Tadeusz Dąbrowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tadeusz Dąbrowski (2015)

Tadeusz Dąbrowski (* 28. Oktober 1979) ist ein polnischer Lyriker, Essayist und Kritiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dąbrowski ist Redakteur der Literaturzeitschrift Topos und künstlerischer Leiter des Festivals Europäischer Dichter der Freiheit. Er hat sechs Gedichtbände publiziert und gab 2006 die Anthologie für zeitgenössische polnische Lyrik Poza słowa. Antologia wierszy 1976–2006 heraus. Seine Gedichte wurden in zwanzig Sprachen übersetzt. In deutscher Sprache erschienen seine Texte in den Übersetzungen von Andre Rudolph, Renate Schmidgall, Monika Rinck, Alexander Gumz und Ursula Kiermeier.

Ausgewählte Gedichte erschienen in Deutschland (Schwarzes Quadrat auf Schwarzem Grund, Luxbooks 2010, und Der Freitag) und in den USA (Black Square, Zephyr Press 2011). Sein zweiter Gedichtband auf Deutsch Die Bäume spielen Wald wurde 2014 bei Hanser veröffentlicht.

Tadeusz Dąbrowski lebt in Gdańsk.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tadeusz Dąbrowski erhielt 2009 den Kościelski-Preis, 2014 den Horst-Bienek-Förderpreis, 2014 den Literaturpreis der Hauptstadt Warschau, 2008 den Hubert-Burda-Preis und 2006 auf Empfehlung von Tadeusz Różewicz den Preis der Polnischen Kulturstiftung. Czarny kwadrat wurde für den NIKE-Literaturpreis nominiert (2010).

Er war Stipendiat des Literaturhauses Zürich (2016), der Yaddo Foundation (USA, 2015), des Omi International Arts Center (USA, 2013), des Vermont Studio Center (2011), der Literatur Lana (2011), des Internationalen Hauses der Autoren Graz (2008), des polnischen Kulturministeriums (2007, 2010), des Literarischen Colloquiums Berlin (2006, 2012) und des Baltic Centre for Writers and Translators in Visby (2004, 2010).

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wypieki, Wydawnictwo Uniwersytetu Gdańskiego, Gdańsk 1999.
  • e-mail, Biblioteka „Toposu“, Sopot 2000.
  • mazurek, Wydawnictwo Zielona Sowa / Biblioteka „Studium“, Kraków 2002.
  • Te Deum, Wydawnictwo a5, Kraków 2005, 2008.
  • Te Deum. Übersetzt von Hendrik Lindepuu. Hendrik Lindepuu Kirjastus, Tartu 2015.
  • Poza słowa. Antologia wierszy 1976–2006 [Hg.], słowo/obraz terytoria, Gdańsk 2006.
  • Czarny kwadrat, Wydawnictwo a5, Kraków 2009.
  • Schwarzes Quadrat auf schwarzem Grund.[1][2][3] Zweisprachig. Übersetzt von Andre Rudolph, Alexander Gumz und Monika Rinck. Luxbooks, Wiesbaden, 2010.
  • Black Square. Übersetzt von Antonia Lloyd-Jones. Zephyr Press, Brookline (USA) 2011.
  • Pomiędzy, Wydawnictwo a5, Kraków 2013.
  • Die Bäume spielen Wald. Übersetzt von Renate Schmidgall. Edition Lyrik Kabinett bei Hanser, München 2014.[4]
  • Černý čtverec. Übersetzt von Jiří Červenka. Větrné mlýny, Brno 2015.
  • Te Deum. Übersetzt von Miguel Mejía. Ediciones de la Isla de Siltolá, Sevilla 2016.
  • Bezbronna kreska. Biuro Literackie, Stronie Śląskie 2016.
  • Idag har jag åter hört tystnaden efter mig, Smockadoll förlag, Malmö 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tadeusz Dąbrowski (poeta) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Tagesspiegel über Schwarzes Quadrat...
  2. Die Berliner Zeitung über Schwarzes Quadrat...
  3. Die Welt über Schwarzes Quadrat auf schwarzem Grund
  4. Liebe, doch wohin damit? in FAZ vom 24. Oktober 2014, Seite 12