Bahnstrecke Košice–Žilina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Košice–Žilina
Kursbuchstrecke (ZSSK):180
Streckenlänge:238,88 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:3 kV =
Höchstgeschwindigkeit:120 km/h
BSicon STR.svgBSicon .svg
von Čierna nad Tisou
BSicon ABZg+l.svgBSicon .svg
von Miskolc
BSicon BHF.svgBSicon .svg
98,75 Košice
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Hornád
BSicon HST.svgBSicon .svg
102,75 Ťahanovce
BSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
Tunnel Ťahanovce I und II
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Hornád
BSicon HST.svgBSicon .svg
107,35 Kostoľany nad Hornádom
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Hornád
BSicon HST.svgBSicon .svg
112,41 Trebejov
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Hornád
BSicon BHF.svgBSicon .svg
114,434 Kysak
BSicon ABZgr+r.svgBSicon .svg
nach Muszyna
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Hornád
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Hornád
BSicon HST.svgBSicon .svg
121,080 Veľká Lodina
BSicon HST.svgBSicon .svg
123,695 Malá Lodina
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Hornád
BSicon HST.svgBSicon .svg
125,800 Ružín
BSicon ÜST.svgBSicon .svg
126,480 Ružín výhybňa
BSicon eABZgl.svgBSicon exSTR+r.svg
Beginn der verlegten Strecke
BSicon TUNNEL1.svgBSicon exSTR.svg
126,65 Tunnel Ružín (130m)
BSicon STR.svgBSicon exHST.svg
Košické Hámre
BSicon TUNNEL1.svgBSicon exTUNNEL1.svg
127,17 Tunnel Bujanov (3411 m) und Margecany (431 m)
BSicon eABZg+l.svgBSicon exSTRr.svg
Ende der verlegten Strecke
BSicon HST.svgBSicon .svg
131,294 Margecany zastávka
BSicon ABZgl+l.svgBSicon .svg
nach Červená Skala (Göllnitztalbahn)
BSicon BHF.svgBSicon .svg
133,402 Margecany
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Hornád
BSicon HST.svgBSicon .svg
138,896 Kluknava
BSicon HST.svgBSicon .svg
141,020 Richnava
BSicon BHF.svgBSicon .svg
144,068 Krompachy
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Hornád
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Hornád
BSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
von Spišské Podhradie
BSicon BHF.svgBSicon .svg
151,20 Spišské Vlachy
BSicon HST.svgBSicon .svg
155,40 Olcnava
BSicon HST.svgBSicon .svg
158,04 Vítkovce
BSicon HST.svgBSicon .svg
159,22 Chrasť nad Hornádom
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Hornád
BSicon HST.svgBSicon .svg
161,80 Matejovce nad Hornádom
BSicon BHF.svgBSicon .svg
164,53 Markušovce
BSicon HST.svgBSicon .svg
168,44 Teplička nad Hornádom
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Hornád
BSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
von Levoča
BSicon BHF.svgBSicon .svg
173,290 Spišská Nová Ves
BSicon HST.svgBSicon .svg
175,961 Smižany
BSicon eHST.svgBSicon .svg
179,511 Hadušovce
BSicon HST.svgBSicon .svg
179,945 Spišské Tomášovce
BSicon HST.svgBSicon .svg
181,361 Letanovce
BSicon HST.svgBSicon .svg
185,953 Vydrník
BSicon HST.svgBSicon .svg
188,680 Spišský Štiavnik
BSicon HST.svgBSicon .svg
193,686 Gánovce
BSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
von Podolínec
BSicon BHF.svgBSicon .svg
199,390 Poprad-Tatry
BSicon ABZgr.svgBSicon .svg
(Anschluss an Elektrische Tatrabahn)
