Tagesanlagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tagesanlagen eines Bergwerks von oben gesehen

Unter Tagesanlagen,[1] früher auch Tagegebäude,[2] versteht man die oberirdischen Betriebsteile eines Bergwerks.[1] Die Tagesanlagen entwickelten sich im Zuge der Industrialisierung aus einfachsten Einrichtungen wie Haspeln über einfache Anlagen wie Malakow-Türme zu großindustriellen Komplexen.[3] Im frühen Bergbau wurden die Preise der Anteilscheine eines Bergwerks nach dem Umfang und der Größe der Tagesanlagen des zu bewertenden Bergwerks festgelegt.[4]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erforderlichen Tagesanlagen eines Bergwerks müssen im Vorfeld ermittelt und geplant werden.[5] Dies gilt insbesondere für die Größe und die Anzahl der erforderlichen Tagesanlagen.[6] Im Vorfeld muss geplant werden, an welcher Stelle des zur Verfügung stehenden Geländes welches Bauwerk erbaut wird.[7] Dabei muss berücksichtigt werden, welche Lebensdauer und welche Betriebsgröße das zu erstellende Bergwerk hat. Außerdem muss berücksichtigt werden, welcher Bodenschatz abgebaut wird.[6] Durch eine sorgfältige und gute Planung der Transportwege wird eine Trennung der Produkte (Erz, Kohle) vom Material (z. B. Grubenausbau) erreicht.[8] Des Weiteren müssen die Tagesanlagen so konzipiert sein, dass die anfahrenden und ausfahrenden Bergleute ungefährdet von der Kaue, z. B. durch einen unterirdischen Mannschaftskanal, bis zum Schacht und zurück gehen können.[9] Der Bau der Tagesanlagen muss möglichst zeitgleich mit der Beendigung der Aufschlussarbeiten erledigt sein. Eine zu frühe Fertigstellung der jeweiligen Tagesanlagen führt zu unnötigen Zinsverlusten, eine verspätete Fertigstellung führt zum Verlust von Betriebsgewinnen.[8] Bei der Errichtung der jeweiligen Gebäude muss auch die möglichst verlustarme Führung von Energieleitungen von den Energieerzeugungsanlagen zu den Verbrauchern berücksichtigt werden.[10] Hinzu kommt auch, dass die architektonische Ausführung der jeweiligen Gebäude an die zu stellenden technisch-wirtschaftlichen Anforderungen angepasst wird.[8] Des Weiteren ist die Nutzung der Abwärme der jeweiligen Maschinen beim Bau mit zu berücksichtigen.[9] In der Regel haben die Tagesanlagen eine kürzere Lebensdauer als das Grubengebäude.[11] In den meisten Fällen werden die Tagesanlagen nach der Schließung des betroffenen Bergwerks abgerissen, nur einige Tagesanlagen werden für eine Nachnutzung oder als Denkmal erhalten.[3]

Tagesanlagen im frühen Bergbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die frühen Stollenbergwerke hatten nur wenige Tagegebäude.[12] Vor dem Stollenmundloch befand sich ein kleines Gebäude, welches die Bergleute als Kaue bezeichneten. Diese Kaue diente dem Schutz des Stollenmundloches.[13] Hatte das Bergwerk für die Förderung einen Haspel, so wurde dieser zum Schutz der dort arbeitenden Bergleute mit einer Kaue versehen.[12] Zusätzlich diente diese Kaue dem Schutz des Schachtmundes.[13] Um das Gezähe der Bergleute und die benötigten Materialien sicher aufbewahren zu können, hatten die Bergwerke in der Regel ein Huthaus. Hier wohnte der Hutmann, der auf dem Bergwerk die Aufsicht führte und gleichzeitig für die Übernahme und Ausgabe des Gezähes verantwortlich war.[14] In dem Huthaus versammelten sich die Bergleute vor Schichtbeginn zum Gebet.[12] Um das verschlissene Gezähe schmieden zu können oder sonstige Bergschmiedearbeiten durchführen zu können, war auf größeren Bergwerken eine Bergschmiede vorhanden.[15] Diese Schmiedearbeiten wurden von einem Bergschmied ausgeführt.[16]

