Tamara Kamenszain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Nahezu nichts zur Vita
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Tamara Kamenszain (* 9. Februar 1947 in Buenos Aires) ist eine argentinische Dichterin und Essayistin. Ihre Gedichte wurden ins Englische, Französische, Portugiesische, Deutsche und Italienische übersetzt.[1] Kamenszain hat außerdem an der Universität von Buenos Aires Literatur unterrichtet.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Los No (1977)
  • La Casa Grande (1986)
  • Tango Bar (1998)
  • El ghetto (2003)
  • La novela de la poesía (Sammelband, 2012)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erster Preis für Essayistik der Stadt Buenos Aires (1999)
  • Erster Preis für Hispanoamerikanische Poesie des Festival de la Lira (2011)
  • Kritikerpreis der Buchmesse von Buenos Aires (2013)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Darrell B. Lockhart: Jewish Writers of Latin America: A Dictionary. Routledge, 2013, Seite 284 ff.