Talsperre Liptovská Mara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Liptovská Mara
Luftaufnahme des Stausees
Luftaufnahme des Stausees
Größere Städte am Ufer: Liptovský Mikuláš
Liptovská Mara (Slowakei)
Koordinaten 49° 5′ 33″ N, 19° 29′ 12″ OKoordinaten: 49° 5′ 33″ N, 19° 29′ 12″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1965–1975
Kraftwerksleistung: 200 MW
Daten zum Stausee
Wasseroberfläche 22 km²
Speicherraum 360 000 000 m³

Der Talsperre Liptovská Mara ist ein Stausee in der Slowakei. Sie staut den Fluss Waag westlich von Liptovský Mikuláš. Sie erhielt ihren Namen nach dem im Stausee versunkenen Dorf Liptovská Mara.

Karte des Stausees, betroffenen Dörfer und Verkehrsstraßen
Liptauer Stausee bei Dechtáre

Der Stausee entstand zwischen 1965 und 1975. Die Wasserfläche beträgt 22 km², seine maximale Tiefe beträgt 45 Meter. Mit einem Stauvolumen von 360 Millionen m³ Wasser ist er der größte Wasserspeicher (nach Volumen) der Slowakei. Für den Bau wurden mehrere Dörfer (unter anderem Liptovská Sielnica, Paludza, Parížovce, Nežitovce, Zádiel, Dechtáre, Sokolče, Čemice, Vŕbie, Ráztoky und das namensgebende Liptovská Mara) völlig aufgegeben; Teile von Orten Bobrovník, Liptovský Trnovec und Benice wurden überflutet. Einige Gebäude dieser Dörfer, u. a. die frühgotische Kirche von Liptovská Mara, wurden in das Dorfmuseum Liptov übertragen. Dazu wurden auch die Hauptbahn Žilina–Košice und die Hauptstraße von Žilina nach Poprad verlegt und ein Teilstück der heutigen Autobahn D1 gebaut (Eröffnung 1977).

Hauptfunktion des Stausees ist der Hochwasserschutz, er dient aber auch zur Elektroenergieerzeugung, welche an 4 Turbinen eine Leistung von 200 MW erzeugen. Zwei der vier Maschinen sind als Pumpturbinen ausgelegt. Der Stausee der Talsperre dient dabei als Oberbecken, der Stausee einer etwas flussabwärts gelegenen Talsperre als Unterbecken des Pumpspeicherkraftwerks.[1] Die Nutzung für Tourismus und Naherholung hält sich derzeit relativ in Grenzen. Es gibt das Erholungszentrum bei Liptovský Trnovec mit dem nahen Aquapark Tatralandia.

Die Halbinsel Ratkovie und die sie umgebende Wasserfläche ist Schutzgebiet. Am Westufer bei der Gemeinde Bobrovník befindet sich die archäologische Fundstätte Havránok.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Liptauer Stausee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liptovska Mara Pumped Storage Hydroelectric Power Plant. Global Energy Observatory, abgerufen am 18. Dezember 2019 (englisch).