Bevor die geförderten Bodenschätze verkauft werden konnten, mussten sie in mehreren Schritten aufbereitet werden.[12] Hierfür waren weitere Tagegebäude erforderlich.[17] Zunächst mussten die großen Brocken in einem Pochwerk zerkleinert werden.[18] Diese Pochwerke waren in der Regel in die Schmelzhütten oder Eisenhämmer integriert.[19] Es gab aber auch größere Bergwerke, die mit einem eigenen Pochwerk ausgerüstet waren.[4] Damit nun die Erze vom tauben Gestein getrennt werden konnten, hatten die jeweiligen Bergwerke ein Scheidehaus.[12] Hier waren mehrere Scheidebänke aufgebaut, an denen Scheidejungen die Erze vom tauben Gestein trennen mussten.[20] Anschließend mussten die so geschiedenen Erze noch mittels Wasser weiter aufbereitet werden.[12] Hierfür hatten die Bergwerke ein Gebäude, in dem die Setzwäsche aufgebaut war, mit der nun das Erz vom restlichen noch vorhandenem Gestein und Unrat getrennt wurde.[21] Weitere Tagegebäude waren die erforderlichen Wasserhaltungsmaschinen und die dazugehörigen Göpel.[22]

Tagesanlagen im industriellen Bergbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis Anfang der 1850er Jahre wurde in der Regel noch aus geringen Teufen gefördert. Hinzu kam, dass die Leistungsfähigkeit der einzelnen Bergwerke noch relativ gering war.[23] Gegen Ende des 19. Jahrhunderts drang man beim Tiefbau in immer größere Teufen vor.[7] Auch wurden die Bergwerke immer leistungsfähiger.[23] Die Bergwerksbetreiber waren nun gezwungen, die Tagesanlagen entsprechend anzupassen.[7] Aus diesem Grunde wurden die Tagesanlagen der Bergwerke immer umfangreicher.[24] Auch wurden im Laufe der Jahre immer größere Bauwerke gebaut.[7] Dies macht sich insbesondere bei den Fördereinrichtungen wie Fördergerüsten, Fördertürmen und Fördermaschinengebäuden bemerkbar. Zuerst wurden die Fördergerüste aus Holz gebaut.[23] Eine weitere Ausbaustufe waren die gemauerten Malakofftürme.[7] Ab der Mitte der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts kamen Fördergerüste aus Stahl zum Einsatz.[23] Anfang des 20. Jahrhunderts wurden die Tagesanlagen weiter ausgebaut. So wurden die Aufbereitungsanlagen modernisiert, um die Rohstoffe weiter zu veredeln. Es wurden die ersten größeren Zechenkraftwerke gebaut.[24] Weitere Tagesanlagen sind der Grubenlüfter, die Betriebswerkstätten, Materiallager, Sozial- und Verwaltungsgebäude und die Waschkaue.[1] Außerdem Anlagen zur Verladung und Verkauf; Besonderheit, bei Transport über die Straße, spricht man von Landabsatz.[7] Einige größere Steinkohlenbergwerke sind mit einer Kokerei ausgestattet.[6]