BSicon BHF.svgBSicon .svg
206,541 Svit
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Poprad
BSicon eHST.svgBSicon .svg
Mengušovce
BSicon HST.svgBSicon .svg
210,725 Lučivná
BSicon HST.svgBSicon .svg
215,357 Štrba zastávka
BSicon BHF.svgBSicon .svg
218,315 Štrba 895 m
BSicon ABZgr.svgBSicon .svg
(Anschluss an Zahnradbahn nach Štrbské Pleso)
BSicon HST.svgBSicon .svg
224,700 Važec
BSicon HST.svgBSicon .svg
230,581 Východná
BSicon BHF.svgBSicon .svg
241,432 Kráľova Lehota
BSicon HST.svgBSicon .svg
246,542 Liptovský Hrádok
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Belá
BSicon HST.svgBSicon .svg
249,887 Podtureň
BSicon HST.svgBSicon .svg
253,694 Okoličné
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Smrečianka
BSicon BHF.svgBSicon .svg
257,591 Liptovský Mikuláš
BSicon xABZgl.svgBSicon STR+r.svg
Beginn der verlegten Strecke
BSicon exSTR.svgBSicon hKRZWae.svg
Waag
BSicon exHST.svgBSicon STR.svg
Liptovský Trnovec
BSicon exSTR.svgBSicon BHF.svg
268,018 Liptovské Vlachy
BSicon exHST.svgBSicon STR.svg
Parížovce
BSicon exHST.svgBSicon STR.svg
Vlašky
BSicon xABZg+l.svgBSicon STRr.svg
Ende der verlegten Strecke
BSicon BHF.svgBSicon .svg
272,077 Liptovská Teplá
BSicon DST.svgBSicon .svg
275,512 výhybňa Lisková
BSicon HST.svgBSicon .svg
276,880 Lisková
BSicon eABZg+l.svgBSicon .svg
Schmalspurbahn von Korytnica
BSicon BHF.svgBSicon .svg
280,353 Ružomberok
BSicon HST.svgBSicon .svg
282,607 Ružomberok-Rybárpole
BSicon HST.svgBSicon .svg
285,723 Hrboltová
BSicon HST.svgBSicon .svg
290,820 Švošov
BSicon BHF.svgBSicon .svg
293,133 Ľubochňa
BSicon eABZgl.svgBSicon .svg
Schmalspurbahn von Močidlo
BSicon HST.svgBSicon .svg
295,128 Stankovany
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Orava
BSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
von Suchá Hora
BSicon BHF.svgBSicon .svg
298,571 Kraľovany
BSicon eABZgl.svgBSicon exSTR+r.svg
Beginn der verlegten Strecke
BSicon TUNNEL1.svgBSicon exTUNNEL1.svg
neuer (523 m) und alter (401 m) Tunnel Kraľovany
BSicon HST.svgBSicon exHST.svg
302,237 Šútovo
BSicon HST.svgBSicon exHST.svg
304,186 Krpeľany
BSicon eABZg+l.svgBSicon exSTRr.svg
Ende der verlegten Strecke
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Krpeliansky kanál
BSicon BHF.svgBSicon .svg
308,068 Turany
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Waag
BSicon HST.svgBSicon .svg
311,866 Sučany
BSicon DST.svgBSicon .svg
314,963 Vrútky nákladná stanica
BSicon ABZgl+l.svgBSicon .svg
nach Zvolen
BSicon BHF.svgBSicon .svg
316,765 Vrútky
BSicon eHST.svgBSicon .svg
319,858 Vrútky zastávka
BSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
Tunnel Strečno I (318 m)
BSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon TUNNEL1.svgBSicon TUNNEL1.svg
Tunnel Strečno II (593 m) und III (524 m)
BSicon hKRZWae.svgBSicon hKRZWae.svg
Waag
BSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
BSicon HST.svgBSicon .svg
326,004 Strečno
BSicon HST.svgBSicon .svg
329,374 Varín
BSicon HST.svgBSicon .svg
334,122 Teplička nad Váhom
BSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Waag
BSicon BHF.svgBSicon .svg
337,627 Žilina
BSicon ABZgl.svgBSicon .svg
nach Rajec
BSicon ABZgl.svgBSicon .svg
nach Bratislava
BSicon STR.svgBSicon .svg
nach Bohumín

