Umwelt.

Im Jahre 2017 hat der Sportausschuss 18 Mitglieder und zählt damit zu den kleineren Ausschüssen des Deutschen Bundestages.

Schwerpunkte seiner Arbeit in den Wahlperioden von 2013 bis heute sind unter anderem:

  • der Behindertensport
  • Sport und gesundheitliche Präventionswirkungen
  • die Dopingbekämpfung
  • die Förderung des Sportstättenbaus in den neuen Bundesländern
  • die steuerliche Behandlung sportlicher Großveranstaltungen in Deutschland
  • Stand und Perspektiven der Eliteschulen des Sports
  • Sport und Naturschutz
  • die Leistungssportreform des DOSB
  • Transparenz- und Menschrechtsgebote bei der Vergabe von sportlichen Großveranstaltungen

Mitglieder der 19. Wahlperiode (seit 2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 18 Mitglieder des Ausschusses setzen sich aus 6 Mitgliedern der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, 4 Mitgliedern der SPD-Fraktion, sowie jeweils 2 Mitgliedern der AfD-Fraktion, der FDP-Fraktion, der Linksfraktion und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zusammen.

CDU/CSU – Ordentliches Mitglied CDU/CSU – Stellvertretendes Mitglied SPD – Ordentliches Mitglied SPD – Stellvertretendes Mitglied AfD – Ordentliches Mitglied AfD – Stellvertretendes Mitglied FDP – Ordentliches Mitglied FDP – Stellvertretendes Mitglied Die Linke – Ordentliches Mitglied Die Linke – Stellvertretendes Mitglied Bündnis 90/Die Grünen – Ordentliches Mitglied Bündnis 90/Die Grünen – Stellvertretendes Mitglied
Artur Auernhammer Ingmar Jung Dagmar Freitag Eva Högl Andreas Mrosek Siegbert Droese Britta Dassler */** Daniela Kluckert Sören Pellmann Petra Sitte Erhard Grundl Omid Nouripur
Eberhard Gienger ** Roy Kühne Cansel Kiziltepe Wiebke Esder Jörn König */** Andreas Bleck Marcel Klinge Stephan Thomae André Hahn */** Friedrich Straetmanns Monika Lazar */** Maria Klein-Schmeink
Fritz Güntzler Jens Lehmann Detlev Pilger */** Rainer Spiering
Frank Steffel * Stefan Müller Mahmut Özdemir Axel Schäfer
Johannes Steiniger Karin Strenz
Dieter Stier Ingo Wellenreuther
  • * Obleute
  • ** Sprecher

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]