Fotos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Walter Bischoff, Heinz Bramann, Westfälische Berggewerkschaftskasse Bochum: Das kleine Bergbaulexikon. 7. Auflage, Verlag Glückauf GmbH, Essen 1988, ISBN 3-7739-0501-7.
  2. Heinrich Veith: Deutsches Bergwörterbuch mit Belegen. Verlag von Wilhelm Gottlieb Korn, Breslau 1871.
  3. a b Wilhelm Hermann, Gertrude Hermann: Die alten Zechen an der Ruhr. 4. Auflage, Verlag Karl Robert Langewiesche, Nachfolger Hans Köster KG, Königstein i. Taunus 1994, ISBN 3-7845-6992-7, S. 3–133.
  4. a b Carl Immanuel Löscher: Historisch Bergmännische Briefe über verschiedene Gegenstände des Freybergischen Bergbaues. Bei Siegfried Lebrecht Crusins, Leipzig 1786, S. 113–114.
  5. Rolf Dieter Stoll, Christian Niemann-Delius, Carsten Drebenstedt, Klaus Müllensiefen (Hrsg): Der Braunkohlentagebau, Bedeutung, Planung, Betrieb, Technik, Umwelt. 1. Auflage, Springer-Verlag Berlin Heidelberg, Berlin 2009, ISBN 978-3-540-78400-5, S. 74.
  6. a b c Ernst-Ulrich Reuther: Einführung in den Bergbau. 1. Auflage, Verlag Glückauf GmbH, Essen, 1982, ISBN 3-7739-0390-1, S. 17–18.
  7. a b c d e f Verein für bergbauliche Interessen im Oberbergamtsbezirk Dortmund (Hrsg): Die Entwicklung des Niederrheinisch-Westfälischen Steinkohlen-Bergbaues in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Teil VIII Disposition der Tagesanlagen - Dampferzeugung - Centralkondensation - Luftkompression - Elektrische Centralen, Springer-Verlag Berlin Heidelberg GmbH, Berlin Heidelberg 1905, S. 1–18.
  8. a b c K. Kegel: Lehrbuch der Bergwirtschaft. Springer-Verlag Berlin Heidelberg GmbH, Berlin Heidelberg 1931, S. 419–438.
  9. a b Die Einrichtungen zum Besten der Arbeiter auf den Bergwerken. Verlag von Ernst & Korn, Band II, Berlin 1876, S. 80–81.
  10. Hans Väth: Zechenbauten Über Tage. Dissertation an der Technischen Hochschule Carolo-Wilhelmina, Druck von Fr. Wilh. Ruhfus, Dortmund 1929, S. 10–11.
  11. Förderverein Rammelsberger Bergbaumuseum Goslar e. V. (Hrsg.): Tagesanlagen des Rammelsberges. Eigenverlag des Fördervereins, Druck Papierflieger Clausthal-Zellerfeld, Goslar 2008, S. 3–20.
  12. a b c d e f Christian Ludwig Stieglitz: Encyklopädie der bürgerlichen Baukunst, in welcher alle Fächer dieser Kunst nach alphabetischer Ordnung abgehandelt sind. Zweyter Theil E-J, bey Caspar Fritsch, Leipzig 1794, S. 546–549.
  13. a b Moritz Ferdinand Gätzschmann: Sammlung bergmännischer Ausdrücke. Zweite wesentlich vermehrte Auflage, Verlag von Craz & Gerlach, Freiberg 1881.
  14. Moritz Ferdinand Gätzschmann: Sammlung bergmännischer Ausdrücke. Verlag Craz & Gerlach, Freiberg 1859.
  15. Johann Samuel Schröter: Mineralisches und Bergmännisches Wörterbuch über Rahmen, Worte und Sachen aus der Mineralogie und Bergwerkskunde. Erster Band, von A bis Berg, bei Barrentrapp und Wenner, Frankfurt am Main 1789, S. 436–437.
  16. Christian Ludwig Stieglitz: Encyklopädie der bürgerlichen Baukunst, in welcher alle Fächer dieser Kunst nach alphabetischer Ordnung abgehandelt sind. Zweyter Theil E-J, bey Caspar Fritsch, Leipzig 1794, S. 546–549.
  17. Christian Ludwig Stieglitz: Encyklopädie der bürgerlichen Baukunst, in welcher alle Fächer dieser Kunst nach alphabetischer Ordnung abgehandelt sind. Fünfter Theil Schi-Z, bey Caspar Fritsch, Leipzig 1798, S. 213.
  18. Minerophilo Freibergensi: Neues und wohleingerichtetes Mineral - und Bergwerks-Lexikon. Andere und vielvermehrte Ausgabe, bei Johann Christoph und Johann David Stößeln. Chemnitz 1743.
  19. Moritz Ferdinand Gätzschmann: Die Aufbereitung. Erster Band, Verlag von Arthur Felix, Leipzig 1864.
  20. Erklärendes Wörterbuch der im Bergbau in der Hüttenkunde und in Salinenwerken vorkommenden technischen und in Salinenwerken vorkommenden technischen Kunstausdrücke und Fremdwörter. Verlag der Falkenberg'schen Buchhandlung, Burgsteinfurt 1869.
  21. Carl Friedrich Richter: Neuestes Berg-und Hütten-Lexikon. Zweiter Band, Kleefeldsche Buchhandlung, Leipzig 1805.
  22. Carl Hartmann: Handwörterbuch der Mineralogie, Berg-, Hütten- und Salzwerkskunde nebst der französischen Synonymie und einem französischen Register. Zweite Abtheilung L bis Z, 2. Auflage, Gedruckt und verlegt Bernhard Friedrich Voigt, Ilmenau 1825.
  23. a b c d A. Eichenauer: Die Seilscheibengerüste der Bergwerks-Förderanlagen. Baumgärtner's Buchhandlung, Leipzig 1877, S. 1–4.
  24. a b Karl Heinz Bader, Karl Röttger, Manfred Prante: 250 Jahre märkischer Steinkohlenbergbau. Ein Beitrag zur Geschichte des Bergbaues, der Bergverwaltung und der Stadt Bochum. Studienverlag Dr. N. Brockmeyer, Bochum 1987, ISBN 3-88339-590-0, S. 95–96.