Svetlana Alpers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Svetlana Alpers (* 10. Februar 1936 in Cambridge, Massachusetts) ist emeritierte Professorin für Kunstgeschichte an der UC Berkeley, Kalifornien.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tochter des Wirtschaftswissenschaftlers Wassily Leontief schloss ihr Studium am Radcliffe College 1957 mit dem B.A. ab. An der Harvard University wurde sie 1965 promoviert. Bereits 1962 begann sie an der University of California, Berkeley Kunstgeschichte zu lehren, wo sie bis zu ihrer Emeritierung 1994 blieb.

Mitgliedschaften und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Decoration of the Torre de la Parada. Corpus Rubenianum Ludwig Burchard, Brüssel/London, 1971. [Dissertation Harvard University, 1965]
  • The Art of Describing: Dutch Art in the Seventeenth Century. Chicago: University of Chicago Press, 1983
    deutsch: Kunst als Beschreibung – Holländische Malerei des 17. Jahrhunderts. Köln, DuMont, 1985. ISBN 3-7701-1760-3
  • Rembrandt's Enterprise: The Studio and the Market. Chicago: University of Chicago Press, 1988
    deutsch: Rembrandt als Unternehmer. Sein Markt und sein Atelier. Köln, DuMont 1989. ISBN 3-8321-7297-1
  • Mit Michael Baxandall: Tiepolo and the Pictorial Intelligence, New Haven and London: Yale University Press, 1994
    deutsch 1996.
  • The Making of Rubens. New Haven and London: Yale University Press, 1995.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Book of Members 1780–present, Chapter A. In: American Academy of Arts and Sciences (amacad.org). Abgerufen am 10. April 2018 (PDF; 1,2 MB, englisch).
  2. Member History: Svetlana Alpers. American Philosophical Society, abgerufen am 10. April 2018 (englisch, mit Kurzbiographie).