Niobe (Schiff, 1913)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Niobe
Bundesarchiv DVM 10 Bild-23-63-20, Segelschulschiff "Niobe".jpg
Schiffsdaten
Flagge DanemarkDänemark Dänemark
NorwegenNorwegen Norwegen
Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge) Deutsches Reich
andere Schiffsnamen

Morten Jensen (1913)
Tyholm (1916)
Aldebaran (1917)
Schwalbe (1922)

Schiffstyp Auxiliar-Segler
Heimathafen Kiel
Eigner Reichsmarine
Bauwerft Frederikshavn Værft og Flydedok, Frederikshavn, Dänemark
Stapellauf 31. Januar 1913
Verbleib Am 26. Juli 1932 gesunken
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
53,76 m, nach Umbau 46,10 m (Lüa)
Breite 9,17 m
Tiefgang max. 3,00 m, nach Umbau 5,60 m
Verdrängung 675 t
Vermessung 373 BRT
 
Besatzung 13, nach Umbau 34 Stamm, 65–80 Kadetten
Takelung und Rigg
Takelung Viermastgaffelschoner,
nach Umbau Jackass-Bark
Anzahl Masten 4, nach Umbau 3
Anzahl Segel 12, nach Umbau 16
Segelfläche 943 + 40 m², nach Umbau 953 m²
Maschine
Maschine 1 Bolinder-Diesel
Maschinen-
leistung
160 PS, nach Umbau 240
Höchst-
geschwindigkeit
7 kn (13 km/h)
Propeller 1

Das Segelschulschiff Niobe war ein Schulschiff der Reichsmarine. Es sank 1932 in der Ostsee vor der Insel Fehmarn. 69 Mann der Besatzung ertranken.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der im Jahre 1913 auf der dänischen Werft „Frederikshavn’s Værft og Flydedok“ (Frederikshavner Werft und Schwimmdock) unter der Baunummer 143 vom Stapel gelaufene Viermastgaffelschoner trug ursprünglich den Namen Morten Jensen und stand zunächst im Dienst der „Rederiet (Reederei) F. L. Knakkegaard“ in Nykøbing. 1916 wurde das Schiff nach Norwegen verkauft und in Tyholm umbenannt. Während eines Transportes von Grubenholz nach England wurde der Schoner am 21. November desselben Jahres, im Rahmen des Ersten Weltkrieges, vom deutschen Unterseeboot UB 41 aufgebracht und anschließend prisengerichtlich eingezogen. In der Folge hieß das Schiff Aldebaran, Niobe (nach der griechischen Sagengestalt Niobe) und Schwalbe.

Zunächst wurde das Schiff als Hilfsfeuerschiff Aldebaran eingesetzt. 1921 ging es an die Marine und wurde in Niobe umbenannt. Erster Kommandant von März 1921 bis September 1921 war Kapitänleutnant Felix Graf von Luckner. Nach einer Zwischenstation als Charterschiff namens Schwalbe einer Filmgesellschaft wurde es 1922 wieder von der deutschen Reichsmarine übernommen und bis zum 19. Dezember 1923 zu einer dreimastigen Jackass-Bark umgebaut. Wieder auf den Namen Niobe getauft wurde das Schiff anschließend als Segelschulschiff eingesetzt. Ein Hilfsmotor erlaubte auch den Besuch von Häfen mit ungünstigen Fahrwasserverhältnissen. Zur Mannschaft zählten neben dem Kapitän vier Ausbildungs- und Wachoffiziere, ein Marinestabsarzt, ein Marineoberzahlmeister sowie 25 Unteroffiziere und ältere Mannschaften. Jährlich durchliefen rund 350 Teilnehmer die zweieinhalb- bis dreieinhalb Monate dauernden Unteroffiziersanwärter- und Offiziersanwärterlehrgänge auf dem Schiff. Die Reisen der Niobe führten gewöhnlich in die Nord- und Ostsee, später auch nach Spanien und zu skandinavischen Häfen.