Die Bahnstrecke Košice–Žilina ist eine Eisenbahnverbindung in der Slowakei, die ursprünglich durch die Kaschau-Oderberger Bahn (KsOd) erbaut und betrieben wurde. Sie schließt in Košice an die Bahnstrecke Čierna nad Tisou–Košice an und führt über Kysak, Poprad, Martin und Vrútky nach Žilina. Die Strecke ist Teil der innerslowakischen Hauptverbindung zwischen Košice und Bratislava.

Im Güterverkehr hat die Strecke eine herausragende Bedeutung für den Durchgangsverkehr aus der Ukraine in Richtung Tschechien und Österreich. Das Lichtraumprofil ist für den Verkehr von Wagen mit russischem Breitspurprofil ausgelegt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der durchgehende Bahnverkehr auf der Gesamtstrecke der Kaschau-Oderberger Bahn von Košice über Žilina nach Oderberg (heute Bohumín) wurde am 18. März 1872 eröffnet.

Eröffnungsdaten

Die Strecke war zunächst eingleisig. Wegen des rasch zunehmenden Bedarfs wurde Mitte der 1930er Jahre mit dem zweigleisigen Ausbau begonnen, der sich bis 1955 hinzog. Im Einzelnen wurden folgende Abschnitte für den zweigleisigen Verkehr freigegeben:

Dabei mussten bei Strečno ein zweiter (paralleler) Tunnel und eine zweite Brücke über die Waag errichtet werden.

Im Zuge des zweigleisigen Ausbaus des Abschnittes von Kraľovany nach Turany wurde ein neuer Tunnel gebaut und die Strecke wegen des Baus des Stausees Krpeľany auf einer Strecke von 6,8 Kilometern verlegt.

In der gleichen Zeit wurde wegen der Anlage des Stausees Ružín eine Streckenverlegung zwischen dem Ort Ružín und Margecany zastávka vorgenommen, indem der Berg Bujanov untertunnelt wurde.

Eine weitere Streckenänderung machte sich in den 1970er-Jahren durch den Bau des Liptauer Stausees erforderlich.

Die Trasse wurde in den Jahren 1956 bis 1961 elektrifiziert.[2]

Am 25. September 2020 begann der slowakische Infrastrukturbetreiber Železnice Slovenskej republiky (ŽSR) mit der grundlegenden Modernisierung des Abschnittes Poprad–Štrba für eine Streckengeschwindigkeit von 160 km/h. Es wird mit Kosten von 97,5 Millionen Euro gerechnet, von denen 77 Millionen Euro über ein Förderprogramm der Europäischen Union finanziert werden. Langfristiges Ziel ist die vollständige Modernisierung der Gesamtstrecke als Teil des landesweiten Korridors zwischen Bratislava und Košice. Der Umbau der Bahnstrecke Bratislava–Žilina wurde im September 2020 abgeschlossen.[3]

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tagsüber verkehren Schnellzüge im Zweistundentakt in der Relation BratislavaŽilinaKošice, dazu einige Inter- und Eurocity sowie Nahverkehrszüge. Seit Dezember 2014 verkehrt täglich ein internationales Zugpaar des SuperCity auf der Strecke. Dieser verbindet Prag mit Košice.

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 3. Juni 2022 blieb ein erst zwei Jahre alter Elektrotriebwagen der Baureihe 510/515 aufgrund technischer Schwierigkeiten an einer schlecht einsehbaren Stelle auf der Strecke in der Nähe von Strečno liegen. Eine angeforderte Hilfslokomotive prallte auf den stehenden Zug auf. Dabei wurden 74 Menschen verletzt, vier davon schwer.[4]

Streckenbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie verläuft in ost-westlicher Richtung im Wesentlichen entlang des Hornád, durch den Talkessel Podtatranská kotlina und dann an der Waag. Sie berührt einige der bekanntesten Gebirgsregionen der Slowakei, wie die Kleine und die Große Fatra, die Niedere und Hohe Tatra sowie das Slowakische Erzgebirge.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bahnstrecke Košice–Žilina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.rail.sk/skhist/dvoj.htm
  2. https://www.rail.sk/skhist/elektr.htm
  3. „Na Slovensku začala velká modernizace koridoru pod Tatrami“ auf zdopravy.cz
  4. jh: Slowakei: Hilfslokomotive fährt auf Triebzug auf. In: Eisenbahn-Revue International 7/2022, S. 374.