Talsperre Kriebstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Talsperre Kriebstein
Staumauer und Kraftwerk der Talsperre Kriebstein (2019)
Staumauer und Kraftwerk der Talsperre Kriebstein (2019)
Lage: Sachsen
Zuflüsse: Zschopau
Größere Orte in der Nähe: Mittweida
Talsperre Kriebstein (Sachsen)
Talsperre Kriebstein
Koordinaten 51° 2′ 6″ N, 13° 0′ 49″ OKoordinaten: 51° 2′ 6″ N, 13° 0′ 49″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1927–1929
Höhe über Talsohle: 22,25 m
Höhe über Gründungssohle: 28,25 m
Höhe der Bauwerkskrone: 215,50 m
Bauwerksvolumen: 82.000 m³
Kronenlänge: 230 m
Kronenbreite: 4 m
Krümmungsradius: 225 m
Kraftwerksleistung: 8 MW[1]
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 214,00 m
Wasseroberfläche 132 hadep1
Speicherraum 11,66 Mio. m³
Einzugsgebiet 1738 km²
Bemessungshochwasser: 975 m³/s

Die Talsperre Kriebstein ist die Talsperre mit dem größten Wasserkraftwerk in Sachsen, abgesehen von den Pumpspeicherwerken Markersbach und Niederwartha. Die Talsperre dient der Stromerzeugung, der Schifffahrt, der Fischerei und der Freizeiterholung. Sie bietet kaum Hochwasserschutz.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überblick und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Staumauer der Talsperre Kriebstein ist eine gekrümmte Gewichtsstaumauer aus Beton. Die Talsperre wurde 1927–1929 in der Nähe von Waldheim erbaut (Inbetriebnahme 1930); erste Pläne für die Nutzung der Wasserkraft gab es jedoch bereits vor dem Ersten Weltkrieg. Das gestaute Gewässer ist die Zschopau, ein Nebenfluss der Freiberger Mulde.

Die Talsperre Kriebstein hat mit Abstand das größte Einzugsgebiet (1738 km²) und die größte Hochwasserentlastungsanlage (Bemessungsabfluss: 975 m³/s) aller Talsperren in Sachsen.

Die Talsperre war ursprünglich auch für den Hochwasserschutz gebaut worden; darauf weist ein Schild an der Staumauer hin. Der Ausbaugrad ist dafür aber zu gering, das heißt, der Stauraum ist, bezogen auf den Jahresdurchfluss, viel zu klein, um einen effektiven Hochwasserschutz leisten zu können. Ein Hochwasser kann lediglich durch die Retentionswirkung des Stausees etwas reduziert werden. Dies wurde auch bei dem Hochwasser im August 2002 offenbar. Damals floss eine Gesamtwassermenge von etwa dem 16-fachen Stauinhalt ab. Selbst bei einem leeren Staubecken hätte also das Hochwasser bei weitem nicht aufgenommen werden können.

Wasserkraftwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wasserkraftwerk wird von der KARL-Gruppe betrieben. Im Jahr 2006 hatte der Betreiber die bestehenden Turbinen durch einen Neubau ergänzt. Derzeit leisten zwei Andritz Kaplan-Turbinen und drei Andritz Francis-Turbinen zusammen 8 MW bei einem Durchfluss von 36 m³/s.[1]

Zur Unterstützung der Arbeit der Kraftwerker hat sich der Andreas Lohs Förderverein Wasserkraftwerk gegründet, in welchem sich viele Freiwillige engagieren.[2]

Sport und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infotafel Kriebelland
Seebühne

Bereits während des Deutschen Reiches befand sich ein Seesport-Übungslager der SA am Ufer der damals Lauenhain-Zschopau Talsperre genannten Einrichtung. Für die Übungen nutzten die Organisatoren einen Schiffsnachbau mit diversen Originalteilen. Es handelte sich um die Niobe, die aus Beton nachgestaltet worden war unter Nutzung einiger Originalteile. Der Bug und das Heck sind erhalten Nachbaus und dienen als Bootshalle.[3][4]

Ab 1950 gab es an der Talsperre ein FDJ-Ferienlager zur Erholung für Jugendliche.

Am 7. Oktober 1962 wurde auf dem Stausee das erste Motorbootrennen[5] um Wertungspunkte zur DDR-Meisterschaft ausgetragen. In den Jahren 1965, 1966 und 1967 fanden hier Europameisterschaften statt, 1970 sogar eine Weltmeisterschaft. Danach wurden die Veranstaltungen eingestellt.

Nach der Wende, seit 2006 finden wieder regelmäßig jährlich Rennen um Wertungspunkte zu den Deutschen Meisterschaften statt.

Segeln, Baden, Camping und sonstiger Freizeitsport im und am Stausee sind möglich. Es gibt vielfältige touristische Einrichtungen, z. B. Kriebelland mit Baumhäusern, die Seebühne und den Hochseilgarten. Sehenswert ist auch die nahegelegene Burg Kriebstein.

Das Unternehmen Fahrgastschifffahrt Talsperre Kriebstein bietet auf dem Stausee während der Saison Rundfahrten an und es gibt einen ausgeschilderten Wanderweg, der zu Teilen direkt über die Staumauer führt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirsten: Das Talsperrenkraftwerk Kriebstein bei Waldheim im Tale der Zschopau. In: Die Bautechnik, 8. Jahrgang, Heft 11 (14. März 1930), S. 149–153 / Heft 15 (4. April 1930), S. 233–237 / Heft 16 (11. April 1930), S. 247–250.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Talsperre Kriebstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wasserkraftwerk Kriebstein Website des Betreibers des Wasserkraftwerkes. Abgerufen am 23. April 2019.
  2. Bilder und Kurzinfo zum Förderverein, abgerufen am 10. März 2020.
  3. Niobe als Bootshalle (Memento vom 24. August 2016 im Internet Archive)
  4. Bilder der Niobe als Betonnachbau
  5. Bericht: Ein schönes Geburtstagsgeschenk, Zeitschrift Illustrierter Motorsport (Berlin), Heft 21/1962, Seiten 486–487.