Erster Kommandant der umgebauten Niobe wurde der Kapitänleutnant, dann Korvettenkapitän Ernst Krafft, der im Weltkrieg als U-Boot-Kommandant gedient hatte, von März 1922 bis Mai 1924. Zu den folgenden Kommandanten gehörten Erwin Waßner (April 1925 bis Januar 1927) und sein Nachfolger Raul Mewis (bis Juni 1929).

Untergang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 26. Juli 1932 kenterte die Niobe im Fehmarnbelt auf der Position 54° 35′ 42″ N, 11° 11′ 12″ O in einer nicht vorhersehbaren Gewitterbö (siehe Weiße Bö) und sank in wenigen Minuten. 69 Menschen kamen dabei ums Leben, 40 wurden gerettet. Unter den Geretteten war auch der Kommandant Kapitänleutnant Heinrich Ruhfus. Er wurde später nach einem Kriegsgerichtsverfahren durch das Gericht von der Anklage der Fahrlässigkeit am 10. November 1932 freigesprochen. Ursache für das rasche Kentern war unter anderem der Umstand, dass zu diesem Zeitpunkt auf Grund des guten Wetters alle Luken und Bullaugen geöffnet waren.[1]

Am 21. August 1932 wurde das Schiff gehoben, nach Kiel geschleppt und eingehend untersucht. 50 Tote wurden geborgen, in Kiel auf dem Nordfriedhof beigesetzt oder in ihre Heimatorte überführt. 19 Seeleute blieben auf See. Das Wrack wurde am 18. September 1933 nordöstlich der Stolpe-Bank vom Torpedoboot Jaguar mit einem Torpedo versenkt. Der Großteil der Flotte war anwesend.

Der Bug und das Heck eines Nachbaus der Niobe aus Beton sind an der Talsperre Kriebstein in Sachsen erhalten und dienen heute als Bootshalle.[2][3] Der Nachbau war Teil des SA Seesport-Übungslagers Lauenhain-Zschopau Talsperre.

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenkstätte in Kiel
Niobe-Denkmal bei Gammendorf auf Fehmarn
BW
  • Im Eingangsbereich des Kieler Nordfriedhofs befindet sich die Gedenk- und Grabstätte für die Opfer des Untergangs der Niobe.
  • An der Nordküste (Gammendorfer Strand) der Insel Fehmarn befindet sich in Sichtweite der Unglücksstelle das Niobe-Denkmal, das an den Untergang der Niobe erinnert. In jedem Jahr wird dort am Tag des Untergangs ein Kranz niedergelegt.[4]

Weitere Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Höhe des Großmastes: 34,8 m
  • Höhe Masttop-Kiel: 30 m; als Niobe: 34,8 m

Bekannte Besatzungsangehörige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Koop: Die deutschen Segelschulschiffe. Bernard & Graefe Verlag, Bonn 1998
  • Fritz Otto Busch: Niobe. Ein deutsches Schicksal. Breitkopf & Härtel, Leipzig 1932
  • Walter Bölk, Erich Landschof: Schiffe in Not. Strandungen und Seeunfälle um Fehmarn 1857–1987. Verlag Heinrich Möller Söhne, Rendsburg 1988, ISBN 3-87550-090-3
  • Karl H. Peter: Der Untergang der Niobe. Was geschah im Fehmarnbelt? Koehlers Verlagsgesellschaft, Herford 1976

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1922 Niobe, das erste Segelschulschiff der neuen Marine (Dokumentarfilm) – Vera-Filmwerke
  • 1932 Das Schulschiff Niobe (Dokumentarfilm) – Vera-Filmwerke

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Niobe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ZEIT-online: Der Untergang der Niobe, 24. Juli 1952, Abgerufen am 11. September 2015
  2. Niobe als Bootshalle
  3. Bilder der Niobe als Betonnachbau
  4. knerger.de: Gedenkstätten für die Opfer des Niobe-Unglücks