Symphonieorchester Wilde Gungl München

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo des Orchesters

Das Symphonieorchester Wilde Gungl München (Münchner Orchesterverein Wilde Gungl e. V.) ist eines der ältesten Liebhaberorchester Deutschlands mit Sitz in München. Es wurde im Dezember 1864 von Mitgliedern der Münchener Liedertafel gegründet. Pro Jahr spielt das Orchester ungefähr vier Konzerte, beispielsweise im Herkulessaal, im Brunnenhof der Residenz und im Prinzregententheater und in Schönbrunn bei Dachau[1] statt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1864 bewunderten Mitglieder der Münchner Liedertafel die angesehene Kapelle des deutsch-ungarischen Walzerkomponisten Josef Gung’l, der unter anderem 1868 bis 1869 auch erster Chefdirigent der Bad Reichenhaller Philharmonie[2] war. Ernst (Ritter von) Rutz war Gründer und Dirigent des Orchesters. In Anlehnung an das große Vorbild nannte sich das anfangs kleine Ensemble mit Musikern aus eigenen Reihen die „Wilde“ Gungl.

Seit 1875 arbeiten professionelle Dirigenten mit dem Orchester. Der erste von ihnen war kein geringerer als Franz Strauss, der Vater von Richard Strauss.

Heute weist das Symphonieorchester ein buntes Repertoire von Werken vieler Epochen auf. Uraufführungen sind keine Seltenheit: Das berühmt gewordene Mitglied Richard Strauss widmete viele seiner Jugendwerke der Wilden Gungl.[3] Erste Aufführung eines Werkes von Richard Strauss durch die Wilde Gungl war 1880.

Von 1940 bis 1948 gab es keine öffentlichen Aufführungen, der Festsaal des Bayerischen Hofs, seit ca. dem Jahr 1900 von der Wilden Gungl als Konzertort genutzt, wurde im Jahr 1944 zerstört[4]. Im Oktober 1947 begann man wieder mit der Probenarbeit, am 13. Dezember 1949 fand das erste Konzert im Amerika-Haus (München) – damals noch in der Arcisstraße – nach dem Zweiten Weltkrieg statt.

Seit den 1970er Jahren komponiert der Orff-Schüler Wilfried Hiller Werke speziell für die Wilde Gungl, die dann vom Orchester uraufgeführt werden.

Ehrendirigent Jaroslav Opěla leitete 45 Jahre lang das Symphonieorchester Wilde Gungl. Sein Nachfolger Michele Carulli führt dieses Erbe seit Anfang 2015 weiter. Konzertmeister ist Arnim Rosenbach.

Das Orchester[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jubiläumskonzert mit Uraufführung am 7. Dezember 2014 in der Philharmonie im Gasteig, München

Aktuell besteht das Orchester aus ca. 100 aktiven sowie passiven Mitgliedern und ungefähr 10 Gästen. In den Konzerten spielen um die 65 bis 70 Musiker in klassischer Symphonieorchester-Besetzung. Die Mitglieder sind fast ausnahmslos ambitionierte Liebhabermusiker aller Altersstufen und Berufsgruppen. Das Orchester probt kontinuierlich jede Woche mindestens einmal. Regelmäßig finden Register- und Sonderproben statt. Das Repertoire der Wilden Gungl umfasst heute die klassisch-romantische Literatur und ausgewählte Stücke der Moderne. In der Gründungszeit wurden hauptsächlich Werke der Tanz- und Unterhaltungsmusik aufgeführt, jedoch erfolgte schrittweise eine stärkere Hinwendung zur symphonischen Musik.

Der gemeinnützige Verein wird ohne Sponsorengelder finanziert. Das Orchester probt seit 1967[4] im Hansa Haus.

Dirigenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Resch, Kunstmaler, 2. Violine, 1871 bis ca. 1893, seit Oktober 1889 Ehrenmitglied
  • Richard Strauss, Komponist, 1. Violine, 1882 bis 1885 (mit kurzer Unterbrechung)
  • Familie von Carl Orff: Sein Großvater mütterlicherseits, Karl Köstler, war Gründungsmitglied[13] und Fagottist, seit März 1878 Ehrenmitglied[6], sein Vater Heinrich Orff ab 1897 jahrzehntelang Bratschist und im Ausschuss als Tafelmeister aktiv[14], seit November 1929 Ehrenmitglied[5] bei der Wilden Gungl.

Uraufführungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard Strauss: Gavotte Nr. 4 D-Dur o.op. 59, 29. Mai 1880, Gasthof "Zu den drei Rosen" am Rindermarkt[3]
  • Richard Strauss: Festmarsch Nr. 2 D-Dur o.op. 84, 1885, Gasthof "Zu den drei Rosen" am Rindermarkt[3]
  • Richard Strauss: Festmarsch C-Dur o.op. 87, „Festmarsch, der „Wilden Gung'l“ zur XXV-jährigen Jubelfeier gewidmet und componirt von Richard Strauß, kgl. bayr. Hofmusikdirector. –“, 1. Februar 1889, Gasthof "Zu den drei Rosen" am Rindermarkt[15]
  • Paul Graener: Klavierkonzert op. 72, 1927[16]
  • Richard Würz: Japanischer Frühling, 6 Gesänge mit Orchester, 1933[16]
  • Josef Suk: Praga – Symphonische Dichtung op. 26, 16. April 1970, Herkulessaal der Residenz (Dt. Erstaufführung)[16]
  • Wilfried Hiller: Nachtgesang, 4. Mai 1975, Herkulessaal der Residenz[16]
  • Fritz Goller: Sonnengesang des hl. Franz von Assisi, 12. November 1978 und 19. November 1978, St. Martin Deggendorf und Oberaltach-Basilika[16]
  • Luboš Fišer: Labyrinth, 10. Dezember 1978, Herkulessaal der Residenz[16]
  • Wilfried Hiller: Goggolori-Suite, 19. Dezember 1984, Herkulessaal der Residenz[16]
  • Wilfried Hiller: Der Geigenseppel, 9. Dezember 1989, Herkulessaal der Residenz (nach einem Gedicht von Wilhelm Busch und Melodien von Josef Gung'l)[16]
  • Wilfried Hiller: Rattenfängersuite, 3. Dezember 1994, Herkulessaal der Residenz[16]
  • Ivo Vyhnalek: La Mandragola ("Petite Rossiniosophie"), 2. Dezember 1995, Herkulessaal der Residenz (Jaroslav Opela gewidmet)[16]
  • Wilfried Hiller: Nachtgesang (Uraufführung der Fassung 2004), 11. Dezember 2004, Herkulessaal der Residenz[16]
  • Wilfried Hiller: Skulpturen der Liebe – Ein musikalisches Portrait der Bildhauerin Antje Tesche-Mentzen, 7. Dezember 2014, Philharmonie im Gasteig[17]

Solisten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Orchester bietet sowohl Profimusikern als auch jungen Talenten Auftrittsmöglichkeiten, die den Erfolg und ihre Bekanntheit steigern. Ein Querschnitt durch die Jahrzehnte: 1994: Jonas Kaufmann, Tenor; 1991: Ana Chumachenco, Violine; 1992, 2001, 2004 und 2005: Radoslaw Szulc, Violine; 2001, 2004 und 2006: Hermann Menninghaus, Viola; 2008: Maximilian Hornung, Violoncello; 2006, 2008 und 2010: Mariella Haubs, Violine; 2010: Valentina Babor; 2011: Ivanna Ternay, Flöte; 2012 und 2014: Viola Wilmsen, Oboe; 2014: Adrian Goicoechea Selfjord, Violine; 2015: Raphaela Gromes, Violoncello

Eine lange Kooperation verbindet das Orchester mit dem Staffelseechor Murnau.

Auszeichnungen und Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der unbekannte Richard Strauss Vol. 1 (Frühe Orchesterwerke, "Die Jahre mit der wilden Gung'l"), Koch/Schwann 3-1533-2, 1997
  • Heiteres Opernkonzert 2004 im Prinzregententheater (140 Jahre Orchester Wilde Gungl), Wilde Gungl WG 8. Februar 2004, 2004
  • Jubiläumskonzert „150 Jahre Wilde Gungl“ 2014, Philharmonie im Gasteig, Wilde Gungl 7. Dezember 2014, Live-Mitschnitt (DVD und Audio-CD)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Farbe der Musik von Adolf Karl Gottwald, Schönbrunn, SZ Juli 2015, abgerufen am 2. Juni 2016
  2. Bad Reichenhaller Philharmonie@1@2Vorlage:Toter Link/www.bad-reichenhaller-philharmonie.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. a b c d e f Vereinsarchiv: Archivband I (1864 – 1889)
  4. a b c d e f g h i j k l m Festschrift: „150 Jahre Münchner Orchesterverein Wilde Gungl e. V.“, 2014
  5. a b c d e f g h i j k l m Vereinsarchiv: Archivband II (1890 – 1950)
  6. a b c d Vereinsarchiv: „Wilde Gung’l“ Mitglieder-Verzeichnis I (1884 mit 1909)
  7. a b c Vereinsarchiv: Archivband III (1851 – 1967)
  8. a b Vereinsarchiv: Archivband IV (1968 – 1975)
  9. Vereinsarchiv: Archivband V (1975 – 1979)
  10. Vereinsarchiv: Archivband VI (1979 – 1983)
  11. a b Vereinsarchiv: Archivband VII (1984 – 1992)
  12. Vereinsarchiv: Archivband VIII (1993 – 2004)
  13. Website Orff
  14. Vereinsarchiv: „Wilde Gung’l“ Mitglieder-Verzeichnis II (1910 mit 1914)
  15. Notenarchiv des Vereins: Partitur
  16. a b c d e f g h i j k Vereinsarchiv: Liste aufgeführter Werke
  17. SCHOTT
  18. Bundesverwaltungsamt: Zelter- und PRO MUSICA-Plakette
  19. Turmschreiber“