Sylvia (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Sylvia
Originaltitel Sylvia
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2003
Länge ca. 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Christine Jeffs
Drehbuch John Brownlow
Produktion Alison Owen
Musik Gabriel Yared
Kamera John Toon
Schnitt Tariq Anwar
Besetzung
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Genaue Handlung
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Sylvia ist ein britischer Spielfilm, der unter der Regie der Neuseeländerin Christine Jeffs entstanden ist und von der BBC finanziert wurde.

Der Film erzählt die Geschichte der Beziehung zwischen den Autoren Sylvia Plath (gespielt von Gwyneth Paltrow) und Ted Hughes (Daniel Craig) und endet mit dem Suizid der erst 30-jährigen Autorin.

Sylvia Plaths Tochter Frieda soll verhindert haben, dass Originalzitate ihrer Mutter in dem Film Verwendung finden konnten. Für die Rolle des Ted Hughes war ursprünglich Colin Firth vorgesehen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Der solide biografische Film zeichnet vor allem ihren Kampf um Anerkennung als Künstlerin und Frau im konservativen Klima der 1950er Jahre nach. Dabei gelingt es der Hauptdarstellerin eindringlich, die leidenschaftliche Liebe sowie die Verzweiflung der Dichterin darzustellen, und doch erscheint Sylvia Plath insgesamt in einem allzu vereinfachenden Licht.“

film-dienst [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. film-dienst, Ausgabe 1/2005