University of Otago

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

The University of Otago
Te Whare Wānanga o Otāgo
Logo
Motto Sapere aude
Gründung 1869
Trägerschaft staatlich
Ort Dunedin, Neuseeland
Kanzler John Ward
Studenten 21.728 (2011)[1]
Mitarbeiter 3.749 (2011)[1]
Website www.otago.ac.nz

Die University of Otago (Māori: Te Whare Wānanga o Otāgo) ist die älteste Universität Neuseelands und befindet sich in Dunedin, der Hauptstadt der Region Otago. Ihr Wahlspruch: "sapere aude" ziert das Wappen und Symbol der Universität.

Geschichte[Bearbeiten]

Universität[Bearbeiten]

University of Otago - Clock Tower Building (1879)

Als Folge des Otago-Goldrauschs 1861 kamen Geld, namhafte Firmen und Persönlichkeiten nach Dunedin und da Bildung ein wichtiger Bestandteil des wirtschaftlichen und kulturellen Lebens der schottischen Siedler war, wurde 1869 von dem Otago Provincial Council die erste Universität des Landes gegründet. Nach 2-jähriger Vorbereitung startete der Lehrbetrieb im Jahre 1871 mit nur drei Professoren und 81 Studenten in einem Gebäude in der Princes Street, welches später die Börse von Dunedin wurde. Als das Ereignis des Jahres gefeiert, schlossen zu der Eröffnungszeremonie alle Büros und Geschäfte dieser Stadt. Der erste Kanzler der Universität wurde Thomas Burns (1796-1871), Pfarrer und Mitbegründer von Dunedin. Er wurde damit für sein Engagement, Bildungsinstitutionen in Dunedin zu schaffen und zu unterstützen, geehrt.

Doch ein Jahr zuvor, 1870, wurde die University of Otago per Gesetz der University of New Zealand als angegliedertes College untergeordnet. Nachdem 1961 das Konstrukt der University of New Zealand aufgelöst wurde und alle bis dahin entstandenen akademischen Bildungseinrichtungen eigenständig wurden, wurde damit auch der alte Status der University of Otago von 1869 wiederhergestellt.

Als 1879 das erste neue Gebäude für einen eigenständigen Campus fertiggestellt wurde, zog die Universität um und gründete damit den noch heute bestehenden Campus am River Leith in Nord Dunedin.

1998 bekam die University of Otago weltweite Aufmerksamkeit geschenkt, als es dem Forscherteam um Andrew Wilson herum gelang, erstmals das Bose-Einstein-Kondensat außerhalb der Vereinigten Staaten, Frankreich und Deutschland herzustellen.[2]

University of Otago - Clock Tower Building (2005)

Von Beginn an wurden Frauen zu allen Fakultäten an der University of Otago zum Studium zugelassen. Sie war damit die erste Universität im gesamten Britischen Empire, an der Frauen dieses Recht zugestanden bekamen und war damit Vorreiter im Kampf um die Rechte der Frauen. Es mag sein, dass die Streitschrift "An Appeal to the Men of New Zealand" von Mary Ann Muller (1820-1901)[3], 1869 im Nelson Examiner veröffentlicht, dazu beigetragen hatte, Frauen gleichberechtigten Bildungszugang zu gewährleisten. Die Bewegung, die von nun an entstand, hatte zumindest die Gleichstellung der Frau in der neuseeländischen Gesellschaft bevorzugt geprägt.

Campus[Bearbeiten]

1877 wurde Maxwell Bury (1825-1912) damit beauftragt ein Gebäude im gotischen Stil für die Universität zu entwerfen. 1879 war das Hauptgebäude mit dem Turm, das als Registry Building oder vielfach auch als Clock Tower bezeichnet wird, fertiggestellt. Die Architektur wurde dem Hauptgebäude der Universität von Glasgow in Schottland entlehnt und mit dunkelblauem Basalt aus der Gegend um Port Chalmers und hellem Oamaru stone kontrastiert. Bury erhielt noch weitere Aufträge für Erweiterungen bis 1884. Ab 1908 übernahm Edmunde Anscombe den Baustil, entwarf weitere Gebäude für das Ensemble und wurde schließlich der Architekt der Universität.

In den 50ern kamen Regierungsbeamte auf die Idee, für den Turm (Clock Tower), wegen nicht ausreichender Stabilität und Erdbebengefahr, den Abriss anzuordnen. Mit hohem finanziellen Aufwand seitens der Universität konnte der Turm schließlich erhalten bleiben. Wie weise der Erhalt des alten Gemäuers war, kann man daran erkennen, dass das alte Gebäude zum Wahrzeichen der Universität, von Dunedin und von der gesamten Region Otago geworden ist.

Universität heute[Bearbeiten]

Neue Bibliothek der University of Otago (Innenansicht)

Seit der Aufnahme des Lehrbetriebs 1871 stiegen die Studentenzahlen kontinuierlich bis auf 20.057 2005 an. Eine geringfügige Abnahme gab es 2006 (19.853). Die Universität in Dunedin ist mit 3.250 Vollzeitbeschäftigten der größte Arbeitgeber der Stadt und der Region Otago. Von den 2.660 ausländischen Studenten 2006 stellten die deutschen Studenten mit 174, hinter China (625), USA (561) und Malaysia (239), die viertgrößte Gruppe. Interessant ist ferner auch, dass 56,2 % aller Studenten weiblichen Geschlechts sind, was die Proportion von Mann (48,8 %) und Frau (51,2 %) in der neuseeländischen Gesellschaft sogar um knapp 5 Prozentpunkte noch übersteigt. Das wirtschaftliche Volumen der Universität umfasste 2006 rund 430 Millionen NZ$, wobei ein Plus von 30 Millionen NZ$ im Berichtsjahr zeigt, dass mit universitärem Lehrbetrieb in Neuseeland auch Geld verdient wird.

Die Vision der University of Otago für die Zukunft ist, "Eine forschungsbezogene Universität mit exzellenter internationaler Reputation zu sein". Dass sie auf dem besten Weg dazu zu sein scheint, zeigt, dass sie 2007 zur besten Universität des Landes in Sachen Leistungsbasierte Forschung gekürt wurde. 2010 war sie Gründungsmitglied des internationalen Matariki Universitätsnetzwerk.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Quick Statistics. University of Otago, abgerufen am 21. Juni 2013 (HTML, englisch).
  2. Ultra-Cold Atoms. The Dodd-Walls Center for Quantum Science and Technology, abgerufen am 21. Juni 2013 (HTML, englisch).
  3. Muller, Mary Ann. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture and Heritage, 10. November 2011, abgerufen am 21. Juni 2013 (HTML, englisch).

-45.864444444444170.51472222222Koordinaten: 45° 51′ 52″ S, 170° 30′ 53″ O