Synaptic (Software)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Synaptic

Synaptic.png
Synaptic unter Linux Mint
Synaptic 0.81 unter Linux Mint
Basisdaten

Maintainer Gustavo Niemeyer,
Michael Vogt
Entwickler Conectiva
Erscheinungsjahr 2001
Aktuelle Version 0.84.2[1]
(9. März 2017)
Betriebssystem GNU/Linux und andere unixoide Systeme, die auf APT aufbauen
Programmiersprache C, C++ und Python
Kategorie Oberfläche zur Paketverwaltung
Lizenz GPL
deutschsprachig ja

Synaptic ist eine auf GTK+ basierende grafische Benutzerschnittstelle (GUI) für das Advanced Packaging Tool (APT),[2] der Paketverwaltung für Debian und auf Debian basierenden Linux-Distributionen. Synaptic ist zur Verwaltung von Debian-Paketen gemacht, kann aber auch mit RPM-Paketen umgehen. Es wird zum Installieren, Deinstallieren und zum Einspielen von Updates installierter Softwarepakete aus Repositorien, die als Quellen ebenfalls darüber verwaltet werden, verwendet.

Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Installieren, Entfernen, Up- und Downgraden einzelner und mehrerer Pakete
  • Systemweites Upgrade
  • Utility zur Suche nach Paketen
  • Repositories als Quelle von Paketen verwalten
  • Nach Pakete nach Namen, Beschreibung und anderen Attributen suchen
  • Pakete nach Status, Auswahl, Namen und selbst gesetztem Filter
  • Sortieren von Paketen nach Name, Status, Größe oder Version
  • Anzeigen verfügbarer Onlinedokumentationen der Pakete
  • Änderungsprotokoll der jüngsten Version eines Paketes herunterladen
  • Ein Paket auf derzeitiger Version festhalten
  • Erzwingen einer bestimmten Version bei der Installation des Paketes
  • Rückgängig machen und Wiederherstellen von Auswahlen
  • Eingebauten Terminalemulator für die Paketverwaltung
  • Ermöglicht die Erstellung von Download-Skripten

Weitere Funktionalität:

  • Pakete über das debconf System konfigurieren
  • Schnellsuche von Xapian benutzen
  • Bildschirmkopien von screenshots.debian.net zum Paket zeigen

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Paketverwaltung (Package Manager) erlaubt es Benutzern Softwarepakete zu installieren, erneuern oder zu deinstallieren. Diese Oberfläche sieht vor, zuerst die Pakete und die Operationen daran auszuwählen. Nach automatischer Abhängigkeitsprüfung und Aufzeigen von Konflikten bei Paketen mit identischer Funktion, die Änderungen abschließend durchzuführen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung von Synaptic wurde von Conectiva finanziert und hatte ihren Mitarbeiter Alfredo Kojima dazu angestellt, dem APT eine grafische Bedienoberfläche zu programmieren, die mit der Erstellung von apt-rpm, einer Schnittstelle, die es APT ermöglicht den RPM Package Manager zu benutzen, fortgesetzt wurde. Synaptic nutzt das GUI-Toolkit GTK+.

Bei der auf Debian basierenden Linux-Distribution Ubuntu ist Synaptic ab der Version 11.10 nicht mehr standardmäßig installiert ist, kann aber nachinstalliert werden.[3]

Forks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl Debian standardmäßig die Desktop-Umgebung Gnome verwendet, kann Synaptic in der Desktop-Umgebung K Desktop Environment (KDE) betreiben werden. Kynaptic war ein nicht mehr weiterwickelter Fork von Synaptic für KDE, sein Nachfolger ist Adept und dessen Nachfolger wurde KPackageKit.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Synaptic – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quellcode von Synaptic bei Launchpad. Abgerufen am 19. Mai 2017.
  2. Michael Kofler: Linux 2011. Addison-Wesley Verlag, 2011, ISBN 978-3-8273-3025-3, S. 536 ff.
  3. Beschreibung von Synaptic bei Ubuntu. Abgerufen am 1. Februar 